Ein 25 Jahre altes E-Piano kaufen?

K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich (36) möchte nun auch endlich mit Klavierspielen beginnen. Was Instrumentalmusik betrifft bin ich keine Neuling, was Tasteninstrumente betrifft, schon.
Zum Start soll es definitiv ein Digitalpiano werden (kein Stage). Da auch ich Nachbarn im Haus habe, kommt ein akustisches Instrument auch in den nächsten Jahren nicht in Frage.
Ich habe letzten Dienstag eine Musikgeschäft aufgesucht um mich einmal umzuschauen was der Markt so zu bieten hat. In dem Laden wurde mir nun zum Einstieg ein
Yamaha E-Piano von 1988 angeboten, ein Clavinova. Der Verkäufer hat mir versichert das es auf Herz und Nieren geprüft wurde und es technisch einwandfrei iO sei. Vorgespielt hat er mir auch. Auch ich habe die Tasten angetestet, konnte weder feststellen das sie "wackelig" oder "ausgenudelt" sind, soweit ich das beurteilen kann. Der Preis soll bei 350 € liegen, m. E. viel zu hoch für ein solch altes Instrument.
Was sagt ihr zur Anschaffung eines so betagten Instrumentes? :confused:

Schon mal vielen Dank für eure Meinungen
 
K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Mein Fernseher ist keine 25 Jahre alt, das ist ein 3 Jahre alter LCD :-)
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Kosimosi,

Um 350,- kriegt man höchstens ein gebrauchtes iPhone ;-)
Aber nun im Ernst.. Der Verkäufer garantiert Dir für die Funktionstüchtigkeit und erfüllt gesetzliche Vorschriften dazu. Es ist ein Laden und kein Privatkauf. Was stellst Du Dir vor?
Vielleicht ist das wirklich ein TopDigi. :confused:
Willst Du ihn runter handeln , oder um was gehts?

LG
Michael
 
K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Vielleicht ist das wirklich ein TopDigi. :confused:
Willst Du ihn runter handeln , oder um was gehts?
l
Mir geht's um das Alter des Instruments. Ich hab da keinerlei Erfahrung oder Ahnung. Verglichen mit einem Fernseher, würde ich davon Abstand nehmen. Verglichen mit einem alten DUAL Plattendreher sehe das ganz anders aus...
Macht es Sinn ein so altes Instrument zu kaufen oder ist hier das Alter der Technik ein Ausschlusskriterium?
 
S

Soeren

Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Ich würd mir an deiner Stelle eher überlegen, ob ein Digi mit dem Alter von der Technik her so klasse ist. Ich würd ggf. ein paar mehr Euros in die Hand nehmen. Du musst dir ja nicht nen neues Instrument kaufen. Aber wie wärs mitn einem neueren gebrauchten?

Vor allem vorher mal ein paar andere Geräte "anspielen". Ohne Vergleich würd ich sowieso ncihts kaufen. Drück mal erst auf nen paar anderen Digis rum und dann merkst du, ob die Tastatur ok ist oder nicht. Dafür reichts auch, wenn du in einen "größeren" Musikfachhandel gehst oder ein Klavierhaus o.ä. Idr. haben die dort verschiedene Modelle aus diversen Preissegmenten, da wirst du sicherlich etwas "schlauer"...

das war dann mein Senf...
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Mir geht's um das Alter des Instruments. Ich hab da keinerlei Erfahrung oder Ahnung. Verglichen mit einem Fernseher, würde ich davon Abstand nehmen. Verglichen mit einem alten DUAL Plattendreher sehe das ganz anders aus...
Macht es Sinn ein so altes Instrument zu kaufen oder ist hier das Alter der Technik ein Ausschlusskriterium?
Ich würde sowieso kein Digi kaufen, aber das ist eine andere Geschichte. Natürlich hat sich die Technik gewandelt, aber wenn da Töne raus kommen, die Dir gefallen und es wackelt nichts und wurde gepflegt - vermutlich kaum gespielt, ist es doch egal, ob es ein Uraltdigi ist oder ein Ultramodernes.
In der Digibranche ist es so: Kaufst Du heute was Neues, wird Dir in einem Jahr erzählt, die Technik hat sich explosionsartig gewandelt und alles ist viel besser als es jemals war. Es ist jetzt "Echt"! usw...

Mehr kann ich Dir nicht sagen. Hast Du eine Modellangabe? Hersteller?

LG
Michael
 
C

Curby

Guest
So ein altes Digi wird mit Sicherheit einen schlechten Klang und schlechtes Spielgefühl haben, im Gegensatz zu neueren Instrumenten. Fehlen dir da die Vergleiche oder Erfahrung um da auch so zu urteilen?

Das ist wie mit Computern, die Technik macht da riesen Fortschritte. Kaufe nichts was älter als 2004 ist würde ich sagen.
 
K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Ja, ich hätte am liebsten auch ein Klavier aber ich muss nun mal Rücksicht auf die anderen Hausbewohner nehmen. Ein Digi ist ein guter Kompromiss.

Es ist ein Yamaha Clavinova. Die Nummer hab ich mir leider nicht gemerkt, der alte Garantieschein war definitiv von 1988.
Könnte also eins von denen gewesen sein: CLP-250, CLP-350, CLP-550, CLP-650

Gruß
KosiMosi
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hmmmm,

...sowas da?
[video=youtube;y-z7RU6Dx9c]http://www.youtube.com/watch?v=y-z7RU6Dx9c[/video]

Ne lass es sein!
Das klingt grauenvoll übel.

