Ein gebrauchter Steinway A-188?

J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Guten Abend...
Ich bin neu hier im Forum. Ich hab mich angemeldet, um einen Rat einzuholen - wenn es denn einen gibt.

Seitdem ich 13 bin spiele ich Klavier und seitdem träume ich davon einen Steinway zu besitzen. Es ist so, dass ich dann zu meinem Studium 2003 einen neuen Boston GP 178 gekauft habe. Naja... Studium ging dann irgendwann zu Ende, es kam der Beruf, Frau, 2 Kinder, Haus, ... und das Klavierspielen trat doch kräftig in den Hintergrund. Seit einiger Zeit allerdings hat es mich wieder gepackt und ich spiele wieder. Nach all den Jahren ist nach wie vor der Steinway-Traum präsent. Allerdings ist mir ein neuer Steinway A-188 oder B-211 (diese Größen sollten es sein) einfach zu teuer und ich überlege, einen gebrauchten zu kaufen. Ich hab bei einem Steinway-Händler einen gebrauchten A-188 entdeckt (BJ ca. 1970), der preislich recht interessant ist. Den werde ich die Tage mal Probespielen. Aber ich habe doch so meine Bedenken:

Mein Boston kling wirklich schön. Damals konnte ich zwischen 3 neuen Boston 178 einen auswählen. Er hat einen perligen Klang (der Sound wurde über die Jahre brillanter) und er spielt sich auch sehr schön. Mach ich einen Fehler, wenn ich meinen 17 Jahre alten Boston gegen einen 50 - Jahre alten Steinway eintausche, der angeblich in der Fachwerkstatt 1A aufbereitet und hergerichtet wurde? Klar... ich hätte einen Steinway, aber kann er meinem neueren Boston das Wasser reichen?

Was würdet ihr tun? :022:

Wäre schön, wenn mir jemand einen kleinen Ratschlag geben könnte.


LG und sch
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.801
Frage: um wieviel besser muss ein Steinway klingen, damit man einen gut klingenden Boston in die Wüste schickt und noch dazu einen Haufen Kohle auspackt?

Oder genügt der Name "Steinway" schon?

CW
 
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Wenn ich ehrlich bin, dann hat mich das meine Frau auch schon gefragt. Ich denke, dass ist mein Traum, einen Steinway zu besitzen. Vor ein paar Wochen hab ich einen neuen A-188 gespielt, der sich sehr geschmeidig spielen ließ und einen wunderbaren Klang hatte. Ich denke, dass er den Boston geschlagen hätte.
 
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
375
Reaktionen
409
... Ich denke, dass er den Boston geschlagen hätte.
Die Herangehensweise ist doch Quatsch, und das weißt du eigentlich auch. Was soll denn "geschlagen" bedeuten?
Die Sache ist doch ganz einfach. Solange du bei irgendeinem Steinway nicht unmittelbar spürst (!) "Boah ja, ja, genau ach herrlich!!!", solange bleibst du deinem Boston treu.
Viel Freude bei der hoffentlich langen Suche!
 
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Ich verstehe den ganzen Steinway-Hype nicht. Ja, es gibt traumhafte Instrumente und die gute Reputation wurde sicher hart erarbeitet. Die Neuinstrumente, die ich neulich im Steinwayhaus gespielt hatte, waren aber nach meiner Einschätzung (und meiner Begleiter) weit weg von der Qualität, die mir bei Bechstein, Blüthner oder Steingräber begegnete. Die Flügel waren nicht homogen intoniert und der klangliche Ausdruck sehr dünn. Auch Bechstein klang heller, aber in sich stimmig, so dass es bei Bechstein nur um eine Frage des Geschmacks geht. Bei Steinway lag irgendein Problem vor. Wahrscheinlich kann man einen neuen Steinway B noch besser intonieren, so daß vielleicht etwas gutes dabei herauskommt. Aber mein Gefühl war, dass der Name Steinway ausreicht und man sich bei den neuen Instrumenten nicht so viel Mühe wie die Konkurrenz geben muss. Verkaufen sich ja eh an Fans wie den Thread-Ersteller. Habt Ihr das in anderen Steinwayhäusern (Hamburg, München...) auch so schon erlebt?

Ich empfehle dringend, die anderen Marken zumindest mal anzuspielen. Wenn es wirklich der sagenumwobene Steinway-Klang ist, dem Du verfallen bist, empfehle ich einen gebrauchten B (in Freiburg hatte ich einen tollen aus den 80er Jahren angespielt). Die älteren haben mich ausnahmslos mehr begeistert als die neuen (was bei entsprechender Nachbehandlung aber nicht immer so sein muss). Mir persönlich würde es bei den neueren B an Bass und Ausdruck/Farbe fehlen, aber Geschmäcker sind verschieden. Im brillianteren Bereich fand ich Bechstein und Yamaha ab S-Serie deutlich besser.

Jedenfalls waren wir heftig enttäuscht vom aktuellen Steinwayprogramm und ich rate zumindest zum Vergleich. Wenn sich Dein Geschmack dann doch bestätigt, ist ja alles gut und wir sehen bzw. hören es halt unterschiedlich.
 
Tabato

Tabato

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
32
Reaktionen
17
Die Frage stellt sich, möchtest du nur den "Namen" eines Flügels haben, weil es "nur" ein Traum deiner Kindheit war oder ist das nur ein Gedanke von dir, der da sagt "Ein Steinway muss man einfach haben, weil er einfach der Beste ist"?
Wie @schmickus schon schrieb, probiere ersteinmal verschiedene Flügel aus und dann kannst du definitiv sagen..."ja das ist genau das, wovon ich immer geträumt habe, weil es passt".
Wenn du mit deinem Boston aber zufrieden bist, warum nicht dabei bleiben?
 
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Danke für eure Rückmeldungen. Ich war kürzlich im Steinway-Haus und hab einen O gespielt. Er war einfavh scheußlich. Der A klang um Welten schönen. Noch besser war ein neuer B 211. Er spielte sich ungeimlich geschmeidig und klang fantastisch. Ich war völlig hin und weg, weil ich noch nirgends einen derartigen Flügel gespielt hab. Mit einem gebrauchten B liebäugle ich eben auch. Preislich ist man aber ca 20T höher angesiedelt als bei einem besagten A, zumal ich nicht weiß, ab der B in unser Wohnzimmer passt. Ich muss es jetzt einfach mal ausprobieren. Wenn ich nicht 100% überzeugt werde (so wie es der neue B tat) werde ich meinen Boston sicher nicht hergeben.
LG
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.257
Reaktionen
1.059

Wenn schon, denn schon. Bei dem Klavierbauer weiß ich, dass er alte Steinways absolut fantastisch restauriert.
 
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Danke für den Link!
Tja... tatsächlich überlege ich, on ich gleich einen B 211 nehmen soll. Allerdings hab ich bei einem Flügel mit knapp 120 Jahren bisschen Bauchschmerzen.
 
S

Sasnach

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
103
Reaktionen
113
Ich glaube OE1FEU und ich haben bei unseren 120 Jahre alten Instrumenten auch Bauchschmerzen, aber der positiven Natur.
 
K

klaros

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
2.723
Reaktionen
3.008
Auch bei Markenenthusiasmus bezüglich großer Namen kann ein Spruch von Kurt Götz gelten: "Wer den Ruf des Frühaufstehers hat, kann getrost bis zehn im Bett bleiben."
 

V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
691
Reaktionen
304
Ich war vor einigen Wochen bei Steinway Wien am Ring. Die hatten (haben?) dort einen phantastischen, restaurierten B 211, 100+ Jahre, ich weiß jetzt nicht mehr genau wie alt. Kostenpunkt stolze 62.000. Die neuen Instrumente klangen im Vergleich völlig uninteressant.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.257
Reaktionen
1.059
https://eu.steinway.com/de/haendler/steinway-wien/gebrauchte-fluegel-pianos/ das dürfte er sein, nur 27k teurer als der von Philipp Schneider aus dem selben Jahr 1905. Wobei letzterer schon die moderne Bauform ist, der am Opernring hingegen noch im Paderewski-Stil.

Beiden dürfte gemeinsam sein, dass der Resonanzboden noch aus Appalachenfichte ist und der Steg eine Buchsbaumkappe hat.

So oder, alte Steinways, wenn sie nicht komplett kaputtverbastelt sind, machen schon richtig Spaß, würde ich jederzeit einem neuen Instrument vorziehen, nachdem ich inzwischen sehr viele alte Steinways gespielt habe. Meinen jetzigen würde ich jedenfalls nur noch, wenn überhaupt, durch einen nagelneuen Bechstein C 234 ersetzen - und das kann ich mir auch mit Maximalrabatt nicht leisten.
 
