"Eintritt" (Waldszenen) - Unterschiede in den Aufnahmen von Pianistenkoryphäen

  • Ersteller des Themas PianoAnnie84
  • Erstellungsdatum
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
Hallo miteinander,

vielleicht klingt der Threadtitel bisschen merkwürdig, aber ich hoffe, es ist verständlich, was ich damit meine.
Ich habe mir, auf Empfehlung meiner Lehrerin, ein paar Aufnahmen von Pianisten wie zB Roberto Prosseda, Walter Gieseking, Maria Joao Pires, Claudio Arrau und Wilhelm Backhaus angehört und versucht, die Unterschiede rauszuhören. Dabei hab ich festgestellt, dass die meisten von denen das irgendwie (für meinen Geschmack, aber das will ja nix heissen) viel zu schnell, und auch viel zu viel staccato spielen. Kann natürlich auch daran liegen, weil ich mir ein langsameres Tempo angewöhnt hab. Aber ich find ein langsameres Tempo irgendwie passender. Wenn man sich vorstellt, zu dem besagten Stück, dass da der "Protagonist", um den es in dem Stück geht, langsam und gemächlich, aber doch schwungvoll und frischen Mutes, in den Wald eintritt, da passt doch ein langsameres (aber dennoch nicht lahmarschiges) Tempo viel besser. Bei den Aufnahmen hatte ich größtenteils immer so ein Bild vor Augen, dass der da in den Wald hineinstürzt und hetzt.
Das Spieltempo von Backhaus kommt meinem noch am nächsten, in etwa so schnell spiel ich das auch.


Dagegen hier Gieseking:


Für meinen Geschmack viel zu schnell und gehetzt.

Mich würd mal interessieren, wie ihr das seht?

LG Annie
 
  • Like
Reaktionen: LMG
Herzton

Herzton

Dabei seit
21. Aug. 2014
Beiträge
717
Reaktionen
1.283
Ich bin genau deiner Meinung.
Habe selber vor einem Jahr Eintritt, Jäger auf der Lauer, Einsame Blumen, Verrufene Stelle und Vogel als Prophet aus den Waldszenen gespielt, kenne die Noten daher gut.

Den "Eintritt" finde ich auch entspannter. Aus den Noten hörte ich eine duftende, auch sonnige Waldlichtung mit Waldhörnern und gemächlicher Kutschfahrt. Zitronenmelisse an der einen Stelle (nun ja, Assoziationen sind sehr individuell). Ich finde, es ist ein weiches Stück mit vielen zarten Pastellfarben. Die Gieseking-Aufnahme ist daher auch nicht mein Fall, Backhaus trifft es eher, denke ich. Am liebsten mag ich die Sviatoslav Richter-Aufnahme (gibt es auch auf Youtube). Gut, eben alles Geschmackssache.
Die Stimmungen sind gar nicht so leicht darzustellen, ohne das Tempo zu sehr zu zerpflücken. Also fließend sollte es schon bleiben.
Du machst mir richtig Lust, mich dieser kleinen Juwelen wieder anzunehmen.
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
Hallo Herzton,

kann dir nur zustimmen. :-) Und wow, was du aus den Waldszenen schon gespielt hast, zumal ja der Jäger auf der Lauer und der Vogel als Prophet nicht gerade zu den einfachsten Stücken zählen. (Wie lange spielst du denn schon Klavier?)

Was ich mich allerdings dann auch frag, ist, wie solche, ich sag mal, "unpassenden" Aufnahmen es zu solcher Berühmtheit schaffen. Ohje, das hört sich an, als würd ich denjenigen die Kompetenz absprechen. So ist es nicht gemeint. Aber weisst, was ich mein?

Richter hab ich mir eben angehört... find ich auch noch ok, ist ja ähnlich wie Backhaus.

Was ich an dem Stück schwierig find, und den Fehler hab ich am Anfang auch noch gemacht, ist, diese Zwischenakkorde, die quasi zwischen der Melodielinie sind, nicht zu abgehackt zu spielen und auch leiser als die Melodie, so dass die Melodie hervorgehoben wird. Das ist ja generell was Schumann-typisches.

LG Annie
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.022
Reaktionen
2.351
Ohne die Aufnahme von Backhaus in Frage zu stellen, der ist nicht gerade für langsame Tempi bekannt, mir gefällt "Eintritt" von Gieseking sehr gut. Wunderbar beschwingt, locker und gut gelaunt geht da jemand in den Wald. Backhaus betont eher das melodische und ist dann eher der Pilzsammler;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
@PianoAnnie84 :

Anniiiiiee - Du weißt doch, dass Gieseking ein blitzartiges fotografisches Gedächtnis hatte: Einmal angeguckt, und schwupps!! :super::super:

Wenn er langsamer gespielt hätte, wäre sein schnelles Gedächtnis da - rückwärts - nicht mitgekommen und er hätte unterbrechen müssen, bis :lol:äh..achso, war n kleiner SCHERZ ( bis auf Giesekings Gedächtnis - das war echt. :super: )

Den Vogel als Prophet hab ich auch schon gespielt, meine Mum mochte ihn gern, wir stellten uns dann einen Eichelhäher oder einen Brachvogel vor, die anderen Stücke auch, ich habe mir mal damals die Waldszenen ausgedruckt: Erst nur den Vogel, dann auch die anderen Stücke, es gefällt mir seeeehr gut!!!

Zu den Pianisten kann ich aber nichts weiter sagen. Mir gefällt nur das, was mir gefällt. :-)

LG, Olli
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
[...]Den Vogel als Prophet hab ich auch schon gespielt, [...] wir stellten uns dann einen Eichelhäher oder einen Brachvogel vor, [...]

oder einen Birkhahn, wie diesen hier, der etwas angestaubt frech auf meinem "Volkstümlichen Liederalbum" der Edition Wernthal sitzt und sich vor Jahrzehnten nach erbittertem Gefecht auf der Jagd meinem Opa geschlagen geben musste:

upload_2014-10-29_23-0-48.png

Man sieht, mit "Waldszenen" kann man ganz viel assoziieren! Aber wer es nun am "besten" macht, also wie gesagt: Das ist m.E. sehr stark von den Erfahrungen ( Wald, Impressionen, Stimmungen, Tiere, Wetter, Wandern usw. ) einzelner abhängig. Auf einen gemeinsamen Gesamtnenner für die ganzen Szenen wird man m.E. daher schwerlich kommen. Auch gibts ja Leute, die vielleicht EINIGE Gefühls-Impressionen im Wald vorweisen können. Aber wenn jetzt ne Szene kommt: ( fiktiv ) "Wildschwein greift an!!" oder so, dann hat das vielleicht noch nicht jeder erlebt - außer evtl. dem Komponisten. Und: Da Schumann = Romantiker, wirds NOCH schwieriger: Die müssen nichtmal selbst in den Wald - die konstruieren im Kopf ein Phantasiegebilde, das stimmen KANN - aber auch nicht - und das komponieren sie dann. Ohne evtl. jemals im Wald gewesen zu sein.

Meint, mit LG, Olli!
 

Anhänge

  • upload_2014-10-29_22-57-46.png
    upload_2014-10-29_22-57-46.png
    201 KB · Aufrufe: 0
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.577
Reaktionen
11.067
Hallo Annie,

ich spiele den Eintritt auch eher im Tempo von Backhaus, die Tempovorgabe lautet ja Nicht zu schnell. Neben dem Eintritt sind Herberge, Vogel als Prophet und Abschied meine Lieblingsstücke aus den Waldszenen. Hast Du denn vor alle Stücke aus dem Zyklus zu spielen?

Liebe Grüße
Christian
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
@Moderato , ja da kann man mal sehen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist. Ich bin ja generell eher jemand, der es gemütlich mag. :-D

Zu den Pianisten kann ich aber nichts weiter sagen. Mir gefällt nur das, was mir gefällt. :-)

LG, Olli

Huhu Olli,

ja und was gefällt dir besser bzw. findest du passender von den beiden obigen Versionen? :-)

@pianochris66
Ja das mein ich eben auch, mit dem nicht zu schnell.
Den Vogel als Prophet mag ich auch sehr. Aber ich hab jetzt nicht vor, alle Stücke zu spielen. Der Eintritt und die einsamen Blumen reichen mir fürs erste. Evtl. irgendwann noch den Abschied. Aber ich bin momentan so auf Entdeckertour, und hab noch andere Projekte mir vorgenommen. Wenn die einsamen Blumen "fertig" sind, wollt ich gerne ein Intermezzo von Brahms lernen (117/2). Hab meine Lehrerin gefragt, ob sie denkt, dass das drin ist, und sie meinte, das wäre schon machbar, trotz einiger Hürden, aber die würd ich schon schaffen. :-D