Ich würde den Nachbarn zuliebe ein echtes Klavier anschaffen. Die mögen bestimmt Musik. :-)

LG
Michael
 

K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Ja, so oder so ähnlich sieht das Ding aus.

Zum Thema Klavier: Mein Mann hat da leider schon ein Veto eingelegt. Er hat Angst vor meinen Anfängerübungen... Banause :-(
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
uie :geige:
Ja, so oder so ähnlich sieht das Ding aus.

Zum Thema Klavier: Mein Mann hat da leider schon ein Veto eingelegt. Er hat Angst vor meinen Anfängerübungen... Banause :-(
Hmmm - Dann vielleicht ein echtes Klavier mit Silentfunktion! Dann übst Du im Silentmodus und wenn Du es kannst, oder Dein Mann nicht da ist kannste richtig Klavier spielen.

LG
Michael
 
K

Kosimosi

Dabei seit
März 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Ja, grundsätzlich ne super Idee, werde ich zu gegebener Zeit auch drüber nachdenken, doch jetzt stehe ich noch ganz, ganz am Anfang und möchte mich erstmal am Instrument versuchen und schauen ob ich am Ball bleibe, da investiere ich zu Beginn nicht gleich um die 8.000 €. Auch wenn ich als Frau ein großes Shopping Herz und Interesse an moderner Technik habe, das ist dann doch eine Spur zu übertrieben für den Start :-D

LG
KosiMosi
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Obwohl ich Michaels Aversion bezüglich elektronischer Instrumente teile und auch Toni zweifellos recht hat mit der (zumeist vom Hersteller gewollten) Kurzlebigkeit elektronischer Bauteile, gebe ich folgendes zu bedenken: Digitalpianos waren, als sie erstmals aufkamen, ein Quantensprung im Vergleich zu ihren Vorgängern. Ich erinnere mich noch mit Grauen an ein Keyboard aus dem vordigitalen Zeitalter, bei dem die Sounds synthetisch erzeugt wurden. Da gab es keinen hörbaren Unterschied zwischen den Einstellungen Piano, Harpsichord und Guitar: pling, pling (selbst Flute und Trumpet klangen ähnlich). Zudem waren die wenigen kleinformatigen Tasten (es dürften nicht mehr als 40 gewesen sein) direkt am Übergang zum Gehäuse angelenkt, es war also nahezu unmöglich, diese weiter hinten herunterzudrücken. Von digitalen E-Pianos mit gesampeltem Sound und 88 Tasten hätte man damals nicht mal zu träumen gewagt. Die Dinger haben meiner Meinung nach durchaus eine Daseinsberechtigung, als Einsteigerinstrument können sie die Liebe zum Klavier wecken und später den Wunsch nach einem klassischen Klavier
schüren. Auch das Thema Nachbarn ist gerade in D ein durchaus ernstzunehmender Faktor, und nicht jeder kann sich eins der noch recht jungen Klaviere mit Stummschaltung leisten. Zur Frage, ob man sich ein 25 Jahre altes Digitalpiano kaufen soll, hätte ich folgende Theorie: Meinem Gefühl nach sind Hersteller, wenn ein Produkt noch relativ jung ist, eher bereit, Qualität zu liefern. Wenn sich das Produkt dann aufgrund seiner Qualität auf dem Markt etabliert hat, werden Schritte unternommen, um einer dauerhaften Sättigung des Marktes durch verminderte Lebensdauer des Produkts entgegenzuwirken. So gesehen könnte die Entscheidung für ein Digitalpiano der ersten Generation sogar eine kluge sein.

Viele Grüße,
Martin
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Aber Martin, selbst wenn es nicht zerfällt die nächsten 5 Jahre... es klingt doch schrecklich :(
Ich habe aus der Zeit eher an ein Kawai gedacht - die waren um Eckhäuser besser...

Wenn Kosimosi ein neues Noname-Digi für 600,- kauft, bekommt sie in zwei Jahren noch gut Geld dafür. Bis dahin ist das Sparschwein bestimmt soweit gefüllt, dass sie ein Silentklavier kaufen kann. :-)

LG
Michael
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Da würde ich lieber ein neues Thomann nehmen, als ein 25 Jahre altes Clavinova.

Schlechter klingt das mit Sicherheit auch nicht, und man hat drei Jahre Garantie drauf. Wenn man es nach 1-2 Jahren leid ist, vertacktert man das mit Garantie für 200.- weniger, und hat nur einen geringen Verlust.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Vielleicht ist wenig darauf gespielt worden, aber ich hätte Bedenken, dass die Anschlagdynamik noch immer gleichmäßig ist, weil Kontakte mit der Zeit schlechter werden. Mein 12 Jahre altes Digi spielt zwar noch so gut wie einwandfrei, bei einem 20 Jahre alten Synthie merkte man aber deutlich, dass die Tastatur eletronisch verschlissen war, obwohl sie mechanisch nicht ausgeleiert war. Für das Geld solltest Du deutlich jüngere mit höherem technischem Standard bekommen.
 
 

Top Bottom