Baldur Patent Repetitionsmechanik

  • Ersteller des Themas klaviermacher
  • Erstellungsdatum
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Ein eher seltenes Exemplar einer Repetitionsmechanik ist mir neulich während meiner Deutschlandtour unter die Finger gekommen...

Eingebaut ist die Mechanik in einem entkernten Ducanola von Philipps & Söhne.

[video=youtube;_o8AFiuCDU4]http://www.youtube.com/watch?v=_o8AFiuCDU4&feature=youtu.be[/video]

LG
Michael
 
HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
Das ist ja lustig. Ich saß dieses Wochenende gelegentlich an einem alten Konzertklavier, auf dem der Name Baldur sowie an der Seite eine Plakette mit der Aufschrift "Patent-Repetitionsmechanik" prangte. (Endlich mal wieder ein richtiges Klavier unter den Fingern ;-) ) Leider klavierbauerisch etwas vernachlässigt (etwas verstimmt und das Pedal quietschte auffällig). Hat mir klanglich sehr gut gefallen und die Repetierfähigkeit (vor allem in Kontrast zu meinem Stagepiano, das sich im Vergleich wie Kaugummi anfühlt) war nicht schlecht.
Hab' leider nicht reingeschaut und auch kein Foto gemacht. :-(
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Vorteil dieser aufwändigen Konstruktion: Der Hammer wird vom Fang frei gegeben, nachdem die Stoßzunge unter die Hammernuß gegleitet ist. Alleine die Kompliziertheit hat dem System keinen dauerhaften Durchbruch beschert...

LG
Michael
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Genial! Eine Nockensteuerung im Klavier! Das rot befilzte Profil auf dem Hebeglied bestimmt die Bewegung des Fangs relativ zum Hebeglied.

Michael, gibt es im Spielgefühl (insbesondere im Nachdruck) Unterschiede zur Standardkonstruktion?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Oh, was ich gerade sehe und mir nicht klar ist: welchen Zweck erfüllt das zweite, kleine Bändchen? Zieht es an einer Feder, die dafür sorgt, dass der Kontakt zwischen dem Hebegliedprofil und der Zunge vom Fang erhalten bleibt?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Oh, was ich gerade sehe und mir nicht klar ist: welchen Zweck erfüllt das zweite, kleine Bändchen? Zieht es an einer Feder, die dafür sorgt, dass der Kontakt zwischen dem Hebegliedprofil und der Zunge vom Fang erhalten bleibt?
Ne, es ist ein Bändchendraht am Hebeglied montiert. Mit diesem Zusatzbändchen wird sicher gestellt, dass sich der Fänger wieder sicher löst vom Gegenfänger.
Es gibt keinen merklichen Unterschied bei normalem Spiel, nur bessere bzw. sicherere Repetition.

LG
Michael
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom