Das Thema Noten ....

D

Dude

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
... liegt mir eigentlich sehr am Herzen.

Zunächst gehe ich mal von einer gewissen Ungeduld (aber sowas von Ungeduld!) meiner Person aus die mich veranlasst hier mal zu erfragen, wie lange Ihr im Schnitt gebraucht habt, bis ihr eine Note auf´m Blatt "quasi" direkt auf die Tastatur umsetzen könnt, natürlich ohne ab-zu-zählen.

Igendwie raff ich das nicht! Diese verdammten Noten! Ich arbeite mich gerade durch Heumann, Klavierspielen-mein schönstes Hobby. Ich halte diese Literatur auch eigentlich für geeignet ... aber ... ich muß immer die Noten abzählen *heul*. Ich kann doch nicht eine Woche an einer Seite rumbeißen...oder doch? Bin froh, wenn ich endlich einen KL habe!

Ich spiele ja schon eine ganze Weile (nach gehör) und nun diese Kindergartensachen ... dann ertappe ich mich dabei, wie ich das Stück einspiele und nach dem ich weiss wie´s geht, kümmere ich mich nicht mehr um die Noten. Mir ist es aber sehr, sehr wichtig Noten zu können.

Was ist das ... mangelden Disziplin??? Ich könnte mich in den A*** treten!!:confused:

Brauche dazu mal einen Rat von Eurer Seite! (Bitte!!!)

Villeicht kennt der ein oder andere diesen Mißstand ja!
Irgendwie geht mir das alles nicht schnell genug!*nochmal heul, aber mehr als vorher!!!*

Mit gesenktem Haupt und voller Hoffnung auf ein Feedback ...
Dude
 
C

Corki

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
33
Reaktionen
0
Hallo Dude,

ich lerne auch noch nicht allzu lange und musste beim Themo Noten bei Null anfangen.

Da es mir mit den Noten ganz ähnlich wie dir ergangen ist, habe ich von J.W. Schaum das Heft "Fingerkraft - Vorstufe" geholt, die Notenbezeichnung C, D, E, F, G, A, H jeweils darüber geschrieben und spiele nun diese Übungen zum "Aufwärmen".
Zuerst Übung 1 bis 9 und dann immer eine Übung weiter, wenn die vorherige gut sitzt.

Die Kombination, die Note mit ihrer Bezeichnung zu sehen, war sehr hilfreich. Irgendwie auch hilfreicher, als den "Fingersatz" 1,2,3,4,5 wie man ihn in manchen Lehrbüchern findet.

Ich habe damit also gute Erfahrung gemacht, obwohl ich natürlich keine Ahnung habe, was nun die Profis dazu sagen werden *Kopf einzieh* ;)

Viele Grüße,
Corki
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
guckst Du hier:
clavio-Kurse-Notenlernen.

wird schon, nur Geduld.
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Gott danke unserer Stilblüte, dass sie hier dutzendweis Links zusammengefasst hat. Auch einen ganzen Batzen zum Thema Notenlesen. Eventuell wäre der Thread besser im Anfängerforum aufgehoben, da eigentlich alle Themenbereiche (Notenlesen, Blattspielen, Auswendigspielen, Lampenfieber) sicherlich auch oder gerade Anfänger interessieren dürften.

https://www.clavio.de/forum/klavier...penfieber-auswendigspielen-notenlesen-co.html
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
nachdem ich weiss wie´s geht, kümmere ich mich nicht mehr um die Noten.
Also erstmal, Dude: Geduld. Ich weiß... in der Musikwerkstatt, wo ich lerne, steht irgendwo ein Schild: "Oh Herr, gib mir bitte Geduld. SOFORT!" :D

Dann: es hilft nur üben. Und zwar Stücke, Liedchen, die deutlich unter Deinem sonstigen Niveau liegen, auch wenn das dann (zunächst) nur Kinderliedchen mit drei Tönen sind. Und die versuchen, halbwegs flüssig zu spielen. Wenn Fehler passieren - egal - einfach weiterspielen. Und kaum wiederholen, zumindest nicht dasselbe nochmal spielen wenn man anfängt, es auswendig zu lernen. Was Du im Zitat beklagst, ist normal.

