Fazil Say - Alla Turca Jazz

ApplePie

ApplePie

Dabei seit
7. März 2013
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo Leute :)


Bin neu hier um Forum und wollte euch gleich mal eins meiner neueren Videos vorstellen.
Es handelt sich hierbei um die eine verjazzte Version des Türkischen Marschs von W.A. Mozart.

Ich weiß, es ist nicht perfekt. Aber sich bei dem Stück nicht zu verhuddeln, ist echt nicht so einfach :D

Was haltet ihr davon? Was könnte ich besser machen?

Fazil Say [W.A.Mozart] - Alla Turca Jazz - YouTube

ps. Auf meinem Kanal findet ihr noch ein paar andere Klavierstücke;)

Liebe Grüße

ApplePie :)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.039
Reaktionen
21.145
Willkommen im Forum :)

Was haltet ihr davon? Was könnte ich besser machen?
Vorab, Du spielst besser als ich, aber als "Zuschauer" fällt mir auf:
Es wirkt viel zu verkrampft, mechanisch und klingt auch so. Ein Jazzfeeling kommt da bei mir nicht auf, es "groovt" nicht.
Ich würde es langsamer und dafür freier, lockerer und mit ganzem Körper spielen.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.800
Reaktionen
6.947
verjazzte Version des Türkischen Marschs
Wenn man hier ´was einstellt, muss man damit rechnen, dass ´rumgenölt wird:

Rechte Hand: Ja, es wird improvisiert, typisch für Jazz. Die Verspielerchen stören nicht so sehr. Etwas anderes schon: Der fehlende Rythmus. Bis auf einige gute und auch einige weniger gelungene Synkopen finde ich da nichts jazziges - soll heißen rythmisches - drin. Der Großteil der Läufe, der Melodien, der Figuren der rechten Hand hört sich deswegen nicht nach Jazz, sondern einfach nur nach konventionellem Klimpern über die Akkorde an. Es fehlt das wichtigste im Jazz: der Groove.

Linke Hand: Hier höre ich zwei unterschiedliche Spielweisen: Einmal über weite Strecken die übliche, die von Mozart. Das ist kein Jazz. Und dann kommt als Kontrast so eine Sache daher, die erinnert entfernt an Jazz. Aber eigentlich klingt sie doch nur so ähnlich wie ein Honky-Tonky-Klavier in der Kneipe. Tja, vielleicht ist Honky-Tonky-Klavier so etwas wie der kleine, illegitime, noch nicht erwachsene Bruder des Jazz. Jedenfalls groovt es auch links nicht.

Technisch bereitet Dir das Stück ja keine Probleme. Aber der Rythmus und der Groove, das stimmt vorne und hinten nicht.

CW
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.741
Reaktionen
7.712
Tja, ApplePie, die beiden, obwohl Amateure, haben in ihren Kernaussagen leider Recht.

Du spielst nicht groove-bezogen, nicht beat-bezogen, sondern Du spielst die Töne so "nacheinander weg" und versuchst das fehlerfrei und einigermaßen gleichmäßig hinzubekommen. Deswegen u.a. auch das Schwanken und Eilen.

Davon, wie ein Off-Beat, also eine vorgezogene Note, sich anfühlen soll, in bezug auf den Grund-Beat, ist nichts zu spüren.

Kannst Du Viertel klatschen und dazu die rechte Hand singen, und zwar timingmäßig absolut gleichmäßig und mit einem wirklich groovigen, dynamischen freudigen Gefühl? Nein? Dann wird es auch auf dem Klavier nicht hinhauen.

LG,
Hasenbein
 
ApplePie

ApplePie

Dabei seit
7. März 2013
Beiträge
16
Reaktionen
0
@Peter:

Ja, das mit dem verkrampft spielen ist schon seit einigen Jahren ein Problem...
Das klingt jetzt wahrscheinlich nach einer blöden Ausrede, aber ich hatte die ersten 4 Jahre nen ziemlich cholerischen Klavierlehrer, bei dem ich einfach ein Klassik- Stück nach dem anderen durchgehämmert habe...Irgendwie hat sich das "verkrampfte Spielen" da eingeschlichen und jetzt krieg ichs nich mehr weg... Hat mir in der Zeit auch nicht wirklich Spaß gemacht. Ich hab halt weitergemacht, weil ich es lernen wollte. Ich arbeite aber dran, lockerer zu werden.. so gut es geht :)


@cwtoons:

Ja, gebe dir Recht.
Und es ist nicht so, dass es mir technisch keine Probleme bereitet... Ich muss mich ziemlich anstrengen um nicht zu stolpern oder ähnliches.. was aber wahrscheinlich wieder damit zusammenhängt, dass ich zu verkrampft bin... verdammter Teufelskreis:/

In den nächsten Tagen setz ich mich ma dran und versuch mehr Groove reinzubringen.


@hasenbein:

Genau... ich hab es versucht fehlerfrei und einigermaßen gleichmäßig hinzubekommen... und dabei keinen Wert mehr auf das Feeling gelegt.. wird mir nun auch so langsam bewusst.
Mit Rhythmus allgemein hab ich aber- so weit ich weiß- kein Problem... Ich tanze auch Hip Hop... Da brauch man sowas auch;)



Danke für das Feedback bis jetzt. Werde mich dransetzen ;)

LG
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.800
Reaktionen
6.947
Wenn sich ein Amateur, auch ein guter, sich daran macht, den Turkmarch à la Fazil Say zu spielen, kann er eigentlich nur verlieren.

Hübsches Mädchen, das.
Und spielen kann sie, ein Profi. Die kann sich so etwas mühelos leisten.

CW

P.S.:
"Mit Rhythmus allgemein hab ich aber- so weit ich weiß- kein Problem... Ich tanze auch Hip Hop..."
Das ist etwas ganz anderes. Einen anständigen Jazzrythmus auf die Beine zu kriegen, braucht es einmal theoretisches Wissen und zum zweiten ´ne Menge Übung, alleine und mit Band. Das ist bei Hip Hop nicht notwendig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
ApplePie

ApplePie

Dabei seit
7. März 2013
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ja, was heißt verlieren.

Es geht ja auch um den Spaß bei der Sache... und generell macht mir das Stück auch Spaß (vorallem, wenn ichs nicht aufnehme)
 
M

Magi

Dabei seit
13. Nov. 2012
Beiträge
200
Reaktionen
0
Jedem Amateur ist wohl bewusst das es ein Profi in der Regel besser kann, das sollte nicht davon abhalten Klavier zu spielen ?! Aber mal zu schauen wie die das umsetzen kann doch einem Amateur nicht schaden. Ich denke nicht das das mit verlieren zu tun hat wenn man erkennt das die viel besser sind, es gibt sicher immer xxx... Amateure die es schlechter können.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.039
Reaktionen
21.145
Und es ist nicht so, dass es mir technisch keine Probleme bereitet... Ich muss mich ziemlich anstrengen um nicht zu stolpern oder ähnliches..
Deshalb mein Rat, das Ganze langsamer, aber dafür wesentlich lockerer und freier (weil sicherer) anzugehen. Nur so ist man überhaupt in der Lage, "zu grooven".
 
Constantin

Constantin

Dabei seit
24. März 2010
Beiträge
121
Reaktionen
0
Irgendjemand hier im Forum hat das schon einmal eingespielt/vorgeführt, da bin ich mir ganz sicher. Ich kenne es und ich habe es definitiv hier bei den Einspielungen kennengelernt. Jedenfalls ist das ne schöne Variante des Stücks. Kannst du den Marsch schon im Original anständig spielen ? Die anderen haben ja bereits schon gesagt, was zu sagen war und dem schließe ich mich mehrheitlich an. Es wirkt noch sehr,sehr angestrengt und spürbar holperig an einigen Stellen.

Darum:

1.Übenpummpüben
2.Spaß dabei haben
3.Denn mit Übung und Spaß kommt irgendwann auch der Groove

Das ist sicher nichts neues für dich, aber aus anderem Munde ist ein kleiner Zuspruch sicher auch eine Motivation am Ball zu bleiben.

Constantin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi ApplePie,

habe erst gestern und heute hier reingehört, finde Deine Version cool, ABER ich habe keine bzw. kaum Jazz-Erfahrung..

aber Dein Klavier interessiert mich: Ein schönes Instrument..wie würdest Du einschätzen, wie leicht oder schwer der "Anschlag" ist, bzw. wie leicht oder schwer es ist,
"in die Tasten zu greifen" ? Eher leichtgängig, oder eher schwergängig ?

Viele Grüße, von Olli !
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi Klaviermacher !! ;)

Hab geschaut - aber für mich zuviel Copyright-Kappes. Und : Wo ist STILBLÜTES Einspielung ?? (wenn ich sie nicht übersehen habe) ????

LG, Olli !!
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hi Klaviermacher !! ;)

Hab geschaut - aber für mich zuviel Copyright-Kappes. Und : Wo ist STILBLÜTES Einspielung ?? (wenn ich sie nicht übersehen habe) ????

LG, Olli !!
Olli,
Es gibt jede Menge Einspielungen!
Soll ich die nun erneut verlinken? Man findet sie ja zwischen dem Copyright-Nebenthema... eher im letzten Drittel des Fadens. Auch eine von mir. :oops:

LG
Michael
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi Michael ;)

joah, ok, dankää, werd mir das nochmal anschaun + mich durchhören ;)

LG, Olli !
 
ApplePie

ApplePie

Dabei seit
7. März 2013
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo LMG,

das Instrument ist ein W.Hoffmann - Klavier (ist nach meinem Kenntnisstand die selbe Firma die auch die Bechstein -Klaviere produziert), das ich vor knapp 2 Jahren in einem Pianohaus gekauft bzw. gekauft bekommen habe ;D

Besonders an dem Klavier gefällt mir das gigantische Klangvolumen für ein Instrument dieser Größenordnung. Der Anschlag ist angenehm, d.h. leichter als bei einem Flügel, jedoch auch nicht zu lasch.Man hat beim Anschlag doch noch einen angemessenen Widerstand.
Das einzige was mich stört (was man aber auch verändern kann) ist, dass das Pedal erst sehr spät auslöst. Mir ist das erst vor knapp ner Woche aufgefallen, als wir uns am Flügel meines Klavierlehrers über den Pedaleinsatz in einem bestimmten Stück unterhielten. Wie gesagt, kann man ja das Instrument unten aufmachen und nachschrauben, ist also kein großes Problem ;)

LG ApplePie
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi ApplePie ;)

Dankee für die Antwort. Du schreibst:

Man hat beim Anschlag doch noch einen angemessenen Widerstand.

Bei mir wars beim ersten Schauen Deiner Vids (auch des Nocturne-Videos!) so, dass ich nämlich dachte: "Mann, da braucht man ne ganz schöne POWER, um die Dinger nach unten zu bewegen", habe aber z.B. evtl. außer Acht gelassen, dass ich da "vorbelastet" bin durch meine eigenen Kisten, bei denen, wenn man nur streng GUCKT, die Tasten sich schon "von selbst" nach unten bewegen :D ..

LG, Olli !
 

Similar threads

 

Top Bottom