Bücher,Bücher,Bücher.......

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von SZPILMAN, 4. Feb. 2007.

  1. SZPILMAN
    Offline

    SZPILMAN

    Beiträge:
    45
    HI
    Kann mir jemand mal gute Klavierbücher empfehlen, in denen praktische und theoretische Übungen zu lesen sind. ein Buch, das euch selber sehr geholfen hat und das einem Clair de Lune-Spieler (also mir:oops: ) weiterhilft?

    Wäre sehr dankbar
     
  2. keyla
    Online

    keyla Guest

    Für Clair de Lune braucht man sich aber nicht zu schämen!

    Es gibt Bücher wo alle Tonleitern (sämtliche Mollarten und dur als auch Ganztonleiten) in jeder tonart drinstehen
    das is ganz gut, wenn man sie kann (ich kann sie noch nicht, hab aber unbedingt vor, sie noch vor der eignungsprüüfung zu lernen!)
     
  3. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Ein wirklich sehr, sehr nettes Buch mit vielen Tips und ganz kurzweilig geschrieben ist Charles Cooke "Die Freuden des Klavierspiels". Ich habs zur Zeit mal wieder aus der Stadtbücherei ausgeliehen. Leider gibt es das nur noch antiquarisch und sehr teuer (ca. 30 € bei einem Amazon-Anbieter) aber vielleicht kannst Du es dir auch irgendwo ausleihen.

    Gruß, Beate
     
  4. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Mein gern wiederholter Tipp, noch zu haben und nahezu geschenkt, Walter Georgii: Das Klavierspielerbüchlein. Passt in jede Jackentasche und hat zu fast zu jedem Thema vor allem der Anfangsphase interessante Gedanken und nützliche Tipps mitzuteilen. Mehr dazu hier in der Produktbeschreibung.
     
  5. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.222
  6. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    danke klavirus für den link.
    Ich hab das Buch soeben bestellt. Es kommt aus den Niederlanden, und sogar per Rechnung. Bin gespannt, wie lange es dauert.

    Beate
     
  7. SZPILMAN
    Offline

    SZPILMAN

    Beiträge:
    45
    Vielen, vielen Dank!
    Ihr habt mir sehr geholfen.....
     
  8. manaus
    Online

    manaus Guest

    Hallo!

    Ich habe vor die Bücher "Die Kunst des Klavierspiels" von Neuhaus und "Handbuch der Klavierliteratur" von Wolters zu kaufen.

    Kennt jemand diese Bücher, hat sie vielleicht schon jemand und sind sie zu empfehlen?

    Danke!

    lg

    manaus
     
  9. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.554
    @ Wu Wei

    AB 66,- EURO ALS GEBRAUCHTES TASCHENBUCH? Solche Preise für TBs kenn ich nur von Ch. Moore.
     
  10. Pflaume
    Online

    Pflaume Guest

    Hey Klavirus,

    Vielen Dank für den Link, das ist ja ein tolles Verzeichnis, da hab ich gleich das Klavierbüchlein von Georgii bestellt, für 9,- EUR :D (statt 66,- EUR ... da bin ich ja fast vom Stuhl gefallen).

    *freu*

    :tuba:
     
  11. .marcus.
    Offline

    .marcus.

    Beiträge:
    3.534
    Die "Kunst des Klavierspiels" von Neuhaus ist sehr zu empfehlen! Ich bin gerade dabei mich intensiver mit dem Buch auseinanderzusetzen. Ich hab es zwar einmal komplett gelesen, aber da steht so viel drin, dass ich bestimmt nur die Hälfte aufgenommen habe :D
    ...also nochmal gründlich lesen

    marcus
     
  12. Picaresque_
    Offline

    Picaresque_

    Beiträge:
    34
    Ja, mir geht's genauso, hab es auch schon ganz gelesen und bin jetzt dran es noch einmal zu lesen. Die Fülle an Informationen ist gewaltig. Ich kann das Buch auch nur empfehlen, von Seite zu Seite wurde es immer besser. :o
    Jana
     
  13. Hacon
    Offline

    Hacon

    Beiträge:
    2.443
    Zitat von Picaresque:
    Da seid ihr beiden nicht allein. Hab das Buch auch einmal durchgelesen, aber bestimmt noch nicht mal 1/6 davon richtig aufgenommen.

