Bechstein/Zimmermann, Schimmel oder tut es Yamaha oder Kawai

B

Bernd

Dabei seit
14. Apr. 2006
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,
ich stehe vor der schwierigen Suche nach einem gebrauchten Klavier.
Für Bechstein/Zimmermann Z1, Schimmel, Yamaha und Kawai habe ich Angebote. Welche Marke ist am besten? Wo lässt Bechstein das übernommene Zimmermann produzieren? Bürgt dieser Name noch für Qualität?
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hallo, Namens-Kollege! (Muss mich ab jetzt Bernd 2 nennen)

Bezüglich Bechstein habe ich Folgendes gefunden:

Am 18. Dezember des vergangenen Jahres kam dann die Meldung: Karl Schultze, Vorstandsvorsitzender und Hauptanteilseigner der C. Bechstein AG veräußerte 60 % der Aktienanteile an den koreanischen Hersteller Samick und hat im Gegenzug 15 % der Anteile an Samick übernommen. Damit verspricht man sich nach eigenen Aussagen eine Verbesserung der Marktgegebenheiten in Asien und den USA für die Instrumente aus der bislang eigenen Fertigung. Das Unternehmen Samick, das sich schon vor einigen Jahren vom europäischen Markt zurückzog, erhofft sich im Gegenzug eine erneute Positionierung gerade in Deutschland mit seinen Instrumenten.

Wieder einmal, im Jubiläums-Jahr, ist das Unternehmen Bechstein nun nicht mehr in deutscher Hand.

Ich will nicht schon wieder über koreanisches Material schimpfen, aber ich würd mal so sagen: Eine Bereicherung für Bechstein ist es nicht.

Schimmel, Yamaha und Kawai sind gute Marken. Man müsste halt den Zustand und das Alter der Instrumente kennen um da wirklich was Konkretes sagen zu können. Wenn ein objektiver Fachmann in der Nähe ist, sollte man die Klaviere unbedingt durchsehen lassen. Lies Dir doch auch die Tips für Gebraucht-Klaviere durch:

http://www.klavier-wissen.de/Gebraucht-Klaviere.11.0.html
 
B

Bernd

Dabei seit
14. Apr. 2006
Beiträge
2
Reaktionen
0
Vielen Dank für die umfangreiche Auskunft. Irgendwie tut es mir echt leid, dass sich so eine bekannte deutsche Qualitätsfirma auf so eine Firmenpolitik einlässt. Weißt Du zufällig, ob ein Bechstein/Zimmermann Z1 von 1998 in Deutschland gebaut wurde?

Liebe Grüße
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hier steht einiges über Bechstein:

http://www.pianonews.de/leseprobeaktuell6.htm

Demnach müsste Zimmermann noch in Deutschland gebaut worden sein. Ist in diesem Firmen-Wirrwarr jetzt allerdings schwer auszumachen, woher das Material tatsächlich stammt.
 
N

Nadine

Dabei seit
10. Dez. 2006
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Bernd,

Bechstein Instrumente werden in Deutschland gefertigt (wie auch Schimmel, die "Untermarken" Euterpe und Zimmermann in Osteuropa.
Klangtechnisch ist das reine Geschmackssache. Ich habe selber ein BEchstein und liebe den Klang. Yamaha und KAwai klingen mir zu blechern und scheppernd.
Qualitativ ist das Zimmermann ziemlich gut, nur der Klang hat mich persönlich nicht überzeugt.
Es gibt aber auch Menschen, denen ist der Bechstein Klang zu weich. Vielleicht äre Schimmel für DIch eine Alternative? Denn Bechsteininstrumente sind sehr teuer (Habe meins auch "nur" gebraucht gekauft".
Ich musste mich zwischen Schimmel und BEchstein entscheiden (beide waren als Gebrauchtinstrumente im Angebot). Mein Herz hat über die Vernunft (Preis) gesiegt und ich bereue es nicht.
Was ich damit sagen will: Lass Dich von dem Klang überzeugen, der Dich rührt. (Wie kitschig das klingt) :oops:

LG
Nadine
 
stephen

stephen

Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Unser Klavierstimmer hat letztens mal geäußert, daß er keine Bechsteine mehr stimmen würde. Als Nichtbetroffener habe ich natürlich verpaßt, nachzuhaken warum :( Nun muß ich warten, bis er wiederkommt...
 
