Achsendraht schmieren?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Klimperer, 14. Sep. 2012.

  1. Pianox
    Offline

    Pianox

    Beiträge:
    33
    Ich glaube viele wollen folgendes höhren.
    Kann ich einen Tropf öl in die Lagerung zugeben ?
    Was von öl soll verwendet werden ?
    Ist Wafenöl dafür geeignet?
    Kann sich den Filz später nicht aufbreiten?
    Danke für die Hillfe.
    Das mit Steinway sehen wir leider nicht die ware konstruktion. Aber in der Tat haben sie böse Erfahrungen gemacht .
    Hier auf YouTube
    View: https://m.youtube.com/watch?v=Fe90N7emirQ
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Jan. 2020
  2. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    446
    Die Antwort ist: NEIN!!! Kein Öl kein nichts. Protek von mir aus, ist aber nicht nötig
     
  3. Pianox
    Offline

    Pianox

    Beiträge:
    33
    DANKE :003:
     
  4. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    446
    Wenn ich daran denke wie viele Stunden ich schon investiert habe um mit Schmiermittel ruinierte Achsen zu sanieren.Diese Öler könnte ich links und rechts....!!!!
     
  5. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    3.020
    Wie meinst du das? Dass es ausreicht, einfach die Achsen zu tauschen, wenn sie steif sind?
     
  6. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    446
    Wenn in den Achsen Verharzungen sind kann mann diese mit Spiritus ausspülen, ausreiben, neue Achsen nehmen... erhitzen hilft manchmal auch. Das Resultat wird ok sein, perfekt kriegt man es damit nicht. Am besten ist es natürich alle Kapsel neu zu Garnieren.
    Das Resultat kann man übrigens einfach prüfen: der Hammer sollte aus der horizontalen 7 mal hin und herschwingen, bei 3 bis 5 spielt es sich harzig, unter 3 wird eine Mechanik unspielbar, über 9 wackeln die Hämmer. 6 bis 8 ist tolerabel. Eine erste Abschätzung kann man machen indem man kontrolliert wie die Hämmer an der Ruheleiste zurückfedern.
     
  7. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    3.020
    Bei steifen Achsen hilft Protek eigentlich fast immer. Außer bei 60er Jahre Renner Mechaniken.
     
  8. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    3.896
    Wir im Osten machen uns da nicht so viele unnötige Gedanken.
    Wenn was klemmt, rausziehen, angucken, Schmirgelpapier, reinstecken, ausprobieren, wackelt wieder, fertig. Oder so.
    Wenn der Ami unsere Ostzone besetzt hätte, wären wir heute die Überflieger. Weil, wir können auch aus Scheisse was Brauchbares machen. oder so.
    So, nun könnt ihr mich melden, sperren, anpissen, oder so.

    Gauf! :017:
     
  9. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.800
    Stimmt, das hatten wir neulich schon:
     
    altermann gefällt das.
  10. Pianox
    Offline

    Pianox

    Beiträge:
    33
    ich möchte hier im Forum ewas klarstellen.

    Ich komme nicht aus Deutschland, falls ihr das noch nicht bemerkt habt.
    Ich bin mehr als 23 Jahre hier, als Deutscher Ausländer. Ich bin ein Stolzer Besitzer einer Deutschen Bürgerschaft, und nicht von wo anderes. Nach 2 Jahren in DE, konnte ich schon fließend Deutsch sprechen und schreiben ( nah Ja.. Grammatik üben wir noch) .
    Auf das Land der Maschinenbau und seine Erfindung, sollte man nur Stolz werden.
    Aus Scheiße wächst übrigens gute Ernte " Gülle" :011:
    man sollte das Klavier von der Gülle einfach nur fern halten.

    Also KEIN ÖL / Gülle im Klavier, auch nichtmal auf den Wirbeln ( Stimmstock ):013:
    man muss nur die erfahrenen hier glauben.

    nochmal Danke für euren Ratschlag :004:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Jan. 2020
  11. Tastensucher
    Offline

    Tastensucher

    Beiträge:
    261

    Ich kenne Protek nicht, aber es scheint etwas Flüssiges zu sein. Wenn man im Maschinenbau etwas schmieren möchte, was absolut trocken bleiben muss, nimmt man Trockenschmiermittel, wie Graphitpulver oder Molybdändisulfid, ebenfalls als Pulver. Da verharzt nichts und da klebt nichts. Graphitpulver eignet sich auch hervorragend für Zylinderschlösser. Voraussetzung ist, dass alles trocken ist, also vorher nicht geölt wurde.
     
  12. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    1.000
  13. Pianox
    Offline

    Pianox

    Beiträge:
    33
    Maschinenbau:

    was hilft gegen Reibung ?
    1.Glatte Oberfläche.
    2.Antihaft Mitteln.
    3.Die richtige Materialauswahl " Kombination" Gummi und Metal ist nicht wie Graphit und Metal.

    Was hilft ihnen wenn die Stifte " Wellen " aus billigen Materialen die ohne Oberflächenbearbeitung / Rauheitsgrad von min. Ra1.6 hergestellt worden sind , da könnt ihr Schmierren bis der Arzt kommt,
    schau ihr in eurem Auto die Bauteile an ( Kurbelwellen, Lager und Welle etc. ) glänzend Poliert.

    offensichtlich wird das CPL nur in den USA verwendet.

    Protek CLP
    Protek CLP is made from space-age polymers. Protek removes verdigris and protects against future build-up by coating the center pin and sealing the felt from moisture thus preventing oxidation. Unlike silicone, Protek will not run, dry out or become ineffective. Since Protek will not harm wood, plastic, metal or the piano finish, it is excellent for damper guide rail bushings, underlever lubrication, front and balance rail pins, capstan screws and squeky knuckles.
     
  14. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.423
    Nein, auch hier. Sogar banales Waffenöl für die Tastenstifte.
     
  15. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    1.000
    Sicherlich nicht. Die mir bekannten Klavierbauer auf diesem Kontinent haben das alle im Arsenal.
     
    Peter gefällt das.
  16. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    8.084
    Und es soll auch Orgelbauer geben, die das im Werkzeugkoffer mitführen.:super:
     
    Peter gefällt das.
  17. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Wenn das mal nicht die Garnierung verschmiert...
     
  18. Tastensucher
    Offline

    Tastensucher

    Beiträge:
    261
    Das ist ein netter Hinweis, Google habe ich auch schon mal verwendet. Man erhält aber keine Antwort bezüglich des eingesetzten Polymers und der Trägerflüssigkeit. Was ist hier der eigentliche Schmierstoff?
     
  19. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Das werden die bestens geheimhalten. Sonst ließe sich mit Sicherheit nicht dieser unverschämte Preis nehmen. Ich tippe auf eine Lotusoberfläche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Jan. 2020
  20. Lingner
    Offline

    Lingner

    Beiträge:
    36
    Genauso ist es! Steinway hat damit mal experimentiert und ist aus oben besagten Gründen kräftig auf die Schnauze gefallen (obwohl die theoretischen Teflongleiteigenschaften schon gut sind, aber Klappern kann man halt gar nicht in einer Flügelmechanik gebrauchen).