Entscheidung für ein akustisches Klavier (Steinway V-125)

  • Ersteller des Themas Wiedereinsteigerin
  • Erstellungsdatum
W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
So, jetzt bin ich auch so weit, dass mir das Weiterkommen beim Klavierspielen wichtiger ist, als meine Nachbarn. Ich habe mich dazu entschlossen, ein echtes Klavier zu kaufen. Das DP behalte ich, damit ich weiterhin zeitunabhängig und vor allem noch nicht Gekonntes üben kann (will ja nicht nerven :D).

Heute habe ich unter anderen auch das Steinway V-125 probiert, welches meinen Vorstellungen ziemlich nahe kommt. Eventuell wäre auch das K-132 ein Thema.

Da diese doch ne Menge kosten, würde ich auch gerne eure Meinung zu diesen Klavieren hören. Ich werde noch andere Klaviere probieren, und mich erst entscheiden, wenn ich wirklich sicher bin, dass es nur dieses eine sein muss.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.441
Da diese doch ne Menge kosten, würde ich auch gerne eure Meinung zu diesen Klavieren hören. Ich werde noch andere Klaviere probieren, und mich erst entscheiden, wenn ich wirklich sicher bin, dass es nur dieses eine sein muss.

In dieser Spitzen-Liga würde ich das Ohr und die Fingerkuppen entscheiden lassen. Es sollten Klang und Spielgefühl hundertprozentig stimmen.

Ich hatte letztens folgenden Thread eröffnet, weil ein Schüler von mir ebenfalls auf der Suche nach einem sehr guten Klavier ist:
Klaviere der Spitzenklasse
 
Hans Borjes

Hans Borjes

Clavio-Förderer
Dabei seit
18. Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
In dieser Spitzen-Liga würde ich das Ohr und die Fingerkuppen entscheiden lassen. Es sollten Klang und Spielgefühl hundertprozentig stimmen.
Ohren und Fingerkuppen sind gute Helfer, wenn es um die Vorauswahl geht. Wenn Du weißt, in welche Richtung es geht, solltest Du emotional entscheiden. Wenn Du noch klar denken kannst, ist es das falsche... :D
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Wiedereinsteigerin,
ich würde Dir auch raten nach den Gefühl zu entscheiden. In dieser Kategorie kann man nichts verkehrt machen. Wenn Dir eines dieser Instrumente gefällt dann sollte der Funken überspringen.
:kuss:

LG
Klaviermacher
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
jetzt ist mir mein Beitrag irgendwie verschwunden????:confused:

However: Der Hans hats auf den Punkt gebracht:
Wenn Du noch klar denken kannst, ist es das falsche...

Hier kannst Du nachlesen, wie es ist, wenn es "funkt" :D https://www.clavio.de/forum/klavier-keyboard-kaufen-reparieren/4764-bitte-kaufberatung-klavier-fluegel.html

Ich hatte damals einige V-125 angespielt und bei einem (einzigen) hats mich gerissen. Das steht jetzt bei mir und ich freue mich mehrmals täglich daran! Wenn ich bei der KL am (vorher als recht gut empfundenen) Yamaha sitze, grinse ich voller Besitzerstolz über alle Backen. Ich bin - unschwer zu erkennen - 100%-ig zufrieden und überglücklich mit diesem Klavier. "Schwingungslastige" Stücke, wie z.B. die Gnossienes von Satie zeigen übrigens m.E. die klangliche Qualität sehr gut.

Die Betreuung durch Steinway ist vorzüglich.
Ich schließe mich meinen Vorrednern an: In dieser Preisklasse muss es Dich "reissen"!

Ich persönlich würde das V-125 dem K-132 vorziehen. Die 7 cm stören die Proportionen schon arg. (Das sieht man bei S&S übrigens ähnlich :D). Das Klangvolumen des V-125 ist für normale Räume mehr als ausreichend. Bei mir steht das Klavier in einem ca 85qm großen Raum und wenn ich die Klappe öffnen würde, fallen Dir die Ohren ab :D
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
@ Wiedereinsteigerin:

Ich werde nicht müde, meine feste Überzeugung immer wieder zu propagieren:

Für den Preis eines neuen Spitzenklaviers könntest du einen alten Markenflügel (50 - 100 Jahre alt) incl. akustischer Totalsanierung bekommen. Das Ergebnis vom Klang und Spielgefühl kann kein noch so gutes Klavier toppen, da spielt eben die Physik eine Rolle. Natürlich ist es
a) eine Platzfrage, ob du ein ca. 2.00 m langen Flügel stellen kannst und
b) ob du ein wirklicher Klavierfreak bist (d.h. Klang und Anschlag stehen weit, weit höher als eine neue Optik) und
c) ist es eine Frage des Engagements. Es ist eben viel leichter, im Geschäft was Neues zu suchen, als sich um einen gebrauchten Markenflügel zu bemühen.

Ein weiterer Vorteil dieser Variante ist, dass der Geldfluss gestreckt werden kann. Zuerst der Preis für den alten Markenflügel, um mal eine Zahl zu nennen: vielleicht 5 T€. Hängt natürlich sehr von Marke und Alter ab. Danach irgendwann die akustische Totalsanierung (neue Spitzenmechanik, neue Saiten, neue Wirbel, Resonanzbodenaufarbeitung, Regulierung, Intonation). Um eine weitere Zahl zu nennen: vielleicht 10 T€. Macht zusammen 15T€, und dass über 2 getrennte "Raten". Vergleich das doch mal einfach mit deinem neuen Spitzenpiano deiner Wahl.

Vielleicht nur mal so als Denkanstoß.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
mindenblues; mich zumindest hast Du längst überzeugt. Wenn das Töchterlein mal auszieht und Papi ihr das S&S mitgibt, dann gehts los! Da freu ich mich jetzt schon drauf. Und ganz bestimmt werde ich auf Deine Erfahrungen zurückkommen.
 
W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
@ Mindenblues: Ich bin ganz deiner Meinung. Mein größter Wunsch ist ein Flügel, was aus Platzgründen aber leider nicht geht. Glaube mir, ich habe mir deshalb sehr viele Gedanken gemacht und ich bin mit dem Metermaß rumgelaufen, um vielleicht doch ne Möglichkeit zu finden. Aber ich muss mit der Realität leben. Das V-125 wäre daher ein nicht allzu schwer einzugehender Kompromiss.

@ fisherman: Die vorzügliche Betreuung durch Steinway ist neben der tollen Qualität für mich auch ein Argument zugunsten des V-125.

Ich habe mit meinem KL ausgemacht, dass er mir bei der Auswahl behilflich ist. Er wird die von mir in die engere Wahl genommenen Klaviere auch noch mal testen und dann sehen wir weiter.

Vielleicht gewinne ich doch mal im Lotto. Dann baue ich ein Haus mit einem riesengroßen Klavierzimmer :D.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Ich habe mit meinem KL ausgemacht, dass er mir bei der Auswahl behilflich ist. Er wird die von mir in die engere Wahl genommenen Klaviere auch noch mal testen und dann sehen wir weiter

Gib mal Bescheid, wie es weiterging...

Meine KL meinte damals zu meiner Auswahl, dass mir in meinem Leben noch viele gute Flügel "begegnen würden" - ein außerordentliches Klavier (sie kam beim Anspielen aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus :D) aber sehr selten sei und ich für das Steinway deshalb die Familie "auf Wasser & Brot" setzen solle.

PS. Die KL wurde nicht vom Händler bezahlt...
 
Petz

Petz

Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
@fisherman:
Das nenne ich ganz schön generös, der Tochter ein neuens S&S-Klavier zu kaufen, welches sie dann später mitnehmen kann. Respekt, ich hoffe, sie dankt es durch fleißiges Üben!

@Wiedereinsteigerin bzgl. Platzbedarf eines Flügels:
Ein Klavier braucht ja mindestens 1.55m in der Breite und wird meist an eine Wand gestellt; manchmal kann man ja den Flügel mit der Längsseite (z.B. 1.80m langer Flügel) auch an die Wand stellen, und die Klavierbank ist davor, könnte z.B. vor einem Fenster sein (d.h, wenn die Wand rechts neben dem Fenster mindestens 1.80m noch lang ist). Dann ragt der Flügel nur für die Länge der Klaviatur in den Raum (ebenfalls vielleicht 1.55m). Aber was nicht geht, geht eben nicht bzgl. Flügel.
 

W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
@Wiedereinsteigerin bzgl. Platzbedarf eines Flügels:
Ein Klavier braucht ja mindestens 1.55m in der Breite und wird meist an eine Wand gestellt; manchmal kann man ja den Flügel mit der Längsseite (z.B. 1.80m langer Flügel) auch an die Wand stellen, und die Klavierbank ist davor, könnte z.B. vor einem Fenster sein (d.h, wenn die Wand rechts neben dem Fenster mindestens 1.80m noch lang ist). Dann ragt der Flügel nur für die Länge der Klaviatur in den Raum (ebenfalls vielleicht 1.55m). Aber was nicht geht, geht eben nicht bzgl. Flügel.

Ich geh' jetzt nochmal messen!!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Lieber Mindenblus, im nächsten Leben wirst Du aber Missionar :D...

Und, um die vermeintliche Generosität zu relativieren: Meine Tochter hat IHR U1 hergegeben. Da muss ich den Marktwert ansetzen, das ganze verzinsen und dann den späteren S&S-Zeitwert dagegensetzen. Da bleibt von der ganzen Großzügigkeit noch ein Viertel übrig...

(und außerdem brauche ich doch einen Grund für meine Frau, wenn ich dann auf "Deinen Pfaden" wandeln will...)

Aber vielleicht behalt ichs auch - wird ja von Tag zu Tag besser & schöner - und kauf meiner Tochter dann einen alten Schepperflügel. Hochzeitsgeschenk mit Stil, sozusagen:D
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Wiedereinsteigerin, ich denke Du bist Profi genug, dass ich Dir das nicht erzählen muss (ich tus aber trotzdem): Wenn Du hin und her rechnen musst, ist der Raum für den Flügel definitiv zu klein. Da denke ich dann immer an die Erzählungen meiner KL, die von Kollegen berichtet, die in kleinen Zimmern große Flügel (2m +++) haben und Pferdedecken darüber legen müssen, damit Ihnen die Ohren nicht abfallen.

Das gilt natürlich nicht, wenn der Raum groß, aber vollgestellt ist!
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Wiedereinsteigerin, ich denke Du bist Profi genug, dass ich Dir das nicht erzählen muss (ich tus aber trotzdem): Wenn Du hin und her rechnen musst, ist der Raum für den Flügel definitiv zu klein. Da denke ich dann immer an die Erzählungen meiner KL, die von Kollegen berichtet, die in kleinen Zimmern große Flügel (2m +++) haben und Pferdedecken darüber legen müssen, damit Ihnen die Ohren nicht abfallen.

Einspruch!

Das häufigste Problem ist, dass Leute auf Flügeln mit total verhärteten abgedroschenen Hämmern spielen. Das Ergebnis ist ein plauziger Klang, wo man nicht nur den Flügel zuklappen muß, sondern auch noch am besten Decken darüber und (wirkungsvoller!) darunter, weil man den klirrenden Klang nicht aushalten kann. Und zwar rel. unabhängig von der Raumgröße.

Wenn man jedoch auf wunderschönen neuen oder neuintonierten Hämmern spielt,die einen warmen weichen Sound erzeugen können bei softem Anschlag, will man den Flügel aufklappen, um die ganze Schönheit rauszulassen - auch bei einem kleinen Raum.

Ja, in dieser Hinsicht (restaurierter alter Flügel, wenn es irgendwie geht) werde ich Missionar im nächsten Leben! :D
 
Hans Borjes

Hans Borjes

Clavio-Förderer
Dabei seit
18. Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
Ja, in dieser Hinsicht (restaurierter alter Flügel, wenn es irgendwie geht) werde ich Missionar im nächsten Leben! :D
Ohne in missionarische Konkurrenz treten zu wollen: unrestaurierte mittelalte Flügel (bei denen noch alles in Ordnung ist) sind auch eine Überlegung wert.

 
W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
Es ist vollbracht ....

Heute habe ich den Kaufvertrag unterschrieben. Am Donnerstag kommt das Baby (Steinway V 125) :D

Ich bin schon total fertig mit den Nerven und kann es kaum erwarten. Sobald es da ist, kommt ein Foto.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Halleluja - willkommen, Schwester im Geiste. Gibts dann - analog zu meiner Gräfin - hier den kleinen Lord im Forum?:D

Und wenn er denn in Besitz genommen wird, so hoffen wir auf einen seligen Juchzer!
 
Petz

Petz

Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Der Adel hier kriegt ja langsam inflationäre Züge......:D
Herzlichen Glückwunsch :!:
 
 

Top Bottom