Die Seite, an der Du eine Woche lang rumbeißt (Schönes Bild. Bei mir: 1 Monat) lernst Du vermutlich nicht zum Noten lernen, sondern weil Du etwas möglich schönes spielen können möchtest. Da ist es in unserem Anfangsstadium normal, wenn man es automatisch auswendig lernt (BTW: ich bin jetzt drei Jahre dabei... es gibt so viel zu lernen und Blattspiel ist mir da weniger wichtig :floet:)

LG Manfred
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Dude, heul dich aus! Es ist eine fiese Schwelle für jeden Musiker, die Noten zu lernen aber man kommt da durch. Der eine schneller, der andere langsamer. Ich habe noch in einem Impromptu von Schubert eigene Notizen gefunden, um die Noten (das waren allerdings Noten außerhalb des Systems, mit vielen vielen Hilfslinien) entziffern zu können. Es geht aber eigentlich schneller als man merkt, denn zu Anfang kommen ja dauernd neue Noten dazu - und sei es nur, daß plötzlich ein b oder # vor einer bekannten Note steht. Die "alten" Noten kann man dann schon ein bischen.

Also halte durch und bleib bei deiner Meinung, daß Noten Lesen wichtig ist :)
 
Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Ich grüße dich, Dude!
ich lerne auch noch nicht allzu lange und musste beim Themo Noten bei Null anfangen.
Dessen brauchst du dich nicht zu schämen. Alle haben bei Null angefangen. Ohne Null kein Anfang.
Und verkrampf dich nicht beim Notenlesen. Die sind ja nun mal da und zwar um dir eine Freude zu machen.
... obwohl ich natürlich keine Ahnung habe, was nun die Profis dazu sagen werden [/QUOTE
Wein dich ruhig aus, sagt Guendola so schön tröstend. Auch meine Tränen sind hier schon eingeflossen. Aber von den Profis kann man nicht ständig erwarten, daß sie die Tränen wegwischen. Diese brauchen wir doch für andere Dinge.

Tip aus meiner bewährten Erfahrung als Anfänger: Ich kann dir das "ABC-der Musiklehre" von L.K. Weber empfehlen. Da fängste schön von vorne an ohne Kinderkram sogar mit Übungsaufgaben und hinten stehn die Lösungen. Es hat zwar eine Zeit gedauert, will gar nicht sagen wie lange bis mir die Zusammenhänge einigermaßen klar waren, aber inzwischen bin ich bei der Harmonielehre von L.K. Weber angekommen. A b e r - Ruhig mußte natürlich schon bei bleiben. Ohne Ruhe geht gar nichts.
Was ist das ... mangelden Disziplin??? JA
Ich könnte mich in den A*** treten!! TU ES!
Dann raffst du es! :klavier:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Dude

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo Gemeinde,

erstmal danke ... für die tröstenden Worte ... und danke für die harte Wahrheit! Wie schon erwähnt ist meine größte Sorge keinen "flexibelen" KL zu finde. Bin immer in der Woche arbeitstechnisch unterwegs und eigentlich (aber manchmal auch nicht!) am WE zu Hause. Am liebsten würde ich jeden Tag zum KL gehen und lernen ... aber ich hab ja noch nicht mal einen!!!:confused: Ja, die Noten ... wie ist das bei Euch? Es gibt doch bestimmt auch Leute, die einer Arbeit fern der Heimat nachgehen. Habt Ihr ein Keyborad mit zum üben? ... oder wie mach Ihr das?? Einmal wöchentlich üben ist mir ehrlichgesagt "VIEL" zu wenig! Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tips geben!

@Guendola
(das waren allerdings Noten außerhalb des Systems, mit vielen vielen Hilfslinien) ... wie, gibt´s da noch mehr Noten???:confused:

@Stuemperle
Die Seite, an der Du eine Woche lang rumbeißt (Schönes Bild. Bei mir: 1 Monat) lernst Du vermutlich nicht zum Noten lernen, sondern weil Du etwas möglich schönes spielen können möchtest. Hier handelt es sich um die erwähnte Literatur "Klavierspielen mein schönstes ..." Leider muss ich immer zurückblättern, da ich einfach die Noten auf den Linien nicht einverleibt bekomme!!!

@Kulimanauke
Wein dich ruhig aus, sagt Guendola so schön tröstend. Auch meine Tränen sind hier schon eingeflossen. Aber von den Profis kann man nicht ständig erwarten, daß sie die Tränen wegwischen. Diese brauchen wir doch für andere Dinge. Wen, die Profis oder die Tränen?;)

übrigens, meine Motivation ist wieder so was von gestiegen...es wird schon!

