die viertleichteste Beethoven-Sonate?

J

JanHH

Guest
Hallo,

wenn man als Stümper versucht, Beethoven-Sonaten zu lernen, dann fängt es ja zwangsläufig mit den beiden OP 49 an, danach dann OP 79, ok, alles noch halbwegs zu schaffen, aber dann..

welches wäre dann die nächste, was den Schwierigkeitsgrad angeht? Mir kommt es so vor als ob alle ausser den besagten drei dann auf einem ganz anderen Planeten sind und da gar keine auch nur halbwegs einfache mehr bei ist.

Hab beschlossen, mich mal auf die Mondscheinsonate zu stürzen, wer weiss, vielleicht klappts ja..

aber was wäre so die Meinung hier, welche ansonsten "dran" wäre?

Danke.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.124
Reaktionen
5.817
Fang einfach mit der Hammerklaviersonate an.
 
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
364
Reaktionen
391
Opus 2 Nummer 1 f-moll.
Der dritte Satz der „Mondschein-Sonate“ ist viel zu schwer.
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
909
Reaktionen
672
Bei mir war die Reihenfolge: Op. 49 No.1, Op 2 No. 1, Op 10 No. 2, Op. 90

LG,
NaMu
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.406
Reaktionen
1.817
Bei op. 2,1 ist allerdings der vierte Satz verhältnismäßig schwer. Technisch (nicht musikalisch) halte ich op. 10,2, op. 14Nr.1 und 2 und op. 90 für gut zugänglich, wobei hier der zweite Satz sehr lang ist.

Warum soll es denn unbedingt eine ganze Sonate sein? Gerade am Anfang lernt man über Beethoven viel mehr, wenn man erstmal verschiedene Einzelsätze spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JanHH

Guest
Bitte um einen vernünftigen Umgangston, danke.
(Mod.)


Ich neige ansonsten generell dazu (nicht nur was Klavier angeht), mir eher etwas zu große Herausforderungen zu suchen, die mich dann aber auch motivieren. Und ausser "es soll mir halt Spaß machen" Insofern ist auch Mondscheinsonate ok, irgendwas werd ich dabei schon lernen, und es muss ja nicht schnell gehen..

An die allererste hatte ich auch schon gedacht, danke. Finde ich auch ziemlich schön so.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Muck

Muck

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
965
Reaktionen
1.484
Du erwartest eine seriöse Antwort darauf, welche die viertleichteste der 32 Sonaten ist? Das ist doch Unsinn. Bis auf die von dir genannten sind alle Sonaten schwierig! Manche mehr und manche noch mehr. Als Stümper sollte man übrigens seine Finger von allen Beethoven-Sonaten lassen!
 
S

St. Francois de Paola

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
461
Reaktionen
213
Es gibt ja die vieldiskutierte, mehr oder weniger sinnvolle "Henne-Skala". Mit Schwierigkeitsgrad 6 und damit als mittelschwer und nicht schwer eingestuft werden Op 2 Nr.1 (nachvollziehbar) Op. 14 Nr.1 (auch nachvollziehbar, aber meines Erachtens nach schwerer als Op. 2 Nr. 1), Op 14 Nr. 2 (kenne ich nicht gut genug).

Als ganz sicher nicht die vierteinfachste hätte ich jetzt mal Op. 27 Nr.1, Op. 31 1-3, Op. 53, Op. 57, Op. 81a, Op. 101, Op. 106 und Op. 109-111 bezeichnet.

Ein paar Sonaten gibt es auch, bei denen man sehr lange und kontrovers drüber diskutieren könnte, wie schwer die sind. Da würden mir besonders Op 28, Op. 78 und Op.90 einfallen.
 
  • Like
Reaktionen: Leb

J

JanHH

Guest
Hm von der Skala hörte ich auch, danke. Ja, stimmt, nur die drei sind Stufe 6. Naja, werd in die mal reinhören.

Wobei da auch die Op 79 als Stufe 7 eingestuft wird. Strange. Die find ich nun gar nicht so wild.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.295
Reaktionen
8.267
Noch nicht genannt wurde op. 10 Nr. 1, die ich als meine Einstiegs-Sonate erlebt habe. Halte ich für zugänglicher als die Nr. 2, wobei ich eher mal bei den Bagatellen oder einem kürzeren Variationswerk vorbeischauen würde als gleich bei einer kompletten mehrsätzigen Sonate. Übrigens sind die formal nur zweisätzigen Werke keineswegs die kürzesten.

LG von Rheinkultur
 
J

JanHH

Guest
Hm Danke. Mit den Bagatellen hatte ich mich bisher noch gar nicht beschäftigt. Gibts da bestimmite zu bevorzugende Werke?
 
C

Cheval blanc

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
91
Reaktionen
92
Wie wäre es denn mit den drei sogenannten „Kurfürsten“-Sonaten? Sind nicht allzu schwer und spielt kaum jemand ...
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.669
Reaktionen
2.325
Es gab letztes Jahr von Henle ein kleines Heftchen mit Kurzinfos zu den Beethovenschen Klaviersonaten. Ich habe es gerade mal rausgekramt (wie gut, dass es noch nicht im Altpapier gelandet war).
Darin werden op. 49/1 und op. 49/2 jeweils mit Schwierigkeitsgrad 3 (auf einer Skala von 1 bis 9, wobei 9 das obere Ende bezeichnet) genannt und op. 14/1 und op. 14/2 jeweils mit Schwierigkeitsgrad 6. Welche von diesen beiden für Dich dann die viertleichteste wäre, musst Du selber wissen :denken:
op. 10/1 und op. 10/2 haben je eine 7 bekommen.
 
 

Top Bottom