LG Annie
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Huhu Olli,
ja und was gefällt dir besser bzw. findest du passender von den beiden obigen Versionen? :-)

Das ist eine sehr schwierige Frage, Annie...und ich muss ganz ehrlich sagen: Ich finde beide gleich toll!!!
Folgende beiden Standpunkte gefallen mir beide gleich, und daher kann ich im Moment keinen besser als den anderen finden: Beide sind - in MEINER Phantasie - schlüssig. Nämlich:

Gieseking vermittelt es so, wie ein Beobachter vielleicht einen Förster in den Wald gehen sieht: Zügig, und zielbewusst, wandert dieser also in Richtung Wald, vielleicht auf einem alten Heid-Weg, und die Tannendickung kommt schnell näher, während der sehr genaue Beobachter, Schumann - oder: wir ?? - vielleicht auf einer derbe behauenen Holzbank an einem Köhler-Meiler Platzgenommen hat, als er die Förstergestalt bald seinen - und damit: unseren Augen entschwinden sieht! ... Dann stehen wir auf, und folgen, damit wir ihn nicht aus den Augen verlieren! Wir gehen MIT IHM MIT, da auch wir die Wege kennen... .

Backhaus vermittelt m.E. die Gedanken und Gefühle des Försters selbst: Etwas in sich gekehrt, im Wissen um die Natur, die ihn umfängt, schweifen SEINE Gedanken manchmal etwas ab: Vielleicht sind sie bei einer einstmals Geliebten, nun aber verlorenen Dame ? Doch auch er ist es gewohnt, sich in seinem Kenntnisbereich aufzuhalten: Unterschwellig ist auch hier die Freude an der Natur und das Wissen um die höheren Dinge ( von denen die Alten berichten, wie z.B. Löns, die aber nicht jedem bekannt sind...) in uns vorhanden: Wir sind es selbst, der Protagonist, der in den Wald geht...

Hier noch eins von Clara Haskil, mit GANZ vielen Grüßen an Stephan ( pppetc ) , der leider gesperrt ist:



LG, Olli!!
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
@LMG, ja cool, gut beschrieben und leuchtet mir auch ein. :-)
Die Haskil-Aufnahme sagt mir auch halbwegs zu. Wobei mir aufgefallen ist, dass sie ja am Anfang die Wiederholung des Anfangs quasi auslässt (was für ne Formulierung *g*).
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
@LMG, ja cool, gut beschrieben und leuchtet mir auch ein. :-)
Die Haskil-Aufnahme sagt mir auch halbwegs zu. Wobei mir aufgefallen ist, dass sie ja am Anfang die Wiederholung des Anfangs quasi auslässt (was für ne Formulierung *g*).

Naajahh..Du vergisst, dass Frauen DENKEN können: Sie dachte: "Wer einmal in einen Wald hineingeht, der dreht doch nicht um, um dann gleich nochmal reinzugehen. " :super::girl:

Hmm. Was auch immer: Jedenfalls also bisher gefallen mir alle Waldszenenpianisten gut. Arrau und Richter habe ich aber noch nicht gehört, werd ich auch glaub ich nicht, die sind bestimmt auch nicht schlechter oder besser, weil jeder von denen ebenfalls nicht doof ist: Jeder kann sich solche Impressionen vorstellen - oder hat sie sogar selbst schonmal erlebt. Finde ich zumindest. Kommt halt nur drauf an, welches sich mit den eigenen Vorstellungen am besten paart. Und selbst das kann Tagesformabhängig sein:

Kann ja sein, dass man jahrelang ein tolles, romantisches Wald-Feeling hat, aber dann plötzlich...geht man durch einen Wald, und es erscheint plötzlich ein UAHHHRRRRGH ( irgendwas Gruseliges ) ....:teufel: - und schon könnte die Wald-Erfahrung, die man für die Waldszenen Schumanns "mitbringt", ins negative, groteske, Horrende abgleiten...:-D

LG vom: Olli!
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.736
Reaktionen
3.117
Hallo Annie,

den Eintritt spiele ich derzeit auch. Bist Du in Würzburg dabei? Das wäre super sich da auszutauschen.

LG,
Stegull
 
PianoAnnie84

PianoAnnie84

Dabei seit
29. Mai 2011
Beiträge
1.256
Reaktionen
798
Hallo Stegull,

nee da bin ich nicht dabei. Aber schreib doch hier, wenn du magst, und Zeit hast. :-)

LG Annie
 
 

Top Bottom