Ein neues D-Piano muss her!

  • Ersteller des Themas Sabrina09
  • Erstellungsdatum
S
Sabrina09
Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
58
Reaktionen
0
Hallo,

vor ca. 3 Jahren habe ich mir mit meinen letzten Groschen ein Classic Cantabile DP88+ gekauft und seither mehr schlecht als recht diverse Stücke geklimpert... Für den Anfang sollte es ein gutes Preis-Leistungsverhältnis gewesen sein..

Nun habe ich seit April regelmässig meinen, seit der Kindheit ersehnten, Klavierunterricht (auf einem Petrof Flügel) und bin stark am Grübeln ein besseres D-Piano zu kaufen. Habe oft das Gefühl trotz regelmässigen Übens daheim, dann auf dem Flügel meiner Lehrerin teilweise von vorne zu beginnen..

Meine Preisvorstellung liegt bei 1200 - 2000€. Habt Ihr Tips für empfehlenswerte Modelle? Auf etliche Features kann ich verzichten, mir ist der Klang und der Anschlag am Wichtigsten.

Viiiiielen Dank für Eure Antwort.
Viele Grüsse
Sabrina
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Babsbara
Babsbara
Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
387
Reaktionen
264
Hallo Sabrina,

die "üblichen Verdächtigen" sind mit Sicherheit Yamaha, Kawai und Roland, wo es dann wohl darauf ankommt, wie deine persönlichen Vorlieben nach dem Antesten gewichtet sind.

Ich selbst habe mir das CA-18 gekauft (allerdings als totale Anfängerin), das etwa 1500 € kostet. Für meine Entscheidung war ausschlaggebend, dass es echte Holztasten hat, weshalb ich den Anschlag sehr realistisch finde. Es ist allerdings minimalistisch ausgestattet mit nur 2 Kopfhörerausgängen und 4 Klavier- und 4 anderen Klängen. Für knapp 300 € mehr bekommst du das CA-51, das hat den ganzen "Schnickschnack"...

Aber mit deiner Erfahrung wirst du ja sicher anspielen und sehen/hören, was dir gefällt.

LG,
Babs
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
mir ist der Klang und der Anschlag am Wichtigsten.
Hallo Sabrina,

Du wärest am besten beraten mit einem ordentlichen Klavier.
Warum wieder was digitt-haftes als Übergangslösung nehmen - sowas hattest Du ja schon.:rolleyes:

Multipliziere mal alle elektr. Musikinstr. die Du in Deinem Leben verwenden würdest (alle 3 Jahre ein anderes) dann kommst Du auf etwa 20 mehr oder weniger. Multipliziere die jeweiligen Anschaffungskosten und Du könntest Dir vermutlich einen Steinway Flügel daheim aufstellen und kämest günstiger weg.

LG
Michael
 
Fips7
Fips7
Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.376
Nun habe ich seit April regelmässig meinen, seit der Kindheit ersehnten, Klavierunterricht (auf einem Petrof Flügel) und bin stark am Grübeln ein besseres D-Piano zu kaufen. Habe oft das Gefühl trotz regelmässigen Übens daheim, dann auf dem Flügel meiner Lehrerin teilweise von vorne zu beginnen..

Ein besseres D-Piano? Wenn du das Gefühl hast, auf dem Flügel deiner Lehrerin quasi wieder von vorne beginnen zu müssen, dann kann ein besseres Digittal-Piano diesen Zustand auch nicht beheben, sondern maximal etwas verbessern. Auch auf die Gefahr hin, dass du dich nicht gänzlich ernst genommen fühlst, möchte ich mich Klaviermacher anschließen und dir ein echtes Klavier ans Herz legen. Für 2000.- EUR bekommst du vielleicht schon ein restauriertes älteres Klavier, mit dem du auch klanglich mehr Freude hast als mit jedem Digi.

Ich schlage mich jetzt schon seit ca. 13 Jahren mit einem Clavinova herum und empfinde es jedesmal als sehr befreiend, auf einem echten Instrument zu spielen. Vorgestern konnte ich mal auf einem sehr guten restaurierten Ibach-Flügel spielen und hatte danach nicht mehr die geringste Lust, mich an das Clavinova zu setzen.

Grüße von
Fips
 
S
Sabrina09
Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
58
Reaktionen
0
Ein akustisches Klavier...

.. würde ich geeeerne kaufen. Nur wohnen wir vorraussichtlich die nächsten 3-4 Jahre noch in einem Mietshaus :o/ Eine Überlegung wäre es allerdings wert. Da ich auch Nachmittags üben könnte..;)

Wie hoch sind die laufenden Kosten? Wie oft kommt der Klavierstimmer usw.? Jetzt bin ich neugierig geworden.

Lieben Dank
Sabrina
 
Klavierretter
Klavierretter
vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.223
Reaktionen
1.257
... ich hätte evtl. beides für Dich. Ich möchte Platz schaffen für einen Flügel.
Habe Dir mal eine PN geschickt...
 
M
Martin Major
Dabei seit
16. Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
wie immer erlaube ich mir, auf die roland hp 200er serie hinzuweisen.

im preisrahmen wären dabei hp201, hp203. das hp207 (das ich habe) ist schon wesentlich teurer. hier mein testbericht zum hp207.

das hp207 hat eine andere tastenausführung ("synthetisches elfenbein") als die 201 und 203, aber ansonsten die selbe tastaturmechanik. den kleinen modellen fehlt auch der piano designer. das 203er kostet gegen 1700, da 201 sollte etwa 1300 kosten.

aber wie immer gilt: PROBESPIELEN.
 
Babsbara
Babsbara
Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
387
Reaktionen
264
Sorry für das OT:
im preisrahmen wären dabei hp201, hp203. das hp207 (das ich habe) ist schon wesentlich teurer. hier mein testbericht zum hp207.

Hallo Martin,

habe gerade interessiert deinen Testbericht gelesen. Kann mich nicht erinnern, das hp 207 angespielt zu haben und verfüge natürlich auch nicht über deine Erfahrung. Aber wieso bezeichnest du die Tastatur des CA-51 ausgerechnet als "weniger wertig"? Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass sich zumindest diesbezüglich alle einig sind, dass die Echtholztastaturen der CA-Serie mit das Beste auf dem Markt ist.

LG,
Babs
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
Heia, Babs;

ich glaube fast, dass auch Roland Holztastatur hat? Aber MM meint ganz sicher die Haptik. Das Oberflächenmaterial beim oland ist wirklich deutlich angenehmer und griffiger als das Plastik der anderen. Außerdem sieht es vieiiiiiiiiieeeeeel besser aus >>> Elfenbeinoptik.

PS Ich spiele Kawai CA5, aber die Tastatur von Roland ist ne Überlegung wert.
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.028
Reaktionen
788
Die Roland haben keine Holzklaviatur, dafür ab dem HP-203 eine Druckpunktklaviatur.
 
M
Martin Major
Dabei seit
16. Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
ich bezog mich auf das ca-31 (glaube ich), im testbericht ist ein fehler *sorry*

ich fand die ca-31 tastatur sehr schwammig und "unscharf" (wie bei einem keyboard oder synthesizer).
 

Babsbara
Babsbara
Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
387
Reaktionen
264
Ah - danke für die Aufklärung!

LG,
Babs
 
 

Top Bottom