    Das Buch regt dazu an, allgemein über die Musik nachzudenken, kann einen dazu bringen, am eigenen Talent zu zweifeln;), und enthält unglaublich viele Tipps ( z.B. zur Körperhaltung, oder zum Rhytmus) die man direkt in die Praxis umsetzen sollte ( was ich noch nicht getan,da ich mit der Einstellung rangegangen bin, es wie einen Roman zu lesen;))

    Das gute ist, dass es wahrscheinlich von sehr großen Nutzen für das eigene Klavierspiel ist, wenn man alles , so wies Neuhaus es beschreibt, umsetzt.

    Das Schlechte ist, dass es wie ein Schulbuch geschrieben ist, und man sich manchmal wirklich durchbeißenmuss.

    Ich kanns aber nur empfehlen.
     
  14. .marcus.
    Offline

    .marcus.

    Beiträge:
    3.534
    Ich musste mich auch erst etwas einlesen. Aber das liegt wohl daran, dass Neuhaus noch viele "Nebengedanken" mit einfließen lässt und vieles sehr genau erläutert.
    Ich habe überlegt, ob ich mir jetzt wo ich soviel Zeit habe ein paar Kapitel thesenartig zusammenfasse. In Klausuren muss man das dauernd machen und einen gewissen Sinn hat das schon :)

    Die Sprache ist auch nicht ohne! (für die gelegentlichen Bonmots sollte man wenigstens rudimentäre Französisch- und Latienkenntnisse besitzen) :floet:

    marcus
     
  15. matw1216
    Offline

    matw1216

    Beiträge:
    89
  16. Enimeni
    Offline

    Enimeni

    Beiträge:
    221
    Kann jemand was zu dem Buch von Wolters sagen? Ist es ein "Must have"??
     
  17. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.408
    Ich habe es vor einiger Zeit antiquarisch erstanden und bin insoweit mit meinem Kauf zufrieden, als ich immer wieder mal reinschaue.

    Die neuere Klavierliteratur sowie die mancher Länder (Spanien z.B.) kommt relativ kurz weg - leider.

    Der Stil ist etwas altertümlich und gewöhnungsbedürftig, Genderkorrektheit darf nicht erwartet werden. ;-)Die Klischees lassen grüßen.

    Davon einmal abgesehen aber: viel fundiertes Wissen.
     
  18. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.177
    Und teilweise unfassbarer Blödsinn, was die neuere Klaviermusik angeht. Das einzige, was ihm beispielsweise zur 10. Skrjabin-Sonate einfällt, ist die Feststellung, dass diese recht kurz ist. Da muss man erstmal drauf kommen! :lol:
     
  19. BWV999
    Offline

    BWV999

    Beiträge:
    135
    Wobei man der Fairness halber schon sagen muss dass das Handbuch in seiner Fülle sicherlich einzigartig ist und man nicht für sämtliche der aufgeführten Klavierwerke tiefschürfende Analysen oder musikwissenschaftliche Abhandlungen erwarten darf - "unfassbarer Blödsinn" ist in diesem Zusammenhang einfach Blödsinn - sorry.
     
  20. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.927
    Wolters ist insofern gut, als er eine Einschätzung des Schwierigkeitsgrades klassischer Musik liefert zwischen 1 und 15. Dann weiß man recht schnell, was man sich zutrauen kann und darf, und wo der Übe-Aufwand liegen wird, wenn man - wie ich - unbedingt an Sachen ran will, die eigentlich zweidrei (Wolters-) Nummern zu hoch für einen sind. Kam mir damals zugute.

    Das System kann auch wieder angegriffen werden, nicht jeder Profi ist mit der Wolters-Einstuferei d'accord, aber bei allem, was ich bisher an Chopin z.B. angefasst habe, schien es mir passend zu sein. Wolters 10 ist tatsächlich einen Tuck schwerer als Wolters 9 . ... Die Länge eines Stücks bedingt Übeaufwand, und der Unterschied an Komplexität vgl. mit dem, was ich eigentlich "darf".... Das könnte ich sogar in eine Formel packen.

    = = =

    Peter Hollfelder, Das Große Handbuch der Klaviermusik - Kompendium, war mal vor Urzeiten ein Geschenk meines (ex-) Schwagers. Immer mal wieder in großen Zeitabständen als Nachschlagewerk geeignet. Und sei es auch nur kurz, zur zeitlichen Einordnung. Mein Lieblingsthema: Chopin, Nocturnes, bekam in dem dicken Buch einen Satz ..., der es aber in sich hat:

    Chopins Nocturnes zählen durch den Reichtum ihrer formalen und klanglichen Ausgestaltung, durch ihre Melodienfülle und Weiträumigkeit seelischer Empfindungen zu den vollkommensten lyrischen Klavierstücken der Romantik.

    Tja ... - das ist es.