112 er Schimmel

  • Ersteller des Themas alleswirdbesser04
  • Erstellungsdatum
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben Pianisten/innen,

schön, dass es diese Plattform gibt. Ich habe mich schon gut informieren können.
Nun zu meiner Frage: Unsere Tochter (10 J.) spielt seit einem Jahr Klavier. Ihre Lehrerin sagt ihr viel Fleiß und ein gutes Talent nach. :floet: Nun soll sie satt einem Elekto Instrument (Orgel u.s.w. in einem), ein Klavier bekommen. Sie bekommt im Unterricht Schwierigkeiten, weil am richtigem Klavier die Tasten schwerer gewichtet sind.
Wir sind bei einem Händler vorstellig geworden, der uns ein "112 Schimmel" (112 heißt doch die Höhe?!)für 3999€ anpreist. Das Klavier ist 10 Jahre alt und in Eiche dunkel. Der Klang ist super- gegenüber Yamaha o. Kawai. Das Klavier hat drei Pedale.
Ist der Preis ok? Oder sollten wir vorerst ein "Billiges" nehmen?
Der Standort wird das Wohnzimmer sein, welches ca. 30 m² groß ist.
Ein Bild müsste eigentlich mit anhängen.

Ich danke ganz herzlich für die Unterstützung!
 

Anhänge

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
was meint die Klavierlehrerin zu dem Klavier?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
Ofenporige, braune Klaviere im "Blümchen-Stil" dürften sehr, sehr schwer verkäuflich sein. Da scheint mir als Laie der Preis viel zu hoch - aber wenn der HändlerZeit hat, auf den zu warten, dem es gefällt, sieht das ganze natürlich anders aus.

Selbst wenn es Euch gefällt - denkt an den Wiederverkauf!

Kein "billigeres zum Anfang". Bleibt in der Preiskategorie, wenn Ihr eurer Tochter halbwegs vertraut. Habe vor 6 Jahren in ähnlicher Situation ein Yamaha U1, etwa 28 Jahre alt zum ähnlichen Preis gekauft. War ein Klasse-Klavier. Der mittlere Schätzpreis lag nach 6 Jahren bei gerade mal 600,- weniger. Das ist so, als würde man ein gutes Klavier um 8,- Euo/Monat leihen!!!

PS Habe mein U1 dann aus Bequemlichkeit in Zahlung gegeben, als ich mir eine klaviertechnische Liebschaft anschaffte
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Die Kl hat sich bislang noch gar nicht ausgelassen. Sie selbst hat ein Zimmermann ... frag´mich aber nicht welches genau. Sie hat wie gesagt nichts weiter gesagt als das, dass wir in das hier ansässige Musikgeschäft gehen sollen. Die wären kulant und die Preise wären ok.

Nun war unser Ansinnen auch, das Klavier kurz vor Weihnachten zu kaufen (...) Aber zu der Zeit steigen ja auch die Preise wie momnetan in der Energiewirtschaft ;)

Deshalb machen wir uns gerade jetzt fachkundig und werden dann auch noch einmal das Gespräch mit der Kl suchen. Ich befürchte aber, dass die Kl mit dem Geschäft, gaaanz vorsichtig gesagt, leicht "angebändelt" ist.
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Schimmel 112

Ofenporige, braune Klaviere im "Blümchen-Stil" dürften sehr, sehr schwer verkäuflich sein. Da scheint mir als Laie der Preis viel zu hoch - aber wenn der HändlerZeit hat, auf den zu warten, dem es gefällt, sieht das ganze natürlich anders aus.


Danke Fisherman. Ja genau da fängt das "Problem"schon an. Meine Liebe und und ich stehen nicht gerade auf Eiche dunkel. Ich selbst bin zwar alles andere als konserativ, aber - sorry - für mich hat ein Klavier schwarz zu sein. Für mein Schatz muss es hell (Erle oder so) sein.

Ich widerum sage aber auch, dass das Aussehen nicht so wichtig ist wie der Klang. Und das Klavier klingt sagenhaft.
Erscherend für mich ist die Tatsache, dass ich gern Udo Jürgens (sorry;) ) höre und Schimmel in seiner Musik bekanntlich eine wichtige Rolle spielt. D.h. ich bin wohl auch voreingenommen.

Offenporig! Was hat das für eine Bedeutung?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

ganymed

Guest
erm 4000 euro für so ein altes Schimmel Klavier . Neulich gab es Auktionen auf ebay wo sogar das Schimmel C 130 Konzertklavier und das C120 circa 15 Jahre alt für 5000 Euro angeboten wurden. Ich finde das Angebot ist sehr schlecht. Auch bei Bechstein wurde ein fast neues Schimmel 120 Cm hoch verkauft nur ein paar jahre alt für 5000 Euro...



Also ich würde dieses Angebot nicht in Betracht ziehen.
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
... ja mir kommt es auch ein wenig viel vor. Die sagen, dass es neu 8000 € kosten würde. Hey, das ist echt schwierig. Ich gehe aber mal davon aus, dass wir es nicht nehmen werden, weil meine bessere Hälfte das Outfit des ´Klavieres überhaupt nicht mag. Naja, wir haben ja noch Zeit ;)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
Meine Liebe und und ich stehen nicht gerade auf Eiche dunkel. Ich selbst bin zwar alles andere als konserativ, aber - sorry - für mich hat ein Klavier schwarz zu sein. Für mein Schatz muss es hell (Erle oder so) sein.
Ein Klavier steht Jahre, wenn nicht Jahrzehnte täglich vor Deinen Augen - da muss es schon so sein, dass man sich dran freut! Dieses Schimmel ist in meinen Augen eigentlich unverkäuflich und ich würde es auch nicht für 100,- Eur haben wollen.

Generell: Vergiss das Thema "Marke" - dazu ist gerade beiSchimmel die Streuung zu breit. Es kommt auf das einzelne Klavier an.

Hier im Forum gibt es einen Faden eines Schimmel-Käufers, der wohl an einen hervorragenden Händler geraten ist. Guckst Du da:
https://www.clavio.de/forum/klavier-keyboard-kaufen-reparieren/5062-mein-neues-schimmel-chen.html

Dieser Händler macht einen so guten Eindruck, dass ich eine Reise quer durch die Republik antreten würde. Er hat nicht nur diverse Schimmel, sondern ein weißes U1, das ich seