Ein Klavier, ein Klavier - ein altes.


S
sMartin
Dabei seit
28. März 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Liebe Forumuser,
Bei meiner Oma in einem Nebenraum im Flur, der eher eine Rümpelkammer ist, steht schon seit Jahren ein Klavier, ein altes Klavier. Es ist dunkelbraun, hat eingeschnitzte Muster und noch alte schnörkelige Kerzenhalter. Da ich (überigens 15 Jahre alt) schon seit längerem ein Klavier suche, bin ich dann gestern einmal über die abgestellten Sachen rübergeklettert und habe das Klavier angespielt. Dafür dass es wohl ewig nicht benutzt worden ist, (ich habe nähmlich mal reingeguckt und auch die Vorderseite abgenommen - da war alles verstaubt und sah auch nicht wirklich neu aus) klang es noch ziemlich gut. Eigentlich sehr gut. Ein Profispieler würde warscheinlich einen Schrecken bekommen, aber für mich als mehr oder weniger Leihe, fand den Klang sehr schön und die Verstimmung hält sich meiner Meinung nach noch in Grenzen.
Morgen spreche ich dann mit dem Vermieter dessen Opa das Klavier gehört hat, ob ich es bekommen kann, was warscheinlich der Fall ist, weil es sowieso nicht benutzt wird. Das einzige "Hindernis" wäre, wenn er noch sehr dran hängt. Der Vermieter ist überigens auch ein Bekannter von uns.

Jetzt habe ich drei Fragen:
1. Am Klavier befinden sich zwischen den zwei Pedalen auch zwei Gebläse. Also wie bei einem Harmonium. Das Klavier kann man jedoch auch ohne diese spielen und auch das Innere des Klaviers(?) sieht nicht ungewöhnlich aus. Ist es also überhaupt ein Klavier?

2.Solte ich das Klavier bekommen: Wie gehe ich bei einer Reinigung vor?
Innendrin befinden sich Spinnenweben und auch Staubablagerungen auf den Seiten und an allen erdenklichen Stellen.

3.Die Tasten (vermutlich Elfenbein) sind sehr sehr sehr alt. Das heißt sie sind nicht nur vergilbt sondern richtig schmierig aber auch rau, gelb, teilweise schon abgesprungen. Mir gefällt dieses aussehen, d.h. ich brauche keine neuen Elfenbeintasten (um Gottes Willen - wir haben sowieso nicht allzu viel Geld). Aber wie reinigt man so Tasten denn überhaupt? Meine Oma hat gesagt, sie hat früher die Tasten ihres Klaviers mit Milch gereinigt. Was sagt ihr dazu?

Ich freue mich, wenn sich jemand hier Mühe macht diesen Beitrag durchzulesen. Ich drücke mir selbst die Daumen, dass ich das Klavier überhaupt morgen bekomme, sonst haben sich die Fragen natürlich auch erledigt.
Martin!:)
 
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
612
Reaktionen
474
Wenn das Klavier zwischen den Pedalen zwei weitere Pedale (wie ein Harmonium) hat, dann könnte das ein Selbstspiel-Klavier (Phonola) sein. Wenn das noch komplett ist, dann wäre das eine ziemliche Rarität. Aber mach mal ein Foto, auch von innen. Oft wurden die Selbstspieleinrichtungen entfernt. Dann kann man das Klavier aber auch trotzdem noch ohne Einschränkungen "normal" nutzen. Alle mir bekannten (ehemaligen) Selbstspieler haben eigentlich ziemliche "wuchtige" Gehäuse.
 
S
sMartin
Dabei seit
28. März 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Habe mal nach Phonola bei Google.Bilder gesucht, und das ist es bestimmt nicht.
Jedenfalls war da, als ich das Klavier geöffnet habe, keine überdimensionale Spieluhr, wie man das auf den Bildern sehen konnt, drin. Dann wurde das warscheinlich ausgebaut. Bilder von dem Klavier kann ich noch nicht machen. Morgen Abend kommen erst einmal ein Spermülltrupp, da in diesem Abstellraum noch viel Bauschutt liegt, weil mein Onkel sich über der Wohnung von meiner Oma im Dachgeschoss eine eigene Wohnung ausbaut und die vorerst den Müll da abgestellt haben. Darum komme ich morgen auch dazu und spreche dann bei der Gelegenheit mit dem Vermieter, dessen Opa das Klavier gehört hat.
Erst dann kann ich Bilder von dem Klavier machen, weil das jetzt einfach total zugestellt ist.