M

Moehre

Dabei seit
21. Nov. 2006
Beiträge
147
Reaktionen
0
Hallo!

Euterpe Klaviere werden 1:1 aus Indonesien von der Frima Samick importiert, nur dass ein anderer Name reingeklebt wird als bei Samick.

Hofmann Klaviere wurden eine ganze Zeit von Petrof in Tchechien importiert, heute aus einer anderen tchechischen Fabrik.

C. Bechstein Instrumente kommen ebenfalls irgendwo aus Asien....

Die einzigen die mir bekannt sind in Deutschland gefertigt zu werden sind die originalen Bechstein Klaviere und Flügel. Ohne den Namenszusatz C..

Finde ich persönlich bedenklich diese Philosophie, da kein Kunde wirklich weiß, was er da kauft. Hinzu kommt, dass die Originalen Instrumente, also die von Petrof oder Samick viel günstiger sind....
 
P

pianistin

Dabei seit
2. Aug. 2006
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo Moehre,

die C.Bechstein kommen aus Deutschland. Ohne C. ??? woher.
 
M

Moehre

Dabei seit
21. Nov. 2006
Beiträge
147
Reaktionen
0
Dann war das andersrum. Ich werf das immer durcheinander. Auf jeden Fall sind eine der beiden Variten ebenfalls importiert.
 
tomi

tomi

Dabei seit
6. Juni 2006
Beiträge
357
Reaktionen
2
Eine Frage: Was ist das Problem wenn man ein Klavier kauft das importiert wird?

Tomi
 
W

Wu Wei

Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Man darf nur noch von der EU-Kommission editierte Noten spielen.
 

stephen

stephen

Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Grauimport oder ...?
Evtl. kostet jeder Ton dann noch mal extra Zoll
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Ich hab einen Yamaha und bin zufrieden, wir hatten früher einen und jetzt habe ich den gekauft, weil das Preisleistungsverhältnis wirklich gut ist, die Yamaha Flügel äußerst robust sind und eine gute Technik haben. Yamaha ist meiner Meinung nach nicht besonders edel, aber grundsolide.

Bechstein ist ja erheblich teurer, in einem anderen thread wurde über die Dämpfung gesprochen, der Klang ist eben weich und eher lieblich, was nicht für alle Literatur geeignet ist. Bach auf Bechstein klingt meiner Meinung nach nicht besonders. Romantische Musik schon!:)

Letztendlich ist es eine Frage des Geschmacks, des Geldbeutels und der persönlichen Vorlieben des Spielers.

LG und viel Spaß und Erfolg bei der Suche!
violapiano
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Yamaha ist meiner Meinung nach nicht besonders edel, aber grundsolide.

Das würde ich unterstreichen. Ich würde auch sagen, dass Y. die geringste Streuung unter Klavieren gleichen Typs & Baujahr hat. Das ist eben das hervorragende japanische Qualitätsmanagement, das bei den Autos ja zu den Spitzenreitern in der Mängelstatistik führt. Ähnlich ist es bei den Klavieren.
Allerdings sind mir bei diesen die neuen Y. zu "technisch", zu seelenlos, zu präzise. Da würde ich ein 80er oder 90er Modell bevorzugen.

Bei den deutschen Herstellern kann ein und der gleiche Typ einmal ein Wunderklavier, aber auch eine Gurke sein (etwas übertrieben:D). Müsste ich "nach Katalog" bestellen, wäre Y. unter Preis/Leistungs/Sicherheitsgesichtspunkten wohl meine erste Wahl.

Die Grundsatzfrage lautet daher: Sagt Dir der Y.-Klang zu oder willst Du lieber was weicheres, romantisches?

Obwohl ch ein großer Fan der Kawai-Digis bin, kann ich mit deren Klavieren und Flügeln wenig anfangen...
 
J

just listen!

Dabei seit
16. Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
Ich habe mich immer wieder für Yamaha Instrumente interessiert und bin genauso oft zu dem Schluss gekommen: Yamaha ist der Toyota des Flügelbaus - grundsolide aber seelenlos.
Das Gleiche habe ich auch bei Gitarren und Saxophonen festgestellt. Es scheint mit der Firmenphilosophie oder mit spezifisch japanischen Eigenheiten zusammenzuhängen.
 
 

Top Bottom