Durch Musik dringt das Böse tief in das Herz des Menschen ein.

Dieses Thema im Forum "Sonstige Musikthemen" wurde erstellt von altermann, 8. Aug. 2019.

  1. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.590
    Den Spruch mit der Fahrradkette.
     
    Revenge und mick gefällt das.
  2. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.089
    Als ich Kind bzw. Jugendliche war, gab es große Probleme, weltliche Musik in Kirchen aufzuführen, zumindest bei uns in der Gegend. Geistliche Musik war o.k., aber weltliche hatte was von Gotteslästerung.

    Das hat sich später gegeben. Mich interessiert, ob das woanders auch so war!

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    maxe und Revenge gefällt das.
  3. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    170
    Was wurde denn unter "weltlich" subsumiert? Auch Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bach, die keinen dezidierten theologischen Hintergrund aufweisen?
     
  4. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.089
    Lieber Stefan379,

    es geht im Wesentlichen um Vokalmusik, z.B. weltliche Kantaten, Motetten ... von Renaissance/(Früh-)Barock, auch Madrigale, Chansons.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    maxe und Revenge gefällt das.
  5. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.590
    Ich hab in einem früheren Arbeitsleben (1984) u.A. einen Jugendchor geleitet.
    Für die Aufführung im kath. Gemeindehaus mußten wir nach längerem Hickhack (es kam extra ein Domkapitular als Vertreter des Diözesanbischofs) sogar Texte eines Musikals (Jannsens/Willms) ändern.
    Offensichtlich war das fast 20 Jahre später andernorts immer noch Thema. :013:
     
    chiarina und Ambros_Langleb gefällt das.
  6. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.723
    Hi Chiarina :-)

    bin kein großer Kirchgänger, außer zu Weihnachten, wenn ich die Krippen in der Marktkirche betrachte, Hannover, die echt knuffig sind.

    Bin aber aufm Papier röm-kath, wenn auch von der Überzeugung her Lovecraft-Anhänger / Indifferentist. ABER:

    Was ich in meiner Jugend erlebt habe, das war a ) langweilig hoch 9, b ) unser Pfarrer war streng hoch 17, war ein Kriegsinvalide mit einer schwarzen Plastikhand, und hatte das absolute Sagen in unserer Kirche damals, bis ich Kommunion bei ihm hatte ( langweilig ), und Beichte ( war ich genau 1 Mal, bei DEM. Hab mir irgendwas ausgedacht. )...das allein reicht schon.

    ( Kommunions-Unterricht delegierte er manchmal an ELTERN ab, meine Mum sprang manchmal zusammen mit einer anderen Mutter, ein, um so Hefte wie "Umkehr!" ( weiß ich noch heute ) zu besprechen....unsere Mütter waren 23 mal besser im Vermitteln als der Pfarrer, ich kann heute noch....grrrrr!!!! )

    Nun zum Singen:

    mit 10, Kommunions-Alter, hatte ich noch nicht GANZ, nur FAST den "Draht" zur Musik an sich, der später "voll" kam, erst in der Orientierungsstufe mich voll erwischt hat wegen Elise / Mondschein 1 und dem Coolness-Faktor wegen dem girl, ich berichtete mal ab und an damals.

    Aber: Es gab nichts Ätzenderes, als die langweiligen KIRCHENLIEDER zu singen in Vorbereitung auf die Kommunion, ich denke, Weltliches gab es gar nicht, nur so Psalmen und so, und man kam sich schon ERTAPPT vor, wenn man nicgt wie die alten Ommas und Oppas die Texte konnte...!!!

    Weltliches Gesinge hätte und hat der bestimmt der Acht und dem Bann überantwortet - echt. Kann mich an kein "weltliches" Lied erinnern.

    Ich weiß also nicht. Bin nicht gefirmt, als einziger aus unserem Religionskurs bzw. '-klasse' später, der Kaplan, der sonst ganz cool war, ich mochte ihn, er war, NACHDEM DER o.g. PFARRER in 7 und 8 unser Rel.-Lehrer aufm Gymmi war (!!!) unser Rel.-Lehrer, er fragte, warum nicht, ich so: Ich geh lieber angeln als Firm-Unterricht.

    ALLERDINGS später, in Klasse 11, habe ich mir überlegt, RELI ( kath. ) als Prüfungsfach ( P3 ) zu nehmen ( Lat, Engl., Reli, Bio ) - hat irgendwie geklappt. :-D:-D:-D - aber ich war IMMER un-ehrlich :super::teufel::teufel::teufel:

    Herzliche Grüße, Olli !!
     
    chiarina gefällt das.
  7. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.400
    Das ganz sicher nicht, ist er ja auch als Gesangbuch-Herausgeber aufgetreten. Aber angesichts seiner Nähe zu Zwingli und Calvin könnte man sich schon ein höheres Maß an Distanz gegen alle nicht-geistliche Musik vorstellen als bei Luther.

    @altermann: magst Du den Signaturverwender nicht mal fragen, aus welcher Schrift Bucers er das hat?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Aug. 2019
  8. Tastimo
    Offline

    Tastimo Guest

    ... und warum er dieses Zitat überhaupt verwendet? Wenn er das ernst meint, würde mich die Begründung sehr interessieren.
     
  9. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.400
    Na, das kann ja einfach Selbstironie sein. So wie wenn ein Klassischer Philologe als Signatur verwendete:

    Die antike Literatur lehrt uns die Reichtümer verachten, die wir ohne ihr Studium zweifellos erworben hätten.

    (Einer der vielen überlieferungswürdigen Sprüche meines ersten akademischen Lehrers).
     