Ich würde irgendwie schon gerne versuchen, das Klavier selber halbwegs auf Vordermann zu bringen, da wir einfach nicht so viel Geld haben. Wie teuer wäre eine Generalüberholung denn ungefähr? d.h. die Hämmerköpfe und die Filze der Dämpfer sahen abgenutzt aus. Ach und was kann man für die Mechanik tun? Da ich mich nur verkrampft zwischen Kisten und anderem Gerümpel an das Klavier setzten konnte, habe ich es noch nicht richtig anspielen können. Jedoch war schon zu merken, dass das Klavier an einigen Stellen schwerer anzuschlagen war als an anderen. Das kann man wohl nicht selbst regulieren, aber was gäbe es denn zwischen Stimmung und Generalüberholung noch? Das heißt halt gucken, wie da sKlavier in Schuss ist, stimmen und die Mechanik ein bisschen zu retten, wenn es noch geht.
Das Klavier wäre sowieso keins für die Ewigkeit, denke ich. Oder doch?
Ach ich weiß es garnicht, und ich tu ja schon so, als würde es mir gehören, obwohl ich erst einmal morgen fragen muss.. ich freue mich auf die Gewissheit :)

Martin!
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.455
Reaktionen
2.536
Martin,

das war mit Sicherheit ein ehemals selbstspielendes Klavier, wenn auch nicht unbedingt ein Phonola. Die waren populär ca. 1910 bis 1930. Da muss also bestimmt einiges dran gemacht werden. Um das einzuschätzen, lass dir einen Kostenvoranschlag von einem Klavierbauer machen, aber einige Hunderter wirst du mit Sicherheit los.

Die gute Nachricht ist: Selbstspielmechanismen wurden eigentlich nur in qualitativ hochwertige Klaviere eingebaut ;)
 
S
sMartin
Dabei seit
28. März 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hat sich erledigt.
Ich war heute da aber der Mieter hat das Klavier schonmal überprüfen lassen, es lässt sich nicht mehr stimmen und war überigens einmal doch ein Harmonium und Klavier in einem. Eine Generalüberholung können wir uns ohne weiteres aber nicht leisten.
Dafür hat die Mutter von ihm noch ein kleines Klavier. Was das heißt, weiß ich selbst nicht. Ich spreche noch einmal mit meiner Oma und dann können wir das Klavier einmal anschauen.
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
es muss sein!

hallo an Martin!
weißt, als ich 15 war, war mein größter wunsch ein klavier haben. ein altes! mah ich verstehe ich dich sehr gut! hihihi ich habe mir damals ein totall kaputtes ding gekauft und langsam hergerichtet. es ist ein wunderschönes gefühl wenn das instrument am ende ein neues leben bekommt!
ich wünsche dir viel glück!!

ich muss es zugeben ich habe nur ganz kurz gelesen was ihr geschrieben habt... habe leider nicht zeit alles zu lesen...
auf jeden fall elfenbein reinigt mann JA! mit milch! fallst falls die tasten wirklich verschmiert sind kann man sie mit lauwarmen wassr mit ein bischen schmierseife und einem weichen lappen reinigen und dann noch ein mal mit milch dass sie ein bischen weißer werden...
genau so kann man ein beschichtetes und auch unbeschichtetes holz reinigen. das muss man dann mit reinem wasser und einem lappen abwischen und trockenwischen. und NEIN dem furnier kann (soweit dass wasser nicht drauf stehen bleibt) nichts passieren. das beschichtete nolz kann man dann (wann es trocken ist) mit reinem leinölfirnis (und pinsel) einmal ziemlich dich anstreichen, eine stunde ziehen lassen und dann mit papiertücher nachwischen das kein öl auf der oberfläche bleibt. (öltücher gehören sofort ins wasser weil sie können sich selbstenzünden!!!!!). man erreicht so ein frische alte oberfläche.
dass innenleben des klavieres und die mechanik kann man genauso behandeln (ohne ölen natürlich). und erst ollte man alles gut absaugen!
 
S
sMartin
Dabei seit
28. März 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ja, ich hatte auch schon davon geträumt :)
D.h. ich wäre immer wieder rübergegangen (meine Oma wohnt zwei Straßen weiter) und hätte das Klavier langsam schritt für Schritt sauber gemacht. Ich hätte einfach mal ein bisschen rumgebastelt, auch wenn ich sonst irgendwie garnicht der Typ dafür bin. Ich meine für Autos und so technischen Kram interessiere ich mich garnicht. Aber bei einem Klavier ist das was anderes.
Außerdem finde ich eine Klaviermechnaiken total faszinierend.
Das klingt bescheuert, aber das ist einfach ein wunderschöner Anblick finde ich. Die gepflegten Hämmerchen, bereit auf die gespannten Saiten zu schlagen. Hach ja :D
Naja, jetzt bin ich erst einmal gespannt, wie es um das Kleinklavier steht.
Ich bin sehr gespannt und außerdem sehr ungeduldig. Ich weiß nicht, wie sich das im Alter ändert, aber ich habe das Gefühl, hier lässt man alles erst einmal lieber eine Woche warten. Ich wäre sofort dahingefahren, aber erst werde ich wohl mit meiner Oma sprechen, dann mit dem Mieter, mit meinem Vater wann er Zeit hat mich dahin zu fahren... Das wird bestimmt wieder ein langer Prozess :)
Martin.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.149
Reaktionen
9.335
wenn der Vermieter sagt, dass man das Klavier nicht mehr stimmen kann, schenkt er es Dir doch sicher. Ist doch optimal zum Sammeln von ersten Erfahrungen... Ich würde den Traum nicht sooo schnell aufgeben.

Dass Du von einer K-Mechanik hin und wech bist, ist nicht bescheuert, sondern nachvollziehbar. So eine Mechanik in Holz (!!!) ist m.E. sehr beeindruckend und faszinierend. Aus Metall oder Kunststoff würde sie lange nicht so fesseln!
 
P
Pianoforte1
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
...
auf jeden fall elfenbein reinigt mann JA! mit milch! fallst falls die tasten wirklich verschmiert sind kann man sie mit lauwarmen wassr mit ein bischen schmierseife und einem weichen lappen reinigen und dann noch ein mal mit milch dass sie ein bischen weißer werden...

Milch hat an Klavieren nichts zu suchen. Das Elfenbein von Milch weiss werden soll ist ein lachhaftes Altweibergrücht, sorry. Probier lieber mit einem feuchten Tuch mit etwas Fensterreiniger den Dreck zu entfernen. Um vergilbten Tasten weiss zu machen müssen diese gebleicht und poliert werden.
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
Milch hat an Klavieren nichts zu suchen. Das Elfenbein von Milch weiss werden soll ist ein lachhaftes Altweibergrücht, sorry. Probier lieber mit einem feuchten Tuch mit etwas Fensterreiniger den Dreck zu entfernen. Um vergilbten Tasten weiss zu machen müssen diese gebleicht und poliert werden.

ja ja bleichen! und die tatsache dass elfenbein damit poröser wird ist egal oder?
also, ich reinige meine tasten mit einem feuchten lappen. dass sie gelblich sind stört mich überhaupt nicht. ein historisch gewachsener zustand ist mir wichtiger.
ich weiß wirklich nicht wie es aussehen muss wenn die tasten frisch poliert und wie schnee weiß sind, das holz aber alt. irgendwie homogän sollte die ganze sache schon aussehen. wenn man die tasten bleicht und piliert dann sollte man, meiner meinung, das ganze klavier abschleifen und neu politieren...

betreffend milch: ich habe schon vielmals gehört/gelesen dass man es so macht. wenn elfenbein deswegen weißer oder einfach sauberer wird kann ich nicht sagen.

und martin...
ungeduldig sein kann oft gar nichts bringen. man sollte aber auch die sachen "nicht verpassen". also von heute auf morgen würde ich es nicht machen. wenn in einer bis zwein wochen nicht passiert sollte man aber schon stress machen! :D:D:D:D
liebe grüße
emmanuel
 
S
sMartin Orange
Dabei seit
11. Okt. 2010
Beiträge
27
Reaktionen
0
Schuldigung, dass ich das Thema rauskrame, aber durch einen witzigen Zufall bin ich hier wieder draufgestoßen.
(Mit neuem Namen, da ich nicht mehr auf den alten gekommen bin und mich mit leicht anderem noch mal angemeldet habe).

GENAU heute vor einem Jahr habe ich erfahren, dass ich das alte Klavier nicht bekommen werde und GENAU heute habe ich ein Klavier besichtigt und werde es kaufen.
(Siehe Thema https://www.clavio.de/forum/klavier-keyboard-kaufen-reparieren/11480-auf-der-suche-nach-meinem-ersten-klavier-3.html )

Gekommen bin ich auf das Thema, weil ich wieder nach den Säubern von alten Elfenbeintasten gegoogelt habe (das Klavier, das bald meins ist, hat nämlich solche leicht vergilbten).

Zufälle gibt's... die gibt's gar nicht :D;)
 
 

Top Bottom