80 Jahre altes Grotrian Steinweg

V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
Was haltet Ihr davon? Dieses Klavier habe ich angeboten bekommen:
Ca. 80 Jahre altes Grotrian Steinweg - hier die Beschreibung:
"Schwarze Schellack-Politur mit Gebrauchsspuren. Elfenbeintasten. Guter gebrauchter Zustand, solide und hochwertige Verarbeitung.Die Mechanik ist in einem 1A Zustand, da sie von einem Profi aufwendig restauriert wurde(Hammerköpfe geschliffen, Elfenbein gereinigt etc.). Sehr schöner, weicher, voller Klang. Das Klavier ist nicht gestimmt."
Ich sehe es mir morgen an.

Update:

ich habe mir das Grotrian heute angesehen, anbei die Bilder.

Der Lack ist an der einen oder anderen Stelle mackig, die Mechanik sieht m.E. echt top aus.
Das Klavier wurde vor etwa 10 Jahren in einem Klavierhaus gekauft, es war dort komplett überholt worden.
Seither ist es etwa die ersten fünf Jahre regelmäßig gespielt worden, die letzten fünf Jahre eher sporadisch.
Nun steht es seit April in einem unbewohnten und ungeheizten Raum - das macht mir etwas Sorge (die Besitzer sind verstorben).
Es soll 950,-€ kosten.

Der Klang ist super, besonders in den höheren Lagen.
Ein Ton schnarrt.
Die Verstimmung ist nicht extrem.

Ich habe mich verliebt! Die Besitzerin hat allerdings unheimlich viele Anfragen und wird sich morgen entscheiden. Wenn ich den Zuschlag bekomme, kann ich das Klavier kaufen?

Danke für Euren Rat!

LG,

Karin










Danke und LG;

Karin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Karin, die Sorge wegen unbeheizter Wohnung kann man dir nehmen. Ich gehe davon aus, dass ein Klavier in einer unbeheizten, aber trockenen Wohnung sich sogar wohler fühlt als in einer beheizten Wohnung! Weil weniger Luftfeuchteschwankungen da sind (die Luftfeuchte sackt normalerweise schnell und drastisch ab, wenn geheizt wird und draußen Frost ist), und da reagiert ein Klavier wohl empfindlicher drauf als Temperaturschwankungen.

Die Bilder sehen für mich gut aus, schöne Tastatur, und es ist auch ein rel. hohes Klavier - was dadurch guten sonoren Bass-Sound verspricht. Grotrian-Steinweg ist ein Markenname bei Klavieren.

Und du hast dich in dieses Klavier verliebt, und der Klang gefällt dir! Im aller-, allerschlimmsten Fall kriegst du das Klavier auch wieder los, also ist das Risiko doch rel. gering.

Das Alter des Klaviers ist etwas älter als 80 Jahre, ca. 89 Jahre alt (wahrscheinlich 1919 gebaut). Ist aber unerheblich. Mir würde das Klavier auch sehr gut gefallen, nur allein nach dem Preis und Aussehen zu urteilen. Die umsponnenen Bass-Saiten erscheinen mir jünger vom Alter her, bei 90 Jahre alten Saiten würde ich weniger Glanz vermuten, evtl. schon mal getauscht?

Also, ich würd's kaufen an deiner Stelle!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
Hallo Mindenblues,

vielen Dank für Deine Antwort, das wollte ich hören ;-)!
Vielleicht sind die Bassseiten ja bei der Renovierung vor gut 10 Jahren mit gemacht worden - oder vorher.
Die Besitzerin hat das Klavier vor 10 Jahren für 6000,-€ (!!) in einem Klavierhaus gekauft - frisch renoviert.
Ich bin erleichtert, dass die Temperatur nicht das Problem sein wird.
Hoffentlich bekomme ich den Zuschlag, das wäre wirklich Glück.
Ich kann heute Nacht bestimmt nicht schlafen...!!!

LG;

Karin
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Vocarina,
Ich habe mir die Bilder angesehen.
Eine Kleinigkeit wirst Du noch investieren müssen, denn an den Saiten sehe ich Flugrost, außerdem trifft ein Dämpfer nicht. Die Hämmer sind etwas eingespielt, aber das ist klanglich offensichtlich kein Problem. Möglicherweise muss es aber ein wenig nachreguliert werden. Das Klavier sieht sonst recht ordentlich aus und ist bestimmt gut im Klang. Die Elfenbeinklaviatur ist natürlich ein Traum.
Von einem Preis (ob es günstig ist) hast Du nichts erwähnt.

Ich wünsche Dir viel Glück beim Klavierkauf.

LG
Klaviermacher
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Na, das sind doch Aussagen - wenngleich ich die 6000 Euro bezweifle. Waren vor 10 Jahren eher 6.000,- DM???

However: Ich würde evtl. nachbieten!

Ich drück ganz fest die Daumen, hab so ein Gefühl, dass dies ein geiles Klavier sein könnte. Toi, toi, toi!!!
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Von einem Preis (ob es günstig ist) hast Du nichts erwähnt.

Es war in der 1. Nachricht von 950 € die Rede. Nach allem, was ich so sehe, würde ich da auch, wie fisherman schon schrieb, ggfs. noch etwas nachlegen, wenn nötig.

Und dann, wie Klaviermacher schon schrieb, nach ein paar Wochen Standzeit bei dir, auch noch eine Nachregulierung der Mechanik neben der sowieso fälligen Stimmung spendieren.

Viel Glück, und vielleicht bekommst du ja den Zuschlag! Schreib bitte, wie es weitergegangen ist!
 
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Antworten.
Ich habe der Frau heute noch eine SMS geschrieben, dass ich das Klavier unbedingt haben möchte und ihr gesagt, dass ich auch mehr zahlen würde.
Ich habe aber so das Gefühl, dass es ihr nicht ums Geld geht.
Nun heisst es warten....

Ich melde mich, sobald ich bescheid weiss!

Außerdem schaue ich mir heute - als Alternative, falls es mit dem Grotrian nicht klappt - noch ein gut 50 Jahre altes Sauter Klavier an. Nussbaum.

LG,

Karin
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Eine Kleinigkeit wirst Du noch investieren müssen, denn an den Saiten sehe ich Flugrost, ...

Hallo Klaviermacher,
ist leider OT, aber da ich auch ein altes Klavier habe (von 1896), dessen Saiten ziemlich verrostet sind, wollte ich fragen, was man selber dagegen tun kann? Und ob das wirklich merkbare klangliche Auswirkungen hat?
Könnte man einen Glasfaserstift nehmen, und damit auf den Diskantsaiten rumrubbeln? Aber ich komme damit nicht ganz um die Saiten rum, nicht an die Stellen zur Resonanzbodensaite? Oder Schleifpapier Körnung 600?
Also beim Gitarrespielen weiss ich, wenn die Saiten nach mehreren Wochen angegammelt sind vom Handschweiss (und ich vergessen habe, sie nach dem Spielen mit einem Leinentuch zu putzen), klingen sie nicht mehr so brilliant, und verklingen eher. Ist vielleicht beim Klavier ähnlich?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaviermacher,
ist leider OT, aber da ich auch ein altes Klavier habe (von 1896), dessen Saiten ziemlich verrostet sind, wollte ich fragen, was man selber dagegen tun kann? Und ob das wirklich merkbare klangliche Auswirkungen hat?
Könnte man einen Glasfaserstift nehmen, und damit auf den Diskantsaiten rumrubbeln? Aber ich komme damit nicht ganz um die Saiten rum, nicht an die Stellen zur Resonanzbodensaite?
Also beim Gitarrespielen weiss ich, wenn die Saiten nach mehreren Wochen angegammelt sind vom Handschweiss (und ich vergessen habe, sie nach dem Spielen mit einem Leinentuch zu putzen), klingen sie nicht mehr so brilliant, und verklingen eher. Ist vielleicht beim Klavier ähnlich?
Hallo Mindenblues,

Rost nimmt schnell Feuchtigkeit (aus der Luft) an, und so rostet es weiter und weiter, daher ist es gut, wenn die Saiten gesäubert und geschützt sind. Oft befindet sich der Rost an der Oberseite der Saiten, weil durch Berührung der Saite durch den Fingerschweiß der Rost entsteht. (Unten reinigen ist sehr mühevoll, da man das Vlies einfädeln muss)

Ist die Saite geschwächt durch Rost, dann dehnt sie sich an dieser Stelle schneller und wird unrund. Der Ton eiert und lässt sich nicht mehr rein stimmen. Das ist die unangenehmste "Auswirkung".

Rost kann man weg machen mit Stahlwolle, Bimsmehl oder Schleifvlies. Ich schütze die Saiten anschliessend mit Protec CLP. Man kann aber auch feines Nähmaschinen-Öl auf ein Tuch nehmen und drüberwischen- allerdings nur ganz wenig Öl bzw. ähnliches Schutzmittel! Eine minimale Schicht sozusagen.

LG
Klvaiermacher
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
ja und? Was is nu? Hats geklappt? Oder ist die Bedenkzeit noch nicht um? Ich würde jetzt aber die Dame garantiert anrufen und ihr vorjaulen, dass ich ja so verliebt bin und nicht mehr schlafen kann und endlich Sicherheit brauche und dafür auch gerne noch was drauflege und, und, und ...:D

Manno, Karin, ich bin schon ganz angesteckt!
 
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
ja und? Was is nu? Hats geklappt? Oder ist die Bedenkzeit noch nicht um? Ich würde jetzt aber die Dame garantiert anrufen und ihr vorjaulen, dass ich ja so verliebt bin und nicht mehr schlafen kann und endlich Sicherheit brauche und dafür auch gerne noch was drauflege und, und, und ...:D

Manno, Karin, ich bin schon ganz angesteckt!

WAS GLAUBST DU WIE ES MIR GEHT!!! Ich habe heute x-mal versucht, die Frau anzurufen und sie nicht erreicht!
Ich habe schon meine Rufnummernkennung ausgemacht...nicht, dass sie meine Nummer sieht und nicht mehr 'rangeht, weil sie schon genervt ist...

Was soll ich nur machen?

Ich habe mir heute ein gut 50 Jahre altes Sauter - Klavier angesehen. Sicherlich eigentlich nichts gegen einzuwenden...aber irgendwie hat es überhaupt nicht gesagt "kauf mich". Ich mochte es überhaupt nicht.
Umso mehr will ich das Andere und umso nervöser bin ich!

Wünsch' mir Glück, ich muss es morgen nochmal versuchen, sie zu erreichen!

Das ist ja auch echt ein Krimi!

LG;

Karin (wohl wieder erstmal schlaflos)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
ohhh, ich kenn das. Viel Glück & Kraft & Ruhe!!! Wenns das nicht wird, kommt ein anderes
 
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
ohhh, ich kenn das. Viel Glück & Kraft & Ruhe!!! Wenns das nicht wird, kommt ein anderes

Der Krimi ist noch nicht zu Ende: heute habe ich die Verkäuferin erreicht.
Die andere Familie hatte einen Sohn, der schon sehr gut Klavier spielt und auf dem Instrument sicher weiter kommen wird - wir sind der Verkäuferin aber sympatischer.
Sie hat sich nun aber überlegt, dass sie sich doch nicht so einfach von dem Instrument trennen kann!
Sie überlegt, ob sie uns das Klavier zur Verfügung stellt - quasi zur Miete - und es dann halt irgendwann vielleicht wieder abholt, wenn sie wieder so wohnt, dass dort ein Klavier Platz findet.

Aber sie weiss es halt nicht.
Die andere Familie hat 1200,-€ geboten, ich habe mitgezogen.

Vielleicht ist das mit der Miete ja tatsächlich eine Alternative.
Lina könnte dann drauf spielen und wir können gucken, ob sie auch dabei bleibt und ggf. in Ruhe nach einem anderen Klavier schauen.

Ich werde berichten, wie es weitergeht!

LG,

Karin
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
PERFEKT! so hat die alte seele ihre Ruh. Und es reicht, das Klavier zu besitzen, man muss ja nicht eigentümer sein. Etwas problematisch wirds halt bei Reparaturen...

Verrat, wie es weitergeht!
 
M

Melodicus

Dabei seit
10. Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Sie überlegt, ob sie uns das Klavier zur Verfügung stellt - quasi zur Miete - und es dann halt irgendwann vielleicht wieder abholt, wenn sie wieder so wohnt, dass dort ein Klavier Platz findet.

Das wäre mir persönlich viel zu ungewiß. "Irgendwann vielleicht", da bist du völlig abhängig von ihr. Kannst du es zurückgeben, wenn du willst? Nimmt sie es dann zurück? Oder umgekehrt: wenn sie umzieht, nimmt sie dir ratzfatz das Klavier wieder weg und du stehst da.
Zumindest sollte das alles in einem Mietvertrag vernünftig geregelt sein, falls du dich drauf einlassen willst.
 
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
Mietvertrag

Das wäre mir persönlich viel zu ungewiß. "Irgendwann vielleicht", da bist du völlig abhängig von ihr. Kannst du es zurückgeben, wenn du willst? Nimmt sie es dann zurück? Oder umgekehrt: wenn sie umzieht, nimmt sie dir ratzfatz das Klavier wieder weg und du stehst da.
Zumindest sollte das alles in einem Mietvertrag vernünftig geregelt sein, falls du dich drauf einlassen willst.

Ja, einen Mietvertrag muss es geben, auf jeden Fall.
Wenn ich ein Klavier gefunden habe, muss sie es zurück nehmen (innerhalb einer Frist) und umgekehrt - wenn sie es zurück möchte, muss ich es auch zurück geben (aber dann auch innerhalb einer Frist).
Diese Fristen muss man so setzen, dass sie für beide Seiten tragbar sind.
Ich würde vielleicht auch 'reinschreiben, dass das Klavier halt irgendwann uns gehört, wenn Sie es soundsolange nicht abholt.
Wenn wir den Wert des Klaviers erreicht haben mit der Miete vielleicht - keine Ahnung.
Ich denke, darüber muss man sprechen und das alles schriftlich fixieren, sonst gibt's nur Ärger.
Die Idee finde ich aber grundsätzlich gut - vielleicht möchte sie es dann ja doch irgendwann verkaufen.
Und dann steht es halt schon bei uns!

LG;

Karin
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
hallo karin; NOCH gratuliere ich nicht....

Meine Erfahrung mit alten Damen: Nichts vorbereiten! Besser: Abfragen, was SIE denn möchte und dann den Mietvertrag/Überlassungsvertrag direkt von Hand niederschreiben. Nicht dass ihr das alles zuviel wird und sie dann einen Rückzieher macht ...

Alte Leutchen sind wie kleine Kinder! Blüht uns allen auch noch ...
 
V

vocarina

Dabei seit
18. Nov. 2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
...und wisst Ihr, was am komischten ist? Sie ist gar nicht alt! Eine junge Frau mit einem 3jährigen Kind!
Wie kommt Ihr auf eine alte Tante? Lustig!

Naja, jedefalls hat sie mir heute geschrieben, dass sie sich für die Mietvariante entscheidet!
Sie sagt jetzt den anderen Interessenten ab und das Klavier wird wohl bald bei uns stehen!!!!
Ich freue mich sehr, und ich denke, über die Modalitäten werden wir uns sicher einig.

Ich melde mich, wenn ich mehr weiss!!!!!

LG,

Karin
 
 

Top Bottom