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Danke für die Beiträge. Ich hab heute den A-188 gespielt. Ich glaub, das wird nix. Klanglich ubd auch vom Spielcerhalten hat er mich enttäuscht. Der Übergang von den Basssaiten war sowas von krass hörbar. Echt schade, weil ich mir viel erhofft habe. Dann bin ich rüber zum neuen B-211... einfach traumhaft. Ich glaub, es muss - wenn schon - ein B-211 werden. Ich weiß ja nicht, wieso sich der B-211 um so viele Welten besser spielen ließ. Liegts an der Mechanik (die dürfte aber der vom B identisch sein)? Liegts daran, dass er einfach neu und keine 60 Jahre alt ist. Hmm...
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.257
Reaktionen
1.059
Ich weiß ja nicht, wieso sich der B-211 um so viele Welten besser spielen ließ.

23cm.

Auch wenn die Mechanik in der Dimensionierung praktisch identisch zu einem B-Flügel ist (naturgemäß gibt's da trotzdem Unterschied), reagierst Du als Spieler auf das, was Du hörst und spielst dementsprechend so, wie der Klang des Flügels ist und Du ihn haben willst. Und da fühlen sich nun einmal 188cm anders an als 211cm.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Ich danke allen für die verfassten Beiträge.
Ich hab den A Flügel letzte Woche Probe gespielt und war ehrlich gesagt enttäuscht. Optisch war er top, aber klanglich hat er mich nicht überzeugt, die Mechank lief nicht rund...
Naja... schlussendlich hab ich mir heute einen Lebenstraum erfüllt, indem ich einen neuen B-211 gekauft hab. Ich hab lange gegrübelt und bin dann tatsächlich über diesen „Schatten“ gesprungen. Die Art und Weise, wie sich dieser Flügel spielt ist einfach unbeschreiblich. Der Klang ist ausgeglichen und hat Noblesse. Ich freu mich riesig. Nächste Woche wird er voraussichtlich geliefert.
LG
 
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Na, dann wünsche ich viel Freude damit! Das ist ein großartiges Gefühl, wenn er dann dasteht. Wann wird er geliefert?

Ich gehe davon aus, dass das auch damit zusammenhängt, dass man Dir einen sehr guten Preis für Deinen Boston als Paket gemacht hat?

Ich hoffe, dass Du den berühmten "B unter 100" getroffen hast und er Dich ein Leben lang gut begleitet.
Viele Freude damit!

Was gedenkst Du als erstes darauf zu spielen?
 
J

Jim05

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
12
Reaktionen
8
Danke Long Luis!! Wenn ich Glück hab, dann kommt er nächsten Donnerstag. Ja... es wurde das Steinway-Versprechen eingelöst und ich bekam den vollen Kaufpreis meines Bostons angerechnet. Dann spart man ja grad diese 3 % Mwst. und mit ein bisschen Verhandeln ergatterte ich einen wirklich guten Preis. Immer noch irre alles, aber ich habs jetzt gemacht.
Ich hab unzählige Male alles durchgerechnet. Im Grunde hätte ich für einen guten jungen B ca 60000€ gezahlt. Für den Boston hätte ich im Privatverkauf eine enttäuschende Summe bekommen. Somit ist der Unterschied zwischen neu und gebraucht zwar immer noch beachtlich, aber dann doch zu nah gewesen.
Hmm... was ich zuerst spiele... ich glaube KV 332, 2. Satz von Mozart (für mich einer der schönsten Sätze aus einer Mozart oder Beethoven-Sonate), oder die Chopin Etude op 25/8 oder sein Fantasie-Impromptus, oder das Tom und Jerry - Intro :-))
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
375
Reaktionen
409
Ich danke allen für die verfassten Beiträge.
Ich hab den A Flügel letzte Woche Probe gespielt und war ehrlich gesagt enttäuscht. Optisch war er top, aber klanglich hat er mich nicht überzeugt, die Mechank lief nicht rund...
Naja... schlussendlich hab ich mir heute einen Lebenstraum erfüllt, indem ich einen neuen B-211 gekauft hab. Ich hab lange gegrübelt und bin dann tatsächlich über diesen „Schatten“ gesprungen. Die Art und Weise, wie sich dieser Flügel spielt ist einfach unbeschreiblich. Der Klang ist ausgeglichen und hat Noblesse. Ich freu mich riesig. Nächste Woche wird er voraussichtlich geliefert.
LG
Sehr sehr geil! Ganz herzlichen Glückwunsch!
 
 

Top Bottom