In hingebungsvoller Hoffnung auf ein Feedback und mit der Freude eines Schneekönigs an Weihnachten.

Grüße Dude

P.S.: Noten spielen ist nicht schwer..., Noten LESEN dagengen sehr!
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo Dude,

ich wollte noch mal sagen, grundsätzlich ist Notenlesen eine Routinesache. Man lernt es beim Tun.
Das braucht Zeit, und wird automatisch immer besser! Als ich kürzlich anfing mit Klavier, konnte ich kaum Bassschlüssel lesen, nun ist überhaupt kein Problem mehr.:p

Nur eine Panik, es wird sich ganz von alleine bessern.
Viel Spaß beim:klavier:

wünscht Dir

violapiano
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
Habt Ihr ein Keyborad mit zum üben? ... oder wie mach Ihr das?? Einmal wöchentlich üben ist mir ehrlichgesagt "VIEL" zu wenig! ...
@Stuemperle
Die Seite, an der Du eine Woche lang rumbeißt (Schönes Bild. Bei mir: 1 Monat) lernst Du vermutlich nicht zum Noten lernen, sondern weil Du etwas möglich schönes spielen können möchtest. Hier handelt es sich um die erwähnte Literatur "Klavierspielen mein schönstes ..." Leider muss ich immer zurückblättern, da ich einfach die Noten auf den Linien nicht einverleibt bekomme!!!
Bin nicht so viel unterwegs, aber kann manchmal schlecht einschlafen. Und wenn ich dann Lust habe lerne ich Klavier:
Stelle mir irgendwelche Noten auf dem Papier vor (Hilfslinien sind so interessant wie Kreuzworträtsel), zähle ab wie sie heißen und stelle mir die Taste auf dem Klavier vor.

Oder (aktuell, weil endlich erkannt wie wichtig) lerne den Quitenzirkel: gehe rechtsrum/linksrum - möglichst ohne Merkspruch sondern anhand der Vorstellung der Tastatur. Oder stelle mir Quizaufgaben wie: Name der Tonart auf 20:00 Uhr? Sub- und Dominante davon?

Lerne ein bißchen dabei und es wirkt wie Schäfchenzählen ;-)

Zum anderen (s.o.): was Du lernst ist egal, Hauptsache es macht Dir Spaß. Manche Sachen beim Heumann klingen auch gut, und der einzige, der das für Dich beurteilen kann, bist Du! (Was ja nicht ausschließt, daß Du irgendwann mehr von der raffinierteren Kost möchtest.)
Das Zurückblättern habe ich aber nicht verstanden. Normalerweise lernt man einige Fixpunkte (die c's und g's sind gut dafür) im Notensystem und zählt dann von dort ab. Je störender man das Zählen findet um so mehr ist man bestrebt, noch mehr "Fixpunkte" (Zuordnungen Note/Name/Taste) zu haben/sich einzuprägen. Zurückblättern ist da eher kontraproduktiv.

Schön, daß Deine Motivation zugenommen hat, ist ein lohnenswertes Hobby!

LG Manfred
 

S

sevenbright

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo Dude,

falls Du noch einen flex. Klavierlehrer suchen solltest, kannst Du Dich gerne melden.
Mail: sevenbright@gmx.de

Weitere Info´s unter: myspace.com/sevenbright

Gruß

S.
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Hallo Dude,

das mit der Geduld ist ja bei Erwachsenen so eine Sache :rolleyes:
Ich habe das Notenlesen bereits als Kind gelernt, aber frage bitte nicht, wie oft ich es wiederholen mußte. Meine Klavierlehrerin hat mir verschiedene Notenheft vorgelegt, wo im Prinzip immer das gleiche wiederholt wurde, nur habe ich es durch die unterschiedliche "Literatur" nicht so gemerkt.
Vielleicht hilft dir ein weiterer einfacher Etüdenband dabei.

Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, da siehst du die Note auf dem Blatt und legst automatisch den Finger auf die richtige Taste, der Notenname spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Habe kürzlich ein ganz nettes Notenlernspiel entdeckt, schau mal:
http://musica.at/musiklehre/notenspiel/notenspiel.html


Grüße von Solo
 
 

Top Bottom