Fingersätze "Rondo alla Turca"

J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe jetzt mit Mozart's Rondo alla Turca angefangen.
An einigen Stellen habe ich Problem mit den Fingersätzen/werden vielleicht noch Probleme auftauchen...

Die erste Stelle schonmal im ANhang.
Mit welchen Fingern spiel ich in der linken Hand die Arpeggios und folgende Noten? Bei vielen stehen ja schon Fingersätze dran, aber z.B. im ersten Takt den die linke Hand spielt, weiß nich nicht, welche Finger ich bei dem Arpeggio und dem folgenden a nehmen soll.






Weitere Stellen werden, denke ich, folgen.
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen?!

Viele Grüße
Lukas
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Wo ist denn der Anhang?

Die Arpeggios spiele ich überall mit 5 3 2 1 1 1 1, außer in dem Arpeggio, wo es cis und dis gibt, dort spiele ich 4 3 2 1 1

Ist am bequemsten und lässt sich am besten spielen.
Du meinst du die Arpeggien bei den Oktavengriffen?
Anhang hab ich tatsächlich vergessen:rolleyes:. Wurde jetzt aber oben nachgetragen.

Mein Lehrer meinte bei dem ersten Arpeggio etwas von 4 2 1. Ich weiß nur nicht, wie es dann weitergehen soll...
Hab selber auch schon ein bisschen rumprobiert, aber es will irgendwie nicht klappen...

Dein FIngersatz ist schon besser. Mich stören nur die vier einsen. Ich werde mich später noch mal dransetzten.

Vielleich hatnoch jemand Vorschläge?
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.795
Reaktionen
17.846
ich leider nicht - ich kann Dir nur mitteilen, dass es sich bewährt hat, alle staccato Achtel der linken Hand in Deinem Notenbeispiel mit dem Daumen zu spielen.

Da Dich "die vielen einsen" (also der Daumen) bei den Achteln stören: welchen Finger nimmst Du denn für alle Achtel der Unterstimme in der rechten Hand? :) die spielt doch allesamt der rechte Daumen, oder nicht?

Gruß, Rolf
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
kann ich nur bestätigen: immer den Daumen nehmen. Alles andere ist Murks.
Du musst nur aus dem Handgelenk spielen, nicht mit dem Daumen. Das heisst, der Daumen bewegt sich selber kaum, du machst alles aus der Armrotation/Handgelenk.
 
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
kann ich nur bestätigen: immer den Daumen nehmen. Alles andere ist Murks.
Du musst nur aus dem Handgelenk spielen, nicht mit dem Daumen. Das heisst, der Daumen bewegt sich selber kaum, du machst alles aus der Armrotation/Handgelenk.
Na gut, dann werde ich mir das jetzt auch mal so angewöhnen!
Nur frage ich mich immer noch, warum denn dann in der eigentlich seriösen Ausgabe oben so komische Fingersätze notiert sind...
 
T

tomita3

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
97
Reaktionen
0
Sollte man bei dem Arpeggio Teil ein wenig Pedal benutzen?
Ich spiele das zur Zeit mit Pedal, indem ich die Arpeggios ohne Pedal spiele und ab dem Dauem kurz das Pedal drücke, aber mir wurde von vielen gesagt, dass da Pedal Tabu sei...
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ich würde empfehlen, für die Tonwiederholungen nur den Daumen zu benutzen, damit der Rest der Hand für das nächste Appreggio bereit ist.

Für die Appreggien benutze ich ganz banal immer 5-3-2-1. 4-3-2-1 für Dis-Fis-etc. geht natürlich auch aber dabei geht die Symmetrie der Hand flöten. Was für eine Idee hinter 4-2-1 für das erste Appreggio steht, kann ich mir nicht vorstellen. Bist du sicher, daß du das richtig verstanden hast?

Die Appreggien kann man gut mit einer leichten Drehung der Hand zum Daumen hin spielen, ungefähr mit dem Zeigefinger als Drehachse. Der Daumen schlägt so fast von selbst an, bleibt durch den Schwung an der Taste "kleben" und tippt dann noch dreimal bzw. einmal hinterher, diesmal aus dem Daumengelenk, wobei du quasi auf der Taste wippst, du brauchst den Daumen nicht aktiv zu heben. Aus dem Handgelenk heraus sind die "nachgeklapperten" Töne nicht so gut zu kontrollieren.

Die durchaus seriösen Fingersätze in vielen Notenausgaben unterschiedlichster Musik vertreten häufig die Meinung, daß bei Tonwiederholungen immer unterschiedliche Finger benutzt werden sollten. Bei hohem Tempo besteht die Gefahr, daß die Hand fest wird, wenn man nur mit einem Finger repetiert, was bei abwechselnden Fingern nicht so leicht passieren kann.

Die Töne jeweils nach den Appreggien sind immer Stakkato, das geht mit Pedal nicht. Die Appreggien selbst kann man nach Belieben mit oder ohne Pedal spielen. Davon abgesehen wäre das Gegenteil, also kein Pedal auf den Appreggien aber danach, nicht gut für die Melodie, die dann sehr taktbezogen strukturiert wird und das macht sie zu schwer.
 
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Mittlerweile geht die STelle bei mir auch. Ich habs mir angewöhnt, alle Arpeggios mit 5-3-2-1... zu spiele, außer dem "Dis-Arpeggio". Dort nehme ich 4-3-2-1... .

Wann sollte man denn die Finger wechseln?

Viele Grüße
Lukas
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.795
Reaktionen
17.846
Wann sollte man denn die Finger wechseln?
hallo,

also 100%ig lässt sich Deine Frage nicht beantworten, denn es gibt schnelle Tonrepetitionen auch in Terzen, Sexten, Oktaven und Akkorden (und da kann man kaum sinnvoll die Finger wechseln); wenn ein Ton oft repetiert wird, sind Fingerwechsel sinnvoll, wenn sehr schnell sein muss.

Gruß, Rolf
 

S

Styx

Guest
Nicht jeder hat gleich lange Finger, da kann auch der Fingersatz schon mal von Fall zu Fall variieren.

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom