Aliquotsaiten in einem Klavier/Spezialmechanik

agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.773
Reaktionen
4.908
Hat von Euch Spezialisten schon mal jemand so etwas gesehen/repariert?


4495-d24e60975cd30fe6d73a6114d2bed464.jpg 4494-03852e12bf4cf46c82791191467be6ae.jpg 4497-a0ab994813f99f078bd3ad12b5e7b16b.jpg 4496-a1bbed465cb09ab07976e644f34d62fb.jpg 4498-5d0db4b47170dfe71385649f2b5f7e38.jpg


Grüße
Toni
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Toni,

Cooles Teil! Ich hab so ein Klavier noch nicht gesehen...
Wer hat denn die Saiten ausgebaut?
:geige:

LG
Michael
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Wie funktioniert denn der Fang an diesem Klavier? Die belederten Klötze sind ja mittels der gebogenen Drähte an den Hammernüssen befestigt - aber der Hammer sollte doch auf dem RÜCKWEG von der Saite zur Ruheleiste gefangen werden, oder?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Wie funktioniert denn der Fang an diesem Klavier? Die belederten Klötze sind ja mittels der gebogenen Drähte an den Hammernüssen befestigt - aber der Hammer sollte doch auf dem RÜCKWEG von der Saite zur Ruheleiste gefangen werden, oder?
Hallo Mark,

Die gebogenen, belederten Klötze sind die Gegenfänger in umgedrehter Form.
Die befilzte Stoßzunge ist gleichzeitig der Fänger.
Sobald die Stoßzunge ausgelöst ist kann sie aufgrund der anderen Position den zurück fallenden Hammer abfangen.

LG
Michael
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.773
Reaktionen
4.908
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Ich habs gesehen, Toni! :cool:

"passiert" ist ein lieblicher Ausdruck!
Die eingeschlagenen Stimmnägel sollten vortäuschen, dass eh alles gemacht wurde. :( Auf den ersten Blick stört sich der Laie erst dann, wenn da offene Löcher zu sehen wären.

Wie spielt sich denn das Klavier mit dieser Mechanik?

LG
Michael
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Wieso von allein zurückfallen?

Rastet die Stoß(-und zieh-)zunge nicht in die Nuss ein und zieht die Nuss herunter, sobald man die Taste loslässt? Man sieht's im ersten [Edit: pardon, im vierten] Bild: die Nuss hat eine rote Garnierung unter der Stoß (-und zieh-)zunge. Damit ist die Funktion gegeben, die das Bändchen normalerweise übernimmt. Ja? Nein?
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.773
Reaktionen
4.908
Du hast recht, - so genau hab ich die Mechanik nicht studiert.

Toni
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
:)

Ich muss zugeben, den unfairen Vorteil zu haben, das Stoß-und-zieh-Prinzip schon mal im Ami-Forum gesehen zu haben. ;) (Dort wurde übrigens an der Spielbarkeit bzw. Repetition nichts bemängelt, wenn ich mich recht entsinne.)
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
:)

Ich muss zugeben, den unfairen Vorteil zu haben, das Stoß-und-zieh-Prinzip schon mal im Ami-Forum gesehen zu haben. ;) (Dort wurde übrigens an der Spielbarkeit bzw. Repetition nichts bemängelt, wenn ich mich recht entsinne.)
Och, wieso Vorteil, Mark? Das Stoß-Zieh-Prinzip gabs auch hier schon... es schreibt gerade der der davon schrieb... ;)

Toni, kannst du feststellen, wer die Mechanik gebaut hat?

Gruß
Martin
 

Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Och, wieso Vorteil, Mark? Das Stoß-Zieh-Prinzip gabs auch hier schon...
*seufz*

Und ich dachte, mit Stoß-Zieh-Zunge sei mir ein guter Begriff eingefallen - dabei war das alles nur déjà-vu. :p Naja, irgendwann weiß ich gar nicht mehr, was ich wo gesehen habe... die bösen (Stoß)Zungen verfolgen mich schon quer durchs Internet. ;)

Gruß,
Mark
*der an solchen Schmankerln immer besonderes Interesse hat*
 
 

Top Bottom