Chopin: Prélude Nr. 27, es-Moll - "Teufelstriller"?

A

AlCoFa

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
110
Reaktionen
0
Hallo!

Gerade bin ich auf ein mir zuvor völlig unbekanntes Stück gestoßen.
Bisher war ich fest davon überzeugt, Chopins Préludes zählten insgesamt 26 Stücke: die 24 aus dem Opus 28, das cis-Moll-Prélude Op. 45 und das posthum veröffentlichte As-Dur-Prélude.
Ich schreibe das beabsichtigterweise nicht in den anderen Préludes-Thread, weil dieses hier möglicherweise ein Thema für sich ist.
Laut Wikipedia entstand dieses Prélude zur gleichen Zeit wie der Opus 28 und hätte ursprünglich die heutige Nummer 14 (es-Moll) sein sollen, wurde es aber nicht.

Der Musikgeschichtsprofessor Jeffrey Kallberg hat Chopins Skizzen zu diesem Stück rekonstruiert, und so hört es sich wohl an: Prélude Nr. 27 in es-Moll - "Devil's Trill"

Den Beinamen "Devil's Trill" erhielt es wohl wegen seines durchgehenden Trillers in der linken Hand.

Sämtliche Artikel (und es sind auch gar nicht viele), die man zu diesem Stück im Internet findet, sind in englischer Sprache, hier einer davon: Deciphered: A Demonic Prelude by an Ailing Chopin


Was sagt ihr dazu?
 
Y

Yannick

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
ich glaube nicht, dass es von chopin ist. das klingt nicht nach ihm...oder vielleicht hat er es gerade desshalb nicht veröffentlicht, aber cih dneke es ist nicht von ihm ...
 
A

AlCoFa

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
110
Reaktionen
0
Naja, genauso könnte man behaupten, die a-Moll-Fuge klinge nicht nach Chopin oder die Etüde Op. 10, Nr. 1 könne auch von einem anderen Komponisten sein.

Solche Aussagen finde ich eher unpräzise, zumal ich für meinen Teil schon so einen leicht chopin'schen Duktus aus diesem Stück raushöre, aber vielleicht ist das nur Einbildung oder wenigstens ganz persönlicher Eindruck des Ganzen.
 
P

progschorsch

Guest
Richtig heiß sind bei Chopin die Triller im Nocture H-Dur op. 62/1. Die besten Triller überhaupt aber findet man in Beethoven op. 101 und op. 106.
Aber dieses neue Prélude ist nicht ohne!
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi all,

aus noch halbwegs aktuellem Anlass ( Werke-Rätselthread bzgl. unvollständigem "Devil's Trill" - Prelude ) pushe ich mal diesen thread hier von AlCoFa, um evtl. ein paar Stellungnahmen zum Autograph des o.g. Werkes, das bei der engl. Wikipedia unter dem Punkt "Chopin's other preludes" einsehbar ist, zu erhaschen..:

Preludes (Chopin) - Wikipedia, the free encyclopedia

Auf Youtube zu hören unter

ROBERTO POLI PLAYS CHOPIN SKETCH IN E-FLAT MINOR - LIVE RECORDING "Chopin's Devil's Trill" - YouTube

( Moderato hatte schon im Rätselthread festgestellt, dass der von AlCoFa gepostete Link nicht ( mehr ? ) funktioniert..) ok:

Einmal wäre ich fast " auf den Bauch gefallen ", wollte schon fragen bei Anblick der Autograph-Seite: "War Chopin Deutscher ?" ( Weil "Es moll" drübergeschrieben ist. Habe dann aber gemäß Wörterbuch überprüft, dass z.B. " a-Moll" auch im Polnischen " a-moll" heißt...

Was mich dennoch primär interessieren würde:

a ) Gibt es nach Eurer Ansicht Anhaltspunkte dafür, dass die Seite NICHT von Chopin ist ? Bzw.: Was könnte Yannick ( weiter oben im thread ) zu der Annahme verleitet haben, es sei nicht von Chopin ?

b ) Was ist das rechts auf dem Blatt für eine Aufstellung / Liste / Statistik ?

c ) Was stand links unten auf dem Blatt, so dass es kreisförmig herausgerissen werden konnte ? Ne Flasche Hustensaft ? :D

d ) Warum steht Es moll darüber ? Musste sich Chopin selbst dran erinnern ?

e ) Warum ist rechts diese Aufstellung / Liste ?

f ) @ z.B. Pianovirus: Kann man sagen, dass trotz aller Krakeligkeit die eigentlichen Schriftcharakteristika denen gleichen, die sich auch im Manuskript von op. 53 ( siehe thread damals ) finden ?

Insgesamt: Beachten sollten wir, dass dieser Kallberg, der das Ding entziffert hat, wohl großer Expert ist, und wohl auch mit Murray Perahia zusammengearbeitet hat, siehe oben von AlCoFa zitierter Textbericht.

Was meint Ihr ?

LG, Olli !!
 
 

Top Bottom