"Die innovativste Orgelanlage Deutschlands"

M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136

soll es in der Zionskirche Berlin werden. Nun ja, Werbung muss natürlich sein, immerhin kann man neben der Dispo auch den gekrönten Prospektentwurf und die unterlegenen studieren. Und gut hören, welche (ok, improvisierte) Musik wohl die Orgelmusik der Zukunft sein soll: geräusch- und effektbasiert, ohne großen (erkennbaren) Konstruktionsplan. Was würde davon wohl übrigbleiben, wenn man das auf ein Gedackt runterbricht? Ich schwanke zwischen Genervtsein und Langeweile. "Effektvoll" wird das in der guten Orgelakustik gleichwohl sein...
 
Zuletzt bearbeitet:
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.307
Reaktionen
5.227
Es gibt unzähige Maßnahmen, die eine Orgel teurer aber nicht unbedingt besser machen.
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Wobei Cocherau schon (auf seine Weise) gut konstruiert, soweit ich das meine, beurteilen zu können. Manchmal hört man's akustikbedingt halt kaum. Und natürlich muss man in großen Räumen "flächiger" denken. Aber gleich so wie oben? Und mich stören ja auch Schlagwerke, Glocken etc. in einer Orgel, obwohl das ja andererseits auch naheliegend sein kann, um eine gewisse Dynamik reinzubringen. Im Endeffekt wird's für mich so halt zu effektbasiert.
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Es gibt unzähige Maßnahmen, die eine Orgel teurer aber nicht unbedingt besser machen.
Ich sehe ehrlich gesagt in dieser Dispo nichts wahnsinnig innovatives. Mag auch schwer sein, was soll noch kommen. Im Pedal kein einzigen Obertöne/synthetische Grundtonverstärker - wie langweilig. Bei den Vierteltönen - ob da der Aufwand lohnt? Bei einer immer in sich verstimmten Maschine - höchstens vielleicht für ein unhörbares Glissando...

PS Unharmonische Cymbel: auch schon lange dagewesen (bei meinem Lieblingsaufreger)
 
C

Cheval blanc

Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
433
Reaktionen
375
Ein solches „Lärminstrument“ gibt es seit etlichen Jahren in St. Peter in Köln. Anfangs klingt das ja interessant, aber auf Dauer doch recht eintönig. Und das „Repertoire“ ist doch arg beschränkt ...
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Hat zb JSB in St. Peter Hausverbot? Könnte aber relativ ernüchternd langweilig klingen, stimmt schon. Ich wollte ja immer schon mal in einen Gottesdienst dort. Immerhin muss man ja irgendwie den Spagat hinkriegen zwischen der Neuen Musik heutigen Zuschnitts und gewisser tonalitätsbehafteter Choralbegleitung, ohne dass alles auseinanderfällt.
PS Wird da nicht auch bald nochmals aufgerüstet?
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Das ist dann wohl auch ganz besonders toll und "in":

Ich höre da aber nur nerviges Gematsche ohne irgendwelche Entwicklungen. Mal ganz abgesehen davon, dass die Leutchen nun bequem am Schreibtisch sitzen und weder Ahnung von Musik, dem Instrument, oder gar Spielen desselbigen haben müssen. Vielleicht ist das ja sogar schädlich. Keine Ahnung von gamut, nie gehört, wahrscheinlich sind die ganz dolle bekannt und ich setze mich in die Nesseln. Macht aber nichts.
Irgendwie ein gutes Beispiel, wohin Aufrüstung dieser Maschine führen kann und führen wird (s. Peter Ammer in Nagold...)
 
C

Cheval blanc

Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
433
Reaktionen
375
Sicherlich ein netter Gag. Aber will man sich so etwas auch ein zweites Mal anhören? Manche „Künstler“ überschätzen sich und ihre genialen Anlagen wohl ein wenig,

findet zumindest cb
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Für mich ist das quasi öffentlicher Missbrauch des Instruments, gerade durch die komplette Automatisierung. Aber auf diese Gags (ernstgemeint als "Neue Musik") muss man sich wohl einstellen, gerade kurz gegoogelt, das ist genau "die Szene" mit den entsprechenden Namen (oft auch disziplinenübergreifend oder gar total von außen (heißt: nicht Musik) kommend), die da mit offensichtlich großer Förderung voll auf diesem Trip ist. Da kann es kaum was dankbareres geben als midifizierte Orgeln.....
 

altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.833
Reaktionen
4.487
Das ist dann wohl auch ganz besonders toll und "in":

Ich höre da aber nur nerviges Gematsche ohne irgendwelche Entwicklungen. Mal ganz abgesehen davon, dass die Leutchen nun bequem am Schreibtisch sitzen und weder Ahnung von Musik, dem Instrument, oder gar Spielen desselbigen haben müssen. Vielleicht ist das ja sogar schädlich. Keine Ahnung von gamut, nie gehört, wahrscheinlich sind die ganz dolle bekannt und ich setze mich in die Nesseln. Macht aber nichts.
Irgendwie ein gutes Beispiel, wohin Aufrüstung dieser Maschine führen kann und führen wird (s. Peter Ammer in Nagold...)
Ich denke gerade an die Spender für das Orgelprojekt. Haben die so einen Unfug bewusst mit finanziert? :konfus:
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
Zeitgenössisch geht auch intelligent:
 
St. Francois de Paola

St. Francois de Paola

Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
605
Reaktionen
364
Ich denke gerade an die Spender für das Orgelprojekt. Haben die so einen Unfug bewusst mit finanziert? :konfus:
In Düsseldorf Oberkassel gibt es eine Menge Leute, die wohl in ihrer 100m^2-Wohnung für 2,5 Millionen € oder ihrem Ferrari sitzend sonst nicht wissen, was die mit ihrem Geld machen sollen.
Ich erinnere mich an den Bau der Europaorgel in der Auferstehungskirche ebendort, die hat auch einiges an Geld verschlungen, kam aber eher mäßig an.
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.833
Reaktionen
4.487
In Düsseldorf Oberkassel gibt es eine Menge Leute, die wohl in ihrer 100m^2-Wohnung für 2,5 Millionen € oder ihrem Ferrari sitzend sonst nicht wissen, was die mit ihrem Geld machen sollen.
Ich erinnere mich an den Bau der Europaorgel in der Auferstehungskirche ebendort, die hat auch einiges an Geld verschlungen, kam aber eher mäßig an.
... 100m²-Wohnung habe ich auch. Statt Ferrari fahre ich Audi A4 und Geld habe ich auch auf dem Konto.
Für unsinnige Orgelprojekte würde ich nicht spenden. Da stecke ich meine Ersparnisse lieber in ein bodenständiges Instrument. Die Unterhaltskosten für mein Dienstinstrument spendiere ich seit 34 Jahren.
Gauf! :017:
 
M

MartinH

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
574
Reaktionen
136
In genau dieser Gegend wohnt aber auch ein abservierter Organist, weil die kath. Kirche ja so arm ist, dass sie niemals nicht den A-Kantor (der sich den A* aufgerissen hatte) als Organist auf einer (schätze ich) Teilzeit-B- oder A-Stelle weiter beschäftigen kann wie Jahre/Jahrzehnte zuvor, man muss ja sparen. Die (prominente!) Kirche wird nun von nebenan mitversorgt. Mit Leuten aus dem sogenannten "technischen Dienst" (kath. Kirchensprech, iirc) kann man es am einfachsten machen, irgendwie wird schon weitergedudelt....
 
St. Francois de Paola

St. Francois de Paola

Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
605
Reaktionen
364
Also ich habe die nie gespielt oder live gehört, aber von allen, die drauf gespielt haben, habe ich gehört, so toll sei die gar nicht.
 
Gelöschte Mitglieder 10077

Gelöschte Mitglieder 10077

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
Ich höre da aber nur nerviges Gematsche ohne irgendwelche Entwicklungen. Mal ganz abgesehen davon, dass die Leutchen nun bequem am Schreibtisch sitzen und weder Ahnung von Musik, dem Instrument, oder gar Spielen desselbigen haben müssen. Vielleicht ist das ja sogar schädlich. Keine Ahnung von gamut, nie gehört, wahrscheinlich sind die ganz dolle bekannt und ich setze mich in die Nesseln. Macht aber nichts.
Irgendwie ein gutes Beispiel, wohin Aufrüstung dieser Maschine führen kann und führen wird (s. Peter Ammer in Nagold...)

Jedes Musikstück erzählt ja auch immer eine Geschichte. Das erste, was mir beim wahllosen Reinklicken bei Minute 9 dazu in den Sinn kam: "Die Hölle existiert wirklich und so hört sie sich an."

Dann lieber lebenslang CCM.
 
 

Top Bottom