Beethoven op. 27 2 3. Satz

  • Ersteller des Themas Tarrasch
  • Erstellungsdatum
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben,

lange nichts gehört und trotzdem noch am Leben...
Ich bin mal wieder mit dem 3. Satz aus Beethovens op. 27 Nr. 2 konfrontiert wurden. Im Takt 162 sehe ich etwas, dass ich so noch nie gesehen habe und so nur eine schwammige Ahnung habe, wie es auszuführen ist. Da liegen verschiedenartige Notenwerte auf der gleichen Zählzeit... Weiß einer weiter? Auch aus Videos wird mir nicht klar, was das werden soll...

9331-361c086da699d70e8f3d88ba2adcb723.jpg

Generell klappt es auch mit dem Auszählen nicht so richtig, wie ich es auch drehe und wende...
 
Zuletzt bearbeitet:
Scarbo

Scarbo

Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
240
Reaktionen
426
Das ist im Prinzip ein ausgeschriebenes Arpeggio, wobei die Töne liegen bleiben. Zum Üben bietet es sich an, zunächst den gesamten Akkord zu spielen und auf den Rhythmus (kleinste Einheit sind dann Achtel)zu achten.

Zum Nick: Schachspieler?
 
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Im Prinzip ist schon mal gut ... ^^ Warum sind dann aber die unteren Hälse als 32stel und die oberen 8tel, und 16tel? Ist vielleicht zu viel verlangt, aber lässt sich das anders aufschreiben, sodass ich das auch verstehe? :D

Zum Nick... Jup ^^
 
R

Rudl

Guest
die 32tel Linien unten wären im Prinzip überflüssig. Du hast oben, soweit ich es erkennen kann zuerst eine achtel, dann ein 16tel mit Punkt, dann eine 16 ohne Punkt und noch eine 32stel.
 
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Aha, das machts schon eindeutiger... Und gibts n Grund, warum das trotzdem so notiert ist? Das interessiert mich jetzt einfach ^^
 
R

Rudl

Guest
sehe gerade, im ersten Arpeggio ist es falsch notiert, schau dir mal die anderen an, da stimmt es.
 
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ahhhh. Ich bedanke mich vielmals! Man kann es also als eine alternative Spielweise betrachten?
 
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ok, vielen Dank! Jetzt kann ich damit wenigstens was anfangen. :D
 
Scarbo

Scarbo

Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
240
Reaktionen
426
Aha, das machts schon eindeutiger... Und gibts n Grund, warum das trotzdem so notiert ist? Das interessiert mich jetzt einfach ^^
Damit es einfacher zu lesen ist.:coolguy:
Die unteren Hälse bedeuten: Jede 32tel kommt eine neue Note. Die oberen Hälse bedeuten: Liegen lassen.
Wenn man die Stelle vom Blatt spielt, ist das schneller zu erfassen als wenn nur die oberen Hälse vorhanden sind.
 

S

Schuberto

Guest
Damit es einfacher zu lesen ist.:coolguy:
Die unteren Hälse bedeuten: Jede 32tel kommt eine neue Note. Die oberen Hälse bedeuten: Liegen lassen.
Wenn man die Stelle vom Blatt spielt, ist das schneller zu erfassen als wenn nur die oberen Hälse vorhanden sind.
Ich dachte, das wäre eine notierte Zweitstimme, ich wollte schon nach einem Flötenspieler suchen, wenn der Satz bei mir dran ist. ;-)

Wenn wir jetzt noch die Hammerklaviersonate im Anfängerforum abhandeln, dann traut sich mit Sicherheit kein Klaviereinsteiger mehr hier ins Forum rein :lol:.
 
Tarrasch

Tarrasch

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
67
Reaktionen
0
Na ja... Ich dachte, da es um schlichtes Noten lesen geht, dass die Frage im Anfängerbereich am besten aufgehoben sei.
Du kannst dir aber gern einen Flötenspieler suchen, auch wenn das wahrscheinlich grässlich klingen wird. ;)
 
Scarbo

Scarbo

Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
240
Reaktionen
426
Ich dachte, das wäre eine notierte Zweitstimme, ich wollte schon nach einem Flötenspieler suchen, wenn der Satz bei mir dran ist. ;-)
Wenn ein Flötenspieler das so spielen soll, muss er sich erstmal eine geeignete Flöte suchen. Das dürfte nicht einfach werden.

Wenn wir jetzt noch die Hammerklaviersonate im Anfängerforum abhandeln, dann traut sich mit Sicherheit kein Klaviereinsteiger mehr hier ins Forum rein :lol:.
Die Schwierigkeit der Hammerklaviersonate liegt nicht in der Notation...
 
 

Top Bottom