Auswirkungen der Kommentare......

  • Ersteller des Themas amicusrarus
  • Erstellungsdatum
Bass-Tölpel
Bass-Tölpel
Dabei seit
16. Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Ich sach mal so:

Wenn dich als 68-jähriger Rentner das Klavierspielen wirklich interessiert, dann kann man da auch locker 3-4 Stunden am Tag investieren.

Aber wenn man dann noch mehrere andere Interessen hat, die man auch 100% machen will, reichen die 24 Stunden pro Tag irgendwann nicht mehr.

Dann muss man sich entweder auch mit 80% zufrieden geben oder man sollte aussortieren.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.118
Reaktionen
8.476
Zeitkrankheit, sowohl bei jungen Leuten als auch, wie man sieht, bei Rentnern:

Zu viele "Interessen".

Die Leute reiben sich auf mit 1000 Hobbys, ehrenamtlichen Tätigkeiten, Sozialverpflichtungen etc., und beklagen sich dann, dass sie zu nichts so richtig kommen.

Meines Erachtens liegt das einer eigenartigen "Fear of missing out" - als wenn, wenn man nicht ALLES "mitnimmt" und alles macht und jede Minute freier Zeit vollstopft, das Leben an einem ungelebt vorbeiziehen würde, man Wesentliches verpassen würde und man, dergestalt unbefriedigt, irgendwann den Löffel abgeben würde.

So etwas kann natürlich nur in einer übersättigten Komfort-Zivilisation wie der unseren entstehen.
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
120
Lieber amiscarus,

, was du wirklich willst. Geh in dich hinein und frage dich, was dich glücklich macht, wobei du dich am wohlsten fühlst, was dir Kraft gibt und was du wirklich willst. Unabhängig von Erwartungen anderer Leute.

chiarina
liebe chiarina, die Frage, wenn ich in mich reinhorche ist, was ist meine Bestimmung, Glück ist auf diesem Weg nur die Sahne auf der Torte des Lebens, es ist nicht die Schwierigkeit all das zu machen was mich Glücklich macht, sondern wie kann ich mich weiter entwickeln und meine Schwächen überwinden, es war nie mein Bestreben zurück zu sehen und zu sagen: ich hatte ein glückliches Leben, ich möchte zurück sehen und sagen: ich habe mich meinen Prüfungen gestellt, auch wenn ich sie nicht bestanden habe, so habe ich doch versucht mein bestes zu geben.
Die Meinung anderer ist für mich Anstoß in mich hineinzusehen und zu fragen, hab ich was übersehen, und.. juckt mich das wirklich ??? wenn mich das weiter bringt !!! nö.......dann freue ich mich..
@Häretiker, danke, so sehe ich das auch, und sogar die Trompete hilft mir beim Klavierspiel,
wenn ich dann nur 45 Minuten an einem Takt übe, so dass jeder Ton klingt wie von Engeln geblasen.. dann denke ich, warum machst du das am Klavier nicht aus so......und da fehlt mir dann der Lehrer der sagt: und nun über mal das und das.. so lange bis es klappt...
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
120
Zeitkrankheit, sowohl bei jungen Leuten als auch, wie man sieht, bei Rentnern:

Meines Erachtens liegt das einer eigenartigen "Fear of missing out" - als wenn, wenn man nicht ALLES "mitnimmt" und alles macht und jede Minute freier Zeit vollstopft, das Leben an einem ungelebt vorbeiziehen würde, man Wesentliches verpassen würde und man, dergestalt unbefriedigt, irgendwann den Löffel abgeben würde.
genau umgekehrt, nicht die Angst etwas zu verpassen, sondern am Ende auf die Frage, was hast du aus dem Geschenk deines Lebens gemacht sagen zu müssen ......hä ?... nix....!!!
Wenn du ab 20 dein Leben lang 1000 Sachen ausprobiert hast um etwas zu finden was Dir liegt, und was Dir nicht nur für 4 Wochen Freude bereitet und plötzlich findest nicht du es, sondern nach 50 Jahren findet die Musik Dich....dann willst du es auskosten, es Ausprobieren, gucken, was kann man machen, welches Instrument liegt Dir....und dann merkst du, du kommst an deine Grenzen....und nun stellt sich die Frage, wie geht es weiter....
Wenn ich keine Hobbys, keine Interessen mehr habe, mich nicht mehr mit Leidenschaft einer Sache hingeben kann,..... dann....it's time to say goodbye.....Ruhe, Beschaulichkeit, Besinnlichkeit.. habe ich in meinem Leben genug gehabt...es ist die Divergenz oder die göttliche Dichotomie die die nötige Spannung für die Energie des Lebens erzeugt.....
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.808
Reaktionen
1.137
sondern nach 50 Jahren findet die Musik Dich....dann willst du es auskosten, es Ausprobieren, gucken, was kann man machen, welches Instrument liegt Dir....und dann merkst du, du kommst an deine Grenzen....und nun stellt sich die Frage, wie geht es weiter....

Da frage ich mich: Warum soll die Musik plötzlich so wichtig sein, wenn du bisher nichts drauf gegeben hast?
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.118
Reaktionen
8.476
Halt stopp, da weiß ich aus eigener Erfahrung, dass das nun mal passieren kann!

Und es ist etwas Tolles!

Bei mir mit der Fotografie: 50 Jahre lang kein Interesse (trotz teilweise foto-affinem Umfeld), plötzlich geflasht, jetzt geradezu Experte, und tue nichts lieber, als draußen in der Natur zu fotografieren und geile Objektive auszuchecken!
 
alibiphysiker
alibiphysiker
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.375
Reaktionen
2.942
Da frage ich mich: Warum soll die Musik plötzlich so wichtig sein, wenn du bisher nichts drauf gegeben hast?
Halt stopp, da weiß ich aus eigener Erfahrung, dass das nun mal passieren kann!

Und es ist etwas Tolles!

Bei mir mit der Fotografie: 50 Jahre lang kein Interesse (trotz teilweise foto-affinem Umfeld), plötzlich geflasht, jetzt geradezu Experte, und tue nichts lieber, als draußen in der Natur zu fotografieren und geile Objektive auszuchecken!


Es gab in der Geo 04/2020 einen schönen Artikel darüber, dass die eigenen Interessen, die eigenen Charakterzüge, die eigene Selbstdefinition, etc. sich das ganze Leben über wandeln können. Ich glaube auch, dass man sich immer wieder neu "überraschen kann" wenn man will und nicht zu panisch an einem feststehenden Selbstbild festhält.

In dem Artikel waren auch ein paar ganz witzige Beispiele: Ein Informatiker, der mit 50/60 plötzlich Model und Schauspieler wurde, eine 80-jährige die einen Foodblog eröffnete...

Vielleicht wird es ja also noch was mit meiner asiatischen Nudelbar :-D.
 
amicusrarus
amicusrarus
Dabei seit
18. Apr. 2015
Beiträge
204
Reaktionen
120
Da frage ich mich: Warum soll die Musik plötzlich so wichtig sein, wenn du bisher nichts drauf gegeben hast?
Kennst du nicht den Spruch: " wenn der Schüler bereit ist, zeigt sich der Meister " !!
Ich war noch nicht so weit, es standen erst andere Sachen auf dem Plan, wir wähnen uns zwar als Kapitän auf dem Schiff unseres Lebens, aber die wichtigen Sachen werden in unseren Träumen entschieden und wir folgen nur den Impulsen...oder kannst du nur einen einzigen Gedanken bis zu seinem Ursprung verfolgen und sagen da...der kommt von mir ???
 
Ferdinand
Ferdinand
Dabei seit
14. Dez. 2017
Beiträge
1.429
Reaktionen
1.888

hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.118
Reaktionen
8.476
Kann ich nicht gewesen sein - ich hätte außer den verschiedenen Brennweiten nämlich vor allem die verschiedenen Blendenöffnungen ausprobiert.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.118
Reaktionen
8.476
Nein, davon habe ich noch nie gehört.





:musik022::musik024::musik032:
 
B
Bavaria blu
Gesperrt
Dabei seit
19. März 2020
Beiträge
224
Reaktionen
66
ch will zu viel,
mir macht alles Spaß, hab zwischendurch auch noch Englisch gelernt, Sport und Gymnastik muß ich machen, der Garten sollte auch gemacht sein, und das Basteln mit Holz bereitet mir auch Freude, der Tag hat einfach zu wenig Stunden und ich zuwenig Energie....ab Nachmittags bin ich nur noch platt....
Was dir weiterhelfen kann ist ein Tagesplan. So wie ein Stundenplan in der Schule. Ein solcher Plan wurde ja auch in der Corona Zeit von "Experten" empfohlen. Also du legst fest welches Hobby du wann am Tag machen willst. Zum Beispiel Garteln nach dem Mittagessen , etc.
Ich stehe z.Bsp. jeden Tag von Montag bis Freitag in der Früh vor der Arbeit auf und spiele so ca. 50 Minuten. Das bringt mir am Abend mehr Flexibilität und eine gewisse Struktur in den Tag.
 
Häretiker
Häretiker
Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
4.043
Reaktionen
4.454
@amicusrarus
Du könntest Videos über Musiktheorie, Harmonielehre und co auf Youtube anschauen. Und zwar auf englisch. Killing two birds with one stone, you know?

Grüße
Häretiker
 
Ferdinand
Ferdinand
Dabei seit
14. Dez. 2017
Beiträge
1.429
Reaktionen
1.888
Was dir weiterhelfen kann ist ein Tagesplan. So wie ein Stundenplan in der Schule. Ein solcher Plan wurde ja auch in der Corona Zeit von "Experten" empfohlen. Also du legst fest welches Hobby du wann am Tag machen willst. Zum Beispiel Garteln nach dem Mittagessen , etc.
Ich stehe z.Bsp. jeden Tag von Montag bis Freitag in der Früh vor der Arbeit auf und spiele so ca. 50 Minuten. Das bringt mir am Abend mehr Flexibilität und eine gewisse Struktur in den Tag.
View: https://youtu.be/JjB47VUDJi4

View: https://m.youtube.com/watch?v=Wv2wWSCLKuw
 
Zuletzt bearbeitet:
dibabel
dibabel
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
47
Reaktionen
82
Amicusrarus, ich verstehe dich so gut. Ich will auch immer zu viel. Ich bräuchte noch ein zweites Leben. Eigentlich macht mir meiner Arbeit Spaß, aber den ganzen Tag?! Ich will doch so gern noch in den Garten, ans Klavier, lesen, malen, irgendwas studieren, etwas Ausgefallenes kochen. Im Moment habe ich etwas mehr Zeit, weil die Schwimmbäder zu sind, aber freigewordene Zeit verdampft immer so schnell. Ich weiß schon, wenn man ein Meister werden will, dann muss man sich konzentrieren. Ich will eher so von allem etwas. Mir sind auch Leute sympathisch, die sich für vieles begeistern können, mit denen könnte ich stundenlang reden. Wenn die Kraniche geflogen sind oder man ein tolles Buch gelesen hat. Dann steht man da und quatscht und vergisst alles um sich rum.

Was ist daran schlimm, außer dass ich es bedaure, dass nicht mehr Zeit da ist? Es gibt Leute, die langweilen sich und andere und nölen an allem rum. Ich bin reich an Freude.

Und natürlich habe ich mir brav eine Klavierlehrerin gesucht, nachdem ich die Kommentare hier gelesen habe :011:

Es stimmt ja auf der anderen Seite: Wenn etwas klappt, macht es mehr Spaß, und da lohnt sich die Anstrengung. Das ist ein ständiges Abwägen, wo man seine Kraft hinsteckt. Das ändert sich tatsächlich ein Leben lang.
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom