Akkorde der Lieder vielleicht mit dieser Internetseite herausfinden.

G
Gabeito
Dabei seit
8. Apr. 2013
Beiträge
65
Reaktionen
0
Ich hab eine Interseite entdeckt und wollte fragen, ob man wirklich musikvideos von youtube mit diesem Internetprogramm die Akkorde herausfinden kann?

www.google.de
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C
chopin92
Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
222
Reaktionen
33
Ich habe es gerade anhand eines mir vertrauteren Lieds getestet, wo ich sicher weiß, wie es tatsächlich geht.
Die Idee ist natürlich wahnsinnig gut, aber die Umsetzung ist nicht ganz Richtig. Zumindenst werden die Akkorde teilweise zu falschen Zählzeiten angegeben und es wird nicht enharmonisch verwechselt, ich hatte gerad in einem Lied in A-Dur ein Des-Moll Akkord statt Cis-Moll, auch Optionstöne werden wohl nicht angegeben.

Wenn man bei einem Lied gar nicht weiter weiß und nichts findet, nützt das vielleicht was um sich etwas inspirieren zu lassen, aber zuverlässlich ist das ganze leider nicht.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.012
Reaktionen
8.228
--->>> Lied <<<---

Bitte nicht mehr diesen unsäglichen Ausdruck "Lied" (als allgemeine Bezeichnung für ein Musikstück) gebrauchen.

Klingt in den Ohren aller, die ein bißchen Ahnung von Musik haben, so, als würde einer zu einem Maurer sagen: "Ach so, mit diesem Löffeldingensbummens tun Sie da so graues Klebzeugs zwischen die Steine, ne?"

Schmerz!!

LG,
Hasenbein
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.949
Reaktionen
7.112
Das Programm kann etwas helfen, mehr nicht, so, wie es oben schon gesagt wurde. Es gibt bis heute kein einziges Programm, was zuverlässig (!) Noten oder auch nur Akkordsymbole auswirft, wenn man es mit einem Audiofile füttert.

Vielleicht ein Glück, sonst würde manchem wackeren Nachwuchsrocker das Gehör verkümmern noch bevor er die erste Note lesen gelernt hat.

CW
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G
Gabeito
Dabei seit
8. Apr. 2013
Beiträge
65
Reaktionen
0
Anderer Beitrag

Es ist immerhin ein Anfang, was ich da gefunden habe, aber kann mir jemand bei meinen anderen Beitrag helfen.
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.949
Reaktionen
7.112
Das hier
Alle Deine Fragen, alle Fäden, die Du hier eröffnest, haben dasselbe Thema: Du brauchst Noten und suchst jemanden, der sie für Dich 'ranschafft. Du hast ein Transkriptionsproblem und willst, dass es jemand für Dich löst. Da hat nur niemand Bock drauf, genau wie Du selber.

Transkriptionen gehen so, falls Du noch immer nicht weißt, wie man das macht:
1 - Man lädt sich den Audiofile auf den Rechner.
2 - Man besorgt sich das Gratisprogramm "Transcribe!" aus dem Netz.
3 - Damit spielt man den Audiofile in langsamer Geschwindigkeit ab und identifiziert so die Töne.
4 - Man schreibt sie auf.

Fertig.

CW

habe ich Dir vor kurzem 'mal geschrieben. Es gilt immer noch.

Und noch etwas, aber das haben Dir auch schon andere gesagt: Man hilft gerne jemandem, der 1) sich auch gelegentlich 'mal bedankt und 2) der auch 'mal etwas von dem, was man ihm sagt, annimmt. Davon kann bei Dir aber keine Rede sein. Du reagierst einfach nicht und man weiß so nicht, ob überhaupt etwas bei Dir angekommen ist. Beratungsresistenz ist Dein Problem. Das ist so eine Art von Autismus und das macht keinem hier sonderlich viel Spaß, eigentlich gar keinen.

So kommst Du nicht weiter.

CW
 
Lisztomanie
Lisztomanie
Dabei seit
20. Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Ich habe das ganze gerade mal mit einem recht schlichten Bach-Choral getestet und kann nur sagen, dass das ganze zwar amüsant, aber im großen und ganzen doch recht wenig hilfreich ist: Manche Harmonien werden einfach ausgelassen, von harmoniefremden Tönen wie Durchgängen ganz zu schweigen - teilweise werden sie sogar als Haupt(!)harmonie gewertet, die eigentlichen Harmonie erscheint hingegen gar nicht. Und zu guter letzt hilft es mir sehr wenig, zu Wissen, welcher Akkord vorliegt - wenn das überhaupt stimmt -, wenn ich nicht weiß, in welcher Umkehrung er erklingt. Spielt man nämlich mal die Akkorde zu einem Stück nur in Grundstellung merkt man, wie viel Ähnlichkeit das zum eigentlichen Stück hat: Nämlich gar keine...:D

Fazit: Eigentlich sollte es für einen Musiker kein Problem sein, die Akkorde zu einem Stück herauszuhören, besonders bei einem "song", wie es auf der Website bezeichnet wird, aber das sei dahingestellt. Es führt mich nur zu folgendem Ergebnis: Alle, die Ahnung von Musik haben, brauchen dieses Programm nicht, es macht ihnen sogar noch mehr Arbeit, und alle, die keine Ahnung von Musik haben, den hilft auch dieses Programm nicht weiter...:D

Hätten die werten Entwickler doch nur ihre kostbare Zeit ins Klavier-Üben, Komponieren oder Analysieren investiert, wäre die Welt jetzt reicher, als mit einem Programm, das nicht das kann, was es verspricht, für fast alle überflüssig ist, denen, die es scheinbar brauchen, sowieso nicht weiterhilft, aber sicher unglaublich schwer zu programmieren war..:D

Herzliche Grüße

Euer Lisztomanie

P.S.: Kauft Euch lieber 'ne ordentliche Harmonielehre oder nehmt Tonsatzunterricht - zum Beispiel im C-Kurs...:D
 
Lisztomanie
Lisztomanie
Dabei seit
20. Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Edit: Eins muss ich sagen, man kann mit diesem Programm aber sehr viel Spaß haben, zum Beispiel, wenn man es mit atonalen Klavierwerken füttert und schaut, wie es sich damit quält...:D

Hier eine "Analyse" von Schönbergs op. 19 Nr. 6:

A. Schönberg, from "Sechs kleine Klavierstücke, Op. 19": VI. Sehr langsam | Chords | Chordify


Höchst amüsant ist auch folgende Antwort auf den Versuch, Liszts Bagatelle sans tonalité zu "analysieren":

Zitat von Die Seite auf Chordify.net meldet::
Chordify is out of tune. We probably pulled the wrong strings. We are notified about the issue.

Zitat von Die Seite auf Lisztomanie.net meldet::
 
Lisztomanie
Lisztomanie
Dabei seit
20. Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Spielt da etwa jemand Bach mit Pedal...:D :D :D Nananana...:D
 
S
sita
Dabei seit
10. Juni 2011
Beiträge
364
Reaktionen
43
Hätten die werten Entwickler doch nur ihre kostbare Zeit ins Klavier-Üben, Komponieren oder Analysieren investiert, wäre die Welt jetzt reicher, als mit einem Programm, das nicht das kann, was es verspricht, für fast alle überflüssig ist, denen, die es scheinbar brauchen, sowieso nicht weiterhilft, aber sicher unglaublich schwer zu programmieren war..:D

Das möchte ich so nicht ganz stehen lassen. Ähnlich wird man sich wahrscheinlich beispielsweise über Carl Benz lustig gemacht haben: "Was soll ich mit einer Kutsche, die mehr Petroleum verbraucht, als meine Pferde Hafer, wo ich beim Starten mehr Kraft reinstecken muss, als würde ich sie gleich von Hand ans Ziel ziehen, und die an jeder zweiten Ecke repariert werden muss?" Er hat trotzdem nicht aufgegeben, und wie wir heute wissen war es kein Fehler.
 
Gaston
Gaston
Dabei seit
25. Sep. 2009
Beiträge
218
Reaktionen
12
Ich denke, man sollte chordify eher als informatisches Experiment denn als ausgereiftes (Gratis-)Musikanalyse-Werkzeug betrachten. Es ist doch toll, dass die Autoren das Projekt samt einfach bedienbarem und übersichtlichem Interface zur Verfügung stellen. Nach Webseite ist es im Rahmen von Forschungsarbeiten an den Universitäten Utrecht und Oxford entstanden.

Ich finde jedenfalls die Ansätze sehr spannend und wollte auch selbst testen, was geht und was nicht:
Over the Rainbow - Oscar Peterson
Danke auch für die anderen verlinkten Beispiele (Bach, Schönberg,...).
Bei manchen Popsongs (und einfachen Harmoniewechseln) ist es doch erstaunlich, wie das Programm aus den nicht immer einfachen Sounds oft die richtigen Akkorde findet. Ansonsten zeigen die verlinkten Beispiele schon, dass es noch viel zu verbessern gibt...

Auf der Webseite steht der prinzipielle Ansatz, der auf zwei OpenSource-Paketen basiert: SonicAnnotator soll Tonhöhen und Rhythmusschwerpunkte ermitteln, um dann mittels HarmTrace die Harmonien zu bestimmen. Mich würde interessieren, ob die beobachtbaren Schwachstellen schon im ersten oder eher dann im zweiten Schritt passieren.

Gaston
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

G
Gabeito
Dabei seit
8. Apr. 2013
Beiträge
65
Reaktionen
0
Du hast recht cwtoons, wir sind noch nicht auf einer Wellenlänge, aber das kann vielleicht noch werden. Ich werde deinen Ratschlag annehmen, denn er ist wirklich gut zu gebrauchen und danke für deinen Rat, aber bei meinen anderen Beitrag über Tonart herausfinden fehlt mir noch eine gewisse Sicherheit über diese Songs die Tonart zu bestimmen. Vielleicht kannst du mir da nochmal auf die Sprünge helfen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.949
Reaktionen
7.112
Mach es einfach so, wie ich es Dir beschrieben habe:
Spiel' das Stück mit Transcribe! - oder Bestpractice, geht auch -langsam ab und höre auf den Bass. Sing' den markantesten Basston mit und finde ihn dann auf dem Keybord heraus. Das ist der allererste Anhaltspunkt, den Du brauchst. Die Basstöne markieren die Akkorde. Schreib' sie auf. Dann zählst Du die Takte aus, machst Dir ein Schema mit allen Takten und schreibst in jeden Takt den dazu gehöhrenden Basston 'rein.

Das ist dann schon die halbe Miete.

Mit weniger Arbeit geht es nicht. Ich müsste es im Prinzip genauso machen und jeder andere hier auch.

CW
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom