Feuchtwanger in Karlsruhe

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Spezialkurs - die Klavierübungen mit Prof. Peter Feuchteanger in Karlruhe am 18. - 20. März in der Interantionlen Akademie für musikal. Bildung.

musikbildung@t-online.de
www.musik-bildung.de

Solange wir so einen kompetenten Musikpädagogen live erleben können, kann das Lernen aus seiner Hand und Mund ein große Bereicherung sein.

kulimanauke
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
285
Danke Kulimanauke für den Hinweis. Hast du selbst schon an Feuchtwangers Kursen teilgenommen? Es klingt so überzeugt, als würdest du Unterricht bei ihm nehmen :D

LG, Sesam
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Indirekt ja, aber nicht direkt. Ich habe Unterricht bei einer echten Feuchtwanger-Schülerin (Konzertpianistin) hier in Karlsruhe.
Von den Übungen bin ich überzeugt - ja, das stimmt.

Frohe Grüße
Kulimanauke
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
285
Oh ja, dann hast du natürlich allen Grund ins Schwärmen zu geraten ... :p

Ich bin vor zwei Jahren auf die "Klavierübungen" aufmerksam gemacht worden, es gibt im Internet einen Vertrieb dieses Heftchens und eine beigelegte DVD. Beim Üben und Experimentieren dergleichen habe ich mich ganz wohl gefühlt, nach ein paar Monaten des sich darauf Einlassens entwickelt sich eine angenehme Natürlichkeit der Bewegungen. Hin und wieder erinnere ich mich daran, wenn ich merke, dass der Bewegungsfluss hakt. Ich muss nämlich zugeben, dass ich die Übungen nicht mehr so häufig, eher sehr, sehr selten ... naja, du kannst es dir denken :rolleyes: Was aber natürlich den Übungen an sich keinen Abbruch tut.
Das Haar in der Suppe war leider, ja das gab es auch, dass sich hier im Forum gewisse Leute berufen gefühlt haben und von ihnen der arme Herr Feuchtwanger als Messias bislang unentdeckter Klavierkunst stilisiert wurde. Das hätts nicht gebraucht und hat vielleicht mehr Porzellan zerschlagen als Positives gewirkt...
Mir kommt es so vor, als könne man sich der Feuchtwangerschen Methode ganz "entspannt" nähern, denn wirklich neu und revolutionär ist der Ansatz inhaltlich nicht, es werden halt andere Begrifflichkeiten verwendet. Die Leistung besteht -aus meiner Sicht- eher in der systematischen Bündelung bzw. didaktischen Aufbereitung. Und vor dem Hintergrund wäre ein Besuch bei seinen Kursen bestimmt sehr interessant. Ich glaube, er kommt irgendwann im Herbst auch nach München.

LG, Sesam
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Liebe Sesam,

das Wesentliche hast Du gut herausgefiltert. Darum füge ich dem nichts zu.
________________________________________________________________

gewisse Leute berufen gefühlt haben und von ihnen der arme Herr Feuchtwanger als Messias bislang unentdeckter Klavierkunst stilisiert wurde.
Entweder beruhen solche Aussagen (gilt auch für viele andere bekannte Menschen) auf Unkenntnis, Vorurteilen oder genereller innerer Ablehnung. Das ist jedem seine Sache.
Ich denke gar nicht über P.Feuchtwanger nach. Sondern mich interessieren nur seine Übungen, da diese hier im Forum von einigen Mitgliedern, die ich sehr schätze, positiv bewertet wurden und sie in ihren Unterrichten vermitteln. Es müssen ja nicht absolut alle sein. Sie sind kein Dogma, sondern eine Möglichkeit bzw. Vorschlag, mit denen sich Interessierte auseinandersetzen können, um eine positive Spielweise für sich herauszufinden. Wenn nicht, dann ist es auch gut.

Ich bin ganz entspannt und nehme mir die Übungen gerne vor und arbeite sie step by step ab. Wenn mir dabei Details nicht behagen, kann ich ja darüber reden, warum und wieso. Als Spätanfänger ist zu bedenken, daß man durch die aller, aller, allerbeste Methode nicht zum Konzertpianisten wird, sondern ein Weg für sich sein kann, galanter spielen zu können.
Daher lohnt es sich, diese Übungen zu erfahren, um dann für sich herausarbeiten oder filtern zu können, was den Fingern liegt. Aber das erfährt man ja erst durch eine konsequente Arbeit. Ob das der Weisheit letzter Schlüssel ist, darum geht es mir nicht. Ich probier auch gerne anderes aus.

Feuchtwanger-Übungen sind es wert, ausprobiert zu werden, daher habe ich gerne den Termin weitergegeben.

Liebe Grüße

kulimanauke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Die gespielten Übungen auf der DVD behagen mir nicht so sehr. Für einen Schüler sind sie viel zu schnell. Das schnell Gespielte behagt auch meiner Lehrerin nicht. Aber da waren andere am Werk.

Das Geschriebene im Buch ist mir manchmal zu langatmig. Gegen ein paar Tips habe ich ja nichts, die durch das bildhafte Vorstellungsvermögen erklärt werden. Das Buch ist aber auch nicht das Werk von P. Feuchtwanger.
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
285
Feuchtwanger-Übungen sind es wert, ausprobiert zu werden, daher habe ich gerne den Termin weitergegeben.
Unbedingt. Und nochmals herzlichen Dank für die Ankündigung!


Die gespielten Übungen auf der DVD behagen mir nicht so sehr. Für einen Schüler sind sie viel zu schnell. Das schnell Gespielte behagt auch meiner Lehrerin nicht. Aber da waren andere am Werk.

Das Geschriebene im Buch ist mir manchmal zu langatmig. Gegen ein paar Tips habe ich ja nichts, die durch das bildhafte Vorstellungsvermögen erklärt werden. Das Buch ist aber auch nicht das Werk von P. Feuchtwanger.
Das ist gut, dass du das erwähnst, ich bin davon ausgegangen, dass die beiden "Werke" schon von Peter Feuchtwanger autorisiert sind (insofern auch gutgeheißen werden). Aber wenn dem gar nicht so ist, dann muss ich vorsichtig sein, Buch und DVD unmittelbar mit ihm zu identifizieren.

Alle Seminartermine und-orte kann man übrigens auf seiner HP nachlesen.

LG, Sesam
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.704
Reaktionen
17.672
Das Haar in der Suppe war leider, ja das gab es auch, dass sich hier im Forum gewisse Leute berufen gefühlt haben und von ihnen der arme Herr Feuchtwanger als Messias bislang unentdeckter Klavierkunst stilisiert wurde. Das hätts nicht gebraucht und hat vielleicht mehr Porzellan zerschlagen als Positives gewirkt...
Ursache und Wirkung zu verwechseln ist selten eine gute Idee.

Es war einmal ein Faden namens "was bringt einen wirklich weiter" (oder so ähnlich), dort hatte pppetc eine Feuchtwangerübung angesprochen, nämlich jene berühmte, in welcher man die Tonfolge c-d-e-f-g-f-e-d-c in der rechten Hand mit 5-4-3-2-1-2-3-4-5 spielt. Diese Übung wurde daraufhin mit trottelhaften (sorry ein besseres Wort fällt mir nicht ein) Einwänden beharkt, welche eindeutig zeigten, dass die Einwender vielleicht Humor, vielleicht auch Wut, aber ganz gewiß keine Kenntnisse*) in solchen klavierpädagogischen Angelegenheiten haben.

Seitdem wurde mit schöner Regelmäßigkeit sowie die Rede auf Feuchtwanger kam, der tatsächlich zu den besten Klavierpädagogen zählt, pppetc immer wieder angegiftet - in aller Regel nicht auf der sachlichen Ebene...

...die sachliche Ebene, Sesam, wird verlassen, wenn man wie Du giftig von Leuten redest, die angeblich irgendeinen Messias anbeten. Das, Sesam, nennt man eine plumpe Unterstellung - und die Art der Vorgehensweise nennt man klassischerweise argumentum ad hominem (streng genommen korrespondiert diese Vorgehensweise nicht mit den Forumsregeln).

Im Prinzip hat Dir auf freundlich ablehnende Weise Kulimanauke schon alles nötige zu Deiner Giftsprüherei mitgeteilt - mir war danach, ein wenig Licht in das Verhältnis von Ursache und Wirkung zu bringen.

Notabene: ich zähle nicht zu Feuchtwangers Schülern, habe an keinem seiner Kurse bisher teilgenommen - aber die Übungen kenne ich. Und die zählen zum besten, was man machen kann - vorausgesetzt, dass man sie begreift und umsetzt (beides ist nicht jedem gegeben, weshalb gelegentliche Kurse keine schlechte Idee sind)... Du wirst zumindest mir also leider nicht unterstellen können, dass ich messianisch predigen würde ;)

Wenn Du, Sesam, also streitbar ankommst: mein Tipp für Dich wäre, dass Du das auf der sachlich-argumentativen Ebene beginnen solltest. Sollte Dir da ein Geländegewinn gelingen (woran ich große Zweifel hege), werde ich Dir applaudieren - aber auch erst dann.

Insgesamt finde ich es ebenso häßlich wie schädlich, so niederträchtig wie mies, auf einem öffentlichen quasi Podium im Zusammenhang mit Prof. Feuchtwanger solchen polemischen Quark wie "Messias bislang unentdeckter Klavierkunst" zu schreiben.

Und nun? Kulimanauke hat thematisiert, dass man in Karlsruhe an einem Kurs aktiv oder rezeptiv teilnehmen kann. Gute Idee: mag hingehen, wer Zeit und Interesse hat - schaden wird es nicht, eher nützen.



*) z.B. der Einwand, dass man "über-setzen" müsse, wenn man c mit 5 und d mit 4 spielt - was für ein Schwachsinn! Niemand legt 5. und 4. Finger überkreuz, nicht mal in Chopins Etüde op. 10 Nr.2!! Diese Übung verdeutlicht körperlich, dass die Finger der Armführung folgen - begreift man das, gibt es keine holperigen Skalen mehr und auch keine verkrampften Doppelgriffketten.
 

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.102
Reaktionen
418
Feuchtwanger

Leute, Leute,
bitte locker bleiben!

Ich bin nur eine kleine Threadleserin. Ich fand Kulis Ankündigung zum Feuchtwangerkurs informativ und konnte in Sesams Beiträgen keine persönlichen Anfeindungen oder Herabwürdigungen gegenüber Herrn Feuchtwanger erkennen, ich kannte die Vorgeschichte nicht und will den alten Kram auch garnicht wissen.
Was steht denn im "Quick Release?" (Übersetzung "schnelle Veröffentlichung ? ") Bitte in 2 Sätzen, wenns möglich ist. Und ja, ich weiß, wo die Veröffentlichung zu finden ist.

@ rolf: ich finde , daß ein Messias ja selbst nichts dafür kann, daß er in diese Rolle gedrängt wird. :D
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
285
Hi Leonie,

"quick release" ist die Bezeichnung einer (grundlegenden) Feuchtwanger Übung. Übersetzt wird es mit schnelles, sofortiges Lösen von unnützer Anspannung.
Wichtiger als die isolierte Darstellung von Einzelübungen ist es m. E., sich Gedanken über das sogenannte "Gesamtkonzept" zu machen. Bei Feuchtwanger geht es nach meinem Verständnis um die Vermittlung eines Gefühls, wie körperliche Aktivität (also das Bewegen am Klavier, auf bzw. in den Tasten) zu einem bestimmten Höreindruck führt. Somit rückt zweierlei in den Fokus: einmal die sensible Wahrnehmung physischen Verhaltens und zweitens das genaue Hinhören auf den erzeugten Klang. Der physiologische Ansatz ist dabei stark an Feldenkrais und Alexander angelehnt.

LG, Sesam
 
 

Top Bottom