Dringend gesucht: Schön und largo!

  • Ersteller des Themas Handicäppchen
  • Erstellungsdatum
H

Handicäppchen

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo!

Ich leider seit längerer Zeit unter Schmerzen in der rechten Hand beim Klavierspielen, was nun endlich von kompententer Seite (Prof. Altenmüller vom IMMM in Hannover) als eine Schmerzstörung diagnostiziert worden ist, deren Therapie darin bestehen soll, dass ich mich des Öfteren für jeweils kurze Zeit an betont langsame Stücke wage.

Gesucht sind also langsame, aber musikalisch möglichst schöne Stücke (vorwiegend Klassik!), wobei es in erster Linie der Part der rechten Hand ist, der einen reduzierten Anspruch aufweisen muss - was die linke Hand zu tun hat, ist weniger wichtig.
Natürlich kenne ich eine Reihe von Werken, die dafür in Frage kämen, aber ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir noch weitere Anregungen geben könntet.

Danke, H.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Hallo Handicäppchen,

willkommen hier im Forum. Aufgrund Deines Nicks kann man schließen, dass Du Deinen Humor aufgrund dieser blöden Situation wohl nicht verloren hast:super:.
Kennst Du die vielen vorwiegend kurzen Klavierwerke von Federico Mompou? Da wirst Du auf jeden Fall fündig, bei der Beschreibung der von Dir gesuchten Stücke ist mir auf jeden Fall direkt die Nummer 8, Secreto, aus den Impresiones Intimas in den Sinn gekommen. Sicherlich kommen hier noch viele weitere Vorschläge.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung bis zur hoffentlich endgültigen Heilung.

Viele Grüße
Christian
 
Schimmelchen

Schimmelchen

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
305
Reaktionen
589
Willkommen im Forum, handicäppchen!
Was spielst du denn grunssätzlich so?
Die Empfehlungen hängen ja auch davon ab, auf welchem Niveau du dich ungefähr befindest.
Spontan fällt mir chopin op. 28 nr. 4 ein, die linke ist gut beschäftigt und die rechte ist intensiv und ausdrucksstark, aber eben schön langsam.
 
H

Handicäppchen

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
6
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Tipps soweit. Mompou und Gliere kannte ich noch nicht, gefallen mir aber sehr. Den linkshändigen Scriabin kenne ich - leider - mehr als nur gut, den kann ich nicht mehr hören, aber zum Glück hat er ja noch eine ganze Reihe weiterer Preludes komponiert, von denen einige in Frage kommen.
Von Chopin steht bei mir zu Hause fast alles.

Ich betrachte mich eigentlich als fortgeschritten, d.h. in meinem momentanen Zustand ist eigentlich alles möglich, was irgendwie mit meiner rechten Hand kompatibel ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Skrjabin: Sonate Nr.1 - 2. und 4. Satz; Etüden op.8 Nr.11, op.42 Nr.4
Szymanowski: Prelude op.1 Nr.1, eventuell noch op.4 Nr.3
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.949
Reaktionen
18.051
Gesucht sind also langsame, aber musikalisch möglichst schöne Stücke (vorwiegend Klassik!), wobei es in erster Linie der Part der rechten Hand ist, der einen reduzierten Anspruch aufweisen muss - was die linke Hand zu tun hat, ist weniger wichtig.
(sofern deine rechte Hand keine Mühe mit langsamen Melodien in Oktaven und Akkorden hat)
Mussorgski: Bydlo (aus den Bildern einer Ausstellung)

...die langsamen Sätze aus Skrjabinsonaten... (warum nicht gleich langsame Takte aus Petrouchka...) -- der Trauermarsch aus der 1. Sonate evtl.

evtl. das Fis-Dur Prelude von Chopin (aus op.28)

aus Schumanns Kinderszenen "fast zu ernst" (hier kann, ja sollte man, das für die r.H. notierte nachschlagende Sechzehntel immer (!) mit der l.H. übernehmen), "der Dichter spricht"

Janacek "die Frydeker Mutter Gottes" aus dem Zyklus "auf verwachsenem Pfad"

