Akkorde schneller lesen lernen

I
ibex
Dabei seit
17. Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
Hallo

Ich habe in letzter Zeit etwas mehr vom Blatt spielen geübt, natürlich mit einfachen Stücken. Ich bin zwar immer noch langsam, aber es geht zumindest schon etwas besser. :super:
Nun habe ich zusätzlich wieder ein etwas schwereres Stück angefangen, das sehr viele Akkorde in der rechten Hand beinhaltet. Bei Stücken, in denen es nur ein oder zwei Töne gleichzeitig zu lesen gilt, geht es mittlerweile schon relativ gut, allerdings brauche ich bei Akkorden immer ziemlich lange, da ich teilweise vier Töne im Violinschlüssel gleichzeitig entziffern muss. Gibt es irgendwelche Tricks, die das Lesen beschleunigen? Auf was schaut ihr da, dass ihr das schnell genug lesen könnt? Hat ein guten Blattspieler diese ganzen Akkorde als Notenbild abgespeichert oder schaut er auf die Intervalle (kleine Terz, grosse Terz, usw.) und weiss somit gleich was gepielt werden muss? Gibt es irgendwelche guten Übungen um das entziffern von Akkorden zu beschleunigen?

Ach ja, beim Stück handelt es sich um die Nationalhymne von Russland: https://musescore.com/user/36278/scores/285066

Gruss
ibex
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.959
Reaktionen
7.114
Das Lesen und Verstehen und natürlich das Umsetzen geht vielleicht etwas leichter, wenn man beachtet, dass es nicht einfach nur um Akkorde rechts geht. Die rechte Hand teilt sich auf, sie spielt sowohl die Melodie der Nationalhymne als auch die Begleitakkorde - in einer Hand.

Die Melodie wird mehrheitlich mit Mittel-, Ring- und kleinem Finger gespielt - den Außenfingern - die Akkorde dann mit mit Daumen und Zeigefinger - den Innenfingern.

CW
 
Ludwig
Ludwig
Dabei seit
28. Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Ich würde mir ein besseres Arrangement raussuchen :-D:geheim:
 
pianosurfer
pianosurfer
Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
Ich gucke nach " Indiznoten" , meistens die drei ( Terzton), und natürlich der Grundton. Also erst mal alles harmonisch durchgehen, und überlegen, welche Akkorde zu erwarten sind. Zb in D Dur G und A. Wenn ich dann ein cis sehe, weiss ich, es ist A (7), und danach mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder D kommt (da würde dann ein fis vorhanden sein). Oder zwei Töne direkt nebeneinander, in diesem Beispiel g und a - steht aufh für A7. Das geht echt gut , va in den Kreuztonarten - gis bedeutet dann e, dis H , oder für b-Tonarten: f und es ist F7, leitet zu h (was ich dann auch vorhernehmen kann, und nach einem dis suche).. Also ich specke Akkorde immer ab in solche Indizien, und dann braucht man für den Anfang ja auch nicht unbedingt das spielen, was da steht, sondern so,heruntergebrochen wie es einem bequem ist....
 
pianosurfer
pianosurfer
Dabei seit
24. Sep. 2016
Beiträge
98
Reaktionen
55
Hm - in genau diesem Stück funktioniert die Methode allerdings nicht... Ich würde auch erst mal,durch die Harmonien gehen, und mir überlegen, was du zu erwarten hast (es, c mollund die dazugehörigen 4er und 5er Akkorde). Ansonsten würde ich die rechte , und auch die linke Hand erst mal abspecken - unten nicht die Oktaven , sondern nur einzeln spielen ( es sei denn, Du kannst das direkt im Tempo, aber wahrscheinlich nicht..). Und rechts erst mal nur die Melodie dazuspielen, und vielleicht dann noch den zweitem oberen Ton addieren. Der Basston ist häufig der Grundton des Akkords , so dass Du dann noch die Akkorde komplett lernen kannst.. du musst es ja nicht genauso spielen, wie es da steht, hauptsache, der Akkord an sich stimmt, und die Melodie ist oben drauf..
 
I
ibex
Dabei seit
17. Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
Vielen Dank euch allen für die Antworten. @pianosurfer Ich werde es mal so versuchen, besten Dank für die Erklärungen.
 
 

Top Bottom