Aufnahmeprüfung Orgel Hochschule

  • Ersteller des Themas aricore
  • Erstellungsdatum

A
aricore
Dabei seit
30. Mai 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Die meisten Musikhochschulen fordern für die Aufnahmeprüfung im Fach Orgel (neben anderen Dingen) "3 Stücke unterschiedlichen Charakters aus verschiedenen Epochen von mittlerem Schwierigkeitsgrad".
Liebe Forumsmitglieder,
füllt doch bitte diese Phrase mit Inhalt. Welche Werke (Vorbach, Bach, Romantik, Moderne) eignen sich dafür? Was habt ihr gespielt?
Danke
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Hi aricore! :)
Ist doch eigentlich auch auf den Hochschulseiten zu finden:
Zitat von MHS Stuttgart:
C) Prüfung im instrumentalen Hauptfach Orgel:
Ein freies Werk von J.S. Bach (Präludium / Fantasie / Toccata und Fuge), je ein Werk aus zwei der folgenden
Kategorien:
a) Vorbachscher Meister (z.B. ein Präludium oder eine Toccata von Buxtehude).
b) Romantik (z.B. eine Sonate von Mendelssohn, ein Choral von Franck, ein mittelschweres freies Werk von
Reger).
c) 20. Jahrhundert (z.B. eine Sonate von Hindemith, ein Satz aus einem Zyklus von Messiaen).

Zitat von MHS München:
aa) ORGELLITERATURSPIEL für das 1. Semester
· Ein Werk von J. S. Bach
· fünf Choralbearbeitungen aus dem "Orgelbüchlein" von J. S. Bach
· ein Werk der Romantik (z. B. ein Sonatenecksatz von Mendelssohn oder Introduktion
und Passacaglia d-moll von M. Reger)
· ein kürzeres neuzeitliches Werk
Vielleicht hilft dir auch diese Seite weiter: http://www.kirchenmusikstudium.de/html/studienorte.html
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.270
Reaktionen
703
Das gibt die grundsätzliche Richtung vor. Allerdings kann das je nach Hochschule sehr unterschiedlich ausgelegt werden. Stuttgart ist berühmt-berüchtigt für das hohe Niveau. Wenn sich 5 andere dafür entscheiden, statt des kleinen Regers doch BACH oder eine Choralfantasie zu spielen, hat man natürlich keine Chance mehr.

Grüße
Axel
 
A
aricore
Dabei seit
30. Mai 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke, Christoph und Axel für eure Antworten.
Ich nehme mir jetzt mal Mendelssohns f-moll-Sonate vor. Zuvor gespielt habe ich das wundervolle Präludium aus der 3. Sonate von Guilmant. Dieser Satz erzielt hervorragend seine Wirkung, wenn man ihn als Nachspiel in der Kirche bringt. Für den Anlass "Aufnahmeprüfung" ist das aber leider zu einfach von der technischen Herausforderung her.
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Wann willst du denn Aufnahmeprüfung machen und hast du einen Lehrer?
 
A
aricore
Dabei seit
30. Mai 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Wann willst du denn Aufnahmeprüfung machen und hast du einen Lehrer?
Nen Lehrer hab ich und das ganze soll nächstes Jahr im Juli stattfinden, also noch ein bisschen Zeit. Es ist nur so, dass ich mir die Stücke, die ich spiele immer gern selber aussuche. Damit bin ich die letzten Jahre ganz gut gefahren und hier wollte ich mich eben mal umhören, was passen würde.
 
K
kristian
Dabei seit
8. Sep. 2009
Beiträge
855
Reaktionen
199
Ich habe mich vor vielen Jahren mal mit einem KiMu Studenten bezüglich seines Programms für die Aufnahmeprüfung unterhalten. Ich kann mich noch erinnern, dass er für den J.S.Bach Teil eine der Triosonaten gespielt hat, weiss aber nicht mehr welche (vermute mal nicht c-moll /C-Dur oder G-Dur).

Die MHS Hannover nennt Beispielstücke:
Bachelor Kirchenmusik:

Vortrag von drei Orgelwerken verschiedener Epochen
Zur Orientierung für den Schwierigkeitsgrad: Dietrich Buxtehude: Passacaglia in d BuxWV 161; Johann Sebastian Bach: Choralbearbeitungen aus dem Orgelbüchlein, Fuge g – Moll BWV 578; Felix Mendelssohn Bartholdy: Präludium und Fuge G – Dur, op. 37 Nr. 2; Marcel Dupré: Stücke mit Pedal aus „Le Tombeau de Titelouze“

Master Kirchenmusik:
Vortrag von vier Orgelwerken verschiedener Epochen
Zur Orientierung für den Schwierigkeitsgrad:
Dietrich Buxtehude: Präludium fis-Moll BuxWV 146
Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge C - Dur BWV 547
Max Reger: Toccata d-Moll und Fuge D-Dur aus op. 59, Paul Hindemith: Sonaten

Wahrscheinlich dürfte die Aufnahmeprüfung für die Masterstudiengänge auf dem Niveau der Abschlußprüfung der Bachelorstudiengänge sein.
 
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.578
Reaktionen
12.498
Wahrscheinlich dürfte die Aufnahmeprüfung für die Masterstudiengänge auf dem Niveau der Abschlußprüfung der Bachelorstudiengänge sein.

Ein solcher Studiengang muß ja notwendigerweise "konsekutiv" sein, wie es im Bolgna-Jargon heißt, und so ist es natürlich auch in Hannover:

Der Studiengang Master Kirchenmusik ist ein ausschließlich konsekutiver
Aufbaustudiengang und erfordert den qualifizierten Abschluss Bachelor of Music, Kirchenmusik (ev. oder kath.):
Studierende, deren Bachelor-Abschluss Kirchenmusik in den drei Fächern Orgel-Literaturspiel, Gemeindebegleitung/Improvisation und Dirigieren (Chor und Orchester) die Notensumme von 5,3 nicht überschreitet, können in den Masterstudiengang aufgenommen werden.


Schöne Grüße,

Friedrich
 
K
kristian
Dabei seit
8. Sep. 2009
Beiträge
855
Reaktionen
199
Hallo Friedrich,

da spricht der Bolognese-Experte. Vielleicht konsultiere ich Dich mal, wenn mir mal wieder Workload Berechnungen aufgedrückt werden. Ich versuche mich da weit möglichst herauszuhalten und ziehe mich ins Schneckenhaus "Forschung" zurück.

Viele Grüße,
Kristian
 
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.578
Reaktionen
12.498
Ich versuche mich da weit möglichst herauszuhalten und ziehe mich ins Schneckenhaus "Forschung" zurück.

Gratuliere! Mich hat man da leider herausgezogen, und so krieche ich unbehaust und frierend in der Eiseswüste der "Bildungs"planung umher. Ab und zu, wenn ich brav war, darf ich aber ein bisserl zurück zum Wärmen und Überleben ;)

Schöne Grüße,

Friedrich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.270
Reaktionen
703
Also die genannten Anforderungen umreissen natürlich das absolite Minimum. Schwerer kann es durchaus sein, muss es bei entsprechender Konkurrenz auch sein.
Guilmant 3. ist in der Tat viel zu leicht. Von G.'s eigenen Fingersätzen würde ich übrigens abraten, auch von der gruseligen Schott-Ausgabe, in der der Herausgeber gewütet hat.
Mendelssohn 1. ist allerdings deutlich schwerer, möglicherweise ein Schritt zu viel. Probier es aus, m.E. müsste man erst eine leichtere Sonate von M. spielen.
Viele Grüße
Axel
 

Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.270
Reaktionen
703
Die 2. in c-moll ist relativ leicht, die 6. nur unwesentlich schwerer.
Gruß
Axel
 
Johann Bastian Seebach
Johann Bastian Seebach
Dabei seit
4. Jan. 2009
Beiträge
119
Reaktionen
0
Die setz ich gleich auf die Liste für nächstes Jahr! Merci!
Die Nr. 6 mag ich total... Ich finds wunderbar wie er diese verschiedenen Variationen ineinander verwebt.
 
A
aricore
Dabei seit
30. Mai 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,
ich mache jetz die f-moll seit 2 Wochen intensiv, nachdem sie einige Zeit am Klavier rumgelegen ist, und komme recht gut mit ihr klar. Danke für den Tip. Bim jetzt auf Seite 3/6 und hoffe, dass ich sie bis in einem Monat hinbekomme.
 
 

Top Bottom