Liszt Consolation Nr.3

wenn die l.H. ohnehin sehr gut spielen kann, dann kann man sämtliche Cello-Suiten von Bach mit der l.H. allein spielen - das lohnt sich sehr!!!
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
@Handicäppchen : Nur nochmals zum Verständnis: Kannst und sollst Du nur einzelne Töne mit der rechten Hand im langsamen Tempo spielen oder gehen auch z.B. Akkorde, bei denen Du genug Zeit hast und keine schnellen Wechsel vornehmen musst, also z.B. so was wie das c-moll Prélude von Chopin oder wie bei den meisten Vorschlägen von rolf ? Wenn dies ginge wäre die Auswahl natürlich enorm viel größer alleine schon bei Chopin (z.B. einige der Nocturnes, Mazurkas), von dem Du ja fast alles an Noten hast.
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
...die langsamen Sätze aus Skrjabinsonaten... (warum nicht gleich langsame Takte aus Petrouchka...) -- der Trauermarsch aus der 1. Sonate evtl.
Findest du den 2. Satz in der rechten Hand problematisch? Sollten auch volle Akkorde in der rechten Hand bei langsamem Tempo Probleme machen, sieht das natürlich anders aus, dann fallen so ziemlich alle meine Vorschläge weg.

Viele Grüße!
 
E

elli

Guest
Kannst und sollst Du nur einzelne Töne mit der rechten Hand im langsamen Tempo spielen oder gehen auch z.B. Akkorde, bei denen Du genug Zeit hast und keine schnellen Wechsel vornehmen musst,
Genau das wäre auch meine Frage, denn es könnte sein, dass gerade Akkorde - und damit auch mehrstimmiges Spiel in einer Hand - auch langsam nicht gehen, da hier die Hand fixiert und damit nicht so locker, entspannt sein kann, wie wenn es nur eine einstimmige Melodie möglichst ohne Abspreizen wäre. Z.b. gehen lockere Läufe, leichte staccatos (aus dem Handgelenk) ec.?
 

H

Handicäppchen

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
6
Reaktionen
0
Nein, Akkorde für sich genommen sind kein Problem (vielleicht mit Ausnahme von vollgriffigen Dezimenakkorden), das angesprochene c-moll Prélude von Chopin beispielsweise geht super. Was die Schmerzreaktion am ehesten triggert, sind allzu schnelle Fingerbewegungen oder einfach too much auf einmal...
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Nein, Akkorde für sich genommen sind kein Problem (vielleicht mit Ausnahme von vollgriffigen Dezimenakkorden), das angesprochene c-moll Prélude von Chopin beispielsweise geht super. Was die Schmerzreaktion am ehesten triggert, sind allzu schnelle Fingerbewegungen oder einfach too much auf einmal...
Na, da hast Du doch sehr viele Möglichkeiten:super:. Hast Du schon mal was aus den Préludes von Debussy gespielt? Ich denke da in Deinem Fall z.B. an die Stücke 6, 8 und 10 aus dem 1. Band.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.949
Reaktionen
18.051
Nein, Akkorde für sich genommen sind kein Problem (vielleicht mit Ausnahme von vollgriffigen Dezimenakkorden), das angesprochene c-moll Prélude von Chopin beispielsweise geht super. Was die Schmerzreaktion am ehesten triggert, sind allzu schnelle Fingerbewegungen oder einfach too much auf einmal...
dann wird die Auswahl größer:
Mussorgski il vecchio castello aus den Bildern
Chopin alle ruhigen Preludes (auch das in As-Dur)
Grieg Glockengeläut (ein tolles Stück, nahezu komplettaus Quinten)
Schubert/Liszt Meeresstille
etc
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
H

Handicäppchen

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
6
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure vielen Vorschläge! Manche kannte ich natürlich noch von früher, manches habe ich inzwischen auch selbst "entdeckt", aber unter euren Anregungen ist viel neues, bereicherndes.
Einige dieser Werke werde ich momentan meiner Hand wohl noch nicht zutrauen können, aber hoffentlich dann in baldiger Zukunft...
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
177
Reaktionen
94
wenn die l.H. ohnehin sehr gut spielen kann, dann kann man sämtliche Cello-Suiten von Bach mit der l.H. allein spielen - das lohnt sich sehr!!!
Sind die Cello Suiten in der Hinsicht auch sowas wie eine gute Etüde für die linke Hand? Meine linke Hand ist wirklich sehr schwach, und ich suche schon die ganze Zeit nach Übungen um das zu verbessern, zusätzlich ist auch der erste Satz aus den Cello Suiten eins meiner Lieblingsstücke von Bach... Und die Cello Suiten hören sich schon etwas verlockener an als eine left hand etüdensamlung durchzuackern^^
 
 

Top Bottom