    Gernot und agraffentoni gefällt das.
  10. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.879
    Hallo,

    ich habe dem Signaturverwender eine PN geschrieben. Mal schauen, ob er antwortet.
     
    maxe und Ambros_Langleb gefällt das.
  11. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    170
    Da fällt mir eine Anekdote ein, die der Organist Peter Planyavsky in seinem Buch "Toccata und Flüge" erzählt.
    Mitte der 1960er Jahre belegte er im Studium das Fach Kirchliche Komposition bei Ernst Tittel in Wien.
    Am Ende des Studienjahres sollte eine Messe komponiert werden. Peter Planyavsky wählte dazu einige alte Lieder aus, auf die die jeweiligen Messteile aufbauen sollten, eine sogenannte missa carminum. Unter den Liedern war auch Die Brünnlein, die da fließen. Beim Betrachten der fertiggestellten Arbeit kommentierte Ernst Tittel: "Wissen Sie nicht, dass seit dem Konzil von Trient die Verwendung von Fress-, Sauf- und Buhlliedern als cantus firmi in geistlichen Werken verboten ist?"
    Dazu Peter Planyavsky: "Da hätte ich schon für die Worte in der Höhe im Sanctus Oans, zwoa, gsuffa verwenden müssen, um wirklich dem Geist des Tridentinums zuwider zu handeln."
    :-D
     
  12. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    899
    Das erlebt man bei Konzerten in der Kirche des Klosters Eberbach...
     
  13. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    8.997
    Was für einen bunt kolorierten Unsinn haben wir Menschen denn da mal geglaubt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Aug. 2019
  14. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.400

    Bist du sauer, weil du die Sphärenharmonie nicht hören kannst? Vermutlich nein - weil du gar nicht weißt, was das ist. Da bist Du also in derselben Situation wie Platon. Der kleine Unterschied ist, dass er Angehöriger des attischen Hochadels war und seine Verwandten Musiktheaterproduktionen im großen Stil finanziert haben. So etwas Jämmerliches wie CDs anzustaunen, wäre denen nie in den Sinn gekommen.
     
    Barratt und Pedall gefällt das.
  15. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    8.997
    Ok.
    (Die von Dir zitierte Passage habe ich aus Konformitätsgründen zum Forum kurz vor Erscheinen Deines Beitrags wieder gelöscht)
     
  16. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.983
    Man müsste eben den Kontext des "Zitats" kennen (falls es eines ist). Mich irritiert die Apodiktik der Aussage. Bucer wirkte als eine Art Diplomat zwischen den Vordenkern der Reformation und initiierte Kompromisse, wo immer es irgendwie ging. :konfus:

    Wenn ich mich recht erinnere, war es doch ausgerechnet Bucer, der Calvin in Strasbourg (wo beide auf der Flucht vor der Verfolgung durch die Kath. Kirche und den Obrigkeiten Zuflucht fanden) über Luthers Ideen zum Gemeindegesang erzählte, und letzterer war angeblich so begeistert, dass er den Kantor als eigenständiges Gemeindeamt zu den evangelischen "Vier Ämtern" hinzufügte. So erzählt man es sich jedenfalls... Calvin war eine Generation jünger als Luther/Zwingli/Bucer & Co. und hat sich von den Älteren einiges sagen lassen.
     
  17. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    4.863
    "Sonne der Gerechtigkeit" verwendete immer schon sogar die Melodie eines jahrmarktlichen Belustigungsliedes (Trinklied), das aber durch den neuen Text und den fortan eifrigen frommen Gebrauch als "bereinigt" galt.

    In nicht wenigen Fällen scheinbar unproblematischer profaner Vokalmusik ergeben sich bei näherer Beschäftigung Hinweise auf irreguläre Erscheinungen, die Verhaltensweisen "belobsingen" oder womöglich zu ihnen ermuntern, die ganz offensichtlich in unvereinbarem mitunter bewußt böswilligem Gegensatz zum Glauben der Kirche stehen. Das die öffentliche oder gar liturgische Aufführung dieser Machwerke jedenfalls in der Kirche (auch die versehentliche oder nachlässige Duldung durch weniger musikkundigere oder manche zu nachgiebige Hirten ) von den Zuständigen Dienern der Gläubigen, w.z.B.
    u.a. zu verhindern ist, steht jedenfalls nach allgemeiner Lehre und Brauch unserer Kirche ganz außer Frage.

    Unverfängliche Texte, die z.B. die Schönheit der Natur, den wechselhaften Lauf der Zeiten und die Vielfalt des Lebens angemessen beschreiben, können unbeanstandet auch als Profanmusik in der Kirche öffentlich erklingen.

    Aufgabe jedes Kirchenmusikdienstes ist die Verkündigung und Wirkung des Wort Gottes mit den Mitteln der Kunst zu befördern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Aug. 2019
  18. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.590
    und damit das funktioniert, ist dem pecuniär mit dem Wiedereinführen des Ablaßhandels Vorschub zu leisten.
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  19. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    2.879
    Gauf

    hier ist die Antwort des Signaturinhabers.

    Das Zitat stammt aus Bucers Vorrede zum Straßburger Gesangbuch (1541):

    "Daher es auch erschrocklich ist, zu gedencken, was ergernis bei der juget und anderen durch die teufelischen bullieder angestifftet wurt, so das, welches on das zu fil anmutig und im sinne ligt, erst durchs gesang noch anmutiger und tieffer in sinne und hertz gestecket wurt."

    (Martin Bucers Deutsche Schriften, Bd. 7: Schriften der Jahre 1538−1539, Hg. Robert Stupperich, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1964, S. 579, auf Google Books).
     
    Barratt gefällt das.
  20. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    9.327
    Tja, wenn's ums Knattern geht, versteht die Kirche halt keinen Spaß! :lol: