Zimmermann Z-120 BJ 1998 - was tun ?

Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.360
Reaktionen
518
Das kannst du auch machen wie du möchtest
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.585
Reaktionen
6.884
Klaviere in Präsenz stimmen oder verstimmen ist ja zZ noch erlaubt 😉
Das ist richtig.

Für unsere Branche ist der Lockdown ideal - die Leute kommen wieder mehr zum Klavier spielen, und die Instrumente müssen ja dann auch gestimmt oder gar daher gerichtet werden.

Wegen meiner könnt des ruhig noch ne Weile so weitergehen, die Bilanzen von 2020 können sich durchaus sehen lassen und 21 ist bisher auch gut zu tun :001:

Das der TE hier auf seinen "Bastelrudi" zurückgreifen muß, leuchtet mir da schon ein, Klavierbauer kriegst im Moment keinen zeitnahe.

Ich kann die Frustration des TE schon nachvollziehen, jedoch ist das kein Grund gegen Kollegen zu hetzen und uns hier das blaue vom Himmel zu lügen.

Und nähmen wir mal an, es wäre tatsächlich ein "Klavierkunde" - so wie er sich hier präsentiert hat, würde er bei mir überhaupt keinen Termin bekommen.

Da könnte ich es auch absolut nachvollziehen, daß auch die Kollegen von Bechstein keine große Lust mehr haben bei dem noch mal aufzukreuzen.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.349
Reaktionen
2.441
Das klingt so vorwurfsvoll. Aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass das, was Kunden behaupten, selten wirklich so gemacht wurde. Das ist aber eher ein Problem der Experten-Laien-Kommunikation. Und kein daher lügen. Möglicherweise wurde das Klavier um einen halben Ton hoch gezogen. Aber nicht auf 440 Hz, sondern auf 443 Hz, weil es ja eh wieder absackt.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.585
Reaktionen
6.884
Möglicherweise wurde das Klavier um einen halben Ton hoch gezogen. Aber nicht auf 440 Hz, sondern auf 443 Hz, weil es ja eh wieder absackt.

Wäre ansich die geängige Praxis und ich glaube auch nicht, daß der Kollege dies nicht getan hätte.

Nur wurde dies vom TE in einer darartigen Weise kommuniziert, daß der Eindruck entstünde, hier sei gepfuscht worden.

Auch die Bemerkung "die Stimmung hat nicht gehalten" impliziert daß der Kollege nicht ordentlich gearbeitet hätte.

Nur bin ich mir sicher, daß der Kollege eine Nachstimmung auf jeden Fall angeraten hat.

Wenn ein Instrument über einen halberten Ton hochgestimmt werden mußte, verstimmt es sich natürlich erst einmal wieder etwas und bedarf einer weiteren Stimmung.
 
K

Klaus60

Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
69
Reaktionen
24
Kleiner Zwischenstand zu meinem Zimmermann Klavier:

Grundsätzllch:
Anfrage nur an Firmen mit Ladenlokal, vorrätigen neuen und gebrauchten Pianos. Erfahrung auch mit Bechstein Produkten. Klavierbaumeister vorhanden. Homepage Werbung auch für Reparaturen.
Alle Firmen haben von mir Infos über Hersteller, Typ, Baujahr, Seriennummer, Problem = schwergängige Tastatur, und Anforderung erhalten. Info zum Kostenlimit .

Firma 1, Raum München: strikte Behauptung, das sei keine Renner Mechanik. "bei Zimmermann wurde da gespart. Nur die Köpfe sind Renner" . Die Firma (durchaus renommiert) ist raus.

Firma 2, Raum München: ja, man könne was machen. Mehrfache Rückfrage. Entschuldigungen zur verspäteten Antwort. Endlich mögliche Terminfindung. Termin zwar von mir , von der Firma nicht rückbestätigt. Das geht so über einen Monat. Absage dann meinerseits. Weitere Entschuldigung von dieser Firma.

Firma 3, Raum Augsburg: ja, man könne was machen, Besichtigung kurzfristig mit Chef und einem Mitarbeiter.
Möglichkeit 1: Tasten regulieren. Kosten ca. 300 Euro mit An-/Abfahrt. Arbeitszeit: ein halber Tag. Danach: die Tastatur wird immer schwerer als eine gut eingestellte Flügeltastatur sein, aber - gleichmäßig über die 88 Tasten und - ca. 5 Gramm leichter.
Add-on:
Möglichkeit 2: zusätzlich die Tasten unten aufbohren und Gewichte individuell rein. Dazu muß die Mechanik zur Firma.
Kosten zusätzlich mindestens ca. 1.000 Euro. Will meine Frau nicht.

Dem Klavier geben wir jetzt mit Option 1 nochmal ne Chance. Wird bei uns vor Ort durchgeführt.
Wir müssen allerdings warten, das Damp-Chaser System feuchtet aktuell das wohl ehemals supertrockene Klavier immer noch durch.
 
J

joerch

Dabei seit
8. Juli 2020
Beiträge
51
Reaktionen
65
Ich würde da keine Kompromisse eingehen und das Klavier nach Seifhennersdorf in Werk einschicken.
 
K

Klaus60

Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
69
Reaktionen
24
Ich würde da keine Kompromisse eingehen und das Klavier nach Seifhennersdorf in Werk einschicken.
Die Reparatur bei Bechstein ( mündliche Info Bechstein Zentrum Augsburg) würde ausschließlich über Bechstein Renovation im tschechischen Hradec Králové gemacht, nicht in Seifhennersdorf. Das ist eine Komplettüberholung und würde 7k bis 10k kosten (hatte ich schon mal geschrieben). Koordination etc. läuft über Bechstein Augsburg.
Abgesehen davon, dass die das sicher sehr gut machen: Das gebe ich nicht in Auftrag. Was da rauskommt, weiß ich erst, wenn das Instrument wieder da ist.

Da würde ich mir einen gebrauchten kleinen Flügel für vielleicht 15k (und das IST gut machbar) kaufen, den ich definitiv vorher anspiele. Mir geht´ s schwerpunktmäßig um das Tastengefühl , nicht um den absoluten besten Klang, daher wäre ein kleiner Flügel ausreichend.
Oder halt was hochwertiges Elektronisches mit Topp Tasten, das halt in 20 Jahren Elektroschrott ist. Meine Erben sind an einen Flügel eh nicht interessiert. Wer hat in den neuen kleinen Neubauhäusern noch den Platz ?
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.585
Reaktionen
6.884
Oder halt was hochwertiges Elektronisches
Da gäbe es schon was:


Und an Flügeln gäbe es da auch was:

Vielleicht auch noch mal den chinesischen Markt durchforsten, entsprechende Flügel sind trotz ausreichender Qualität noch günstiger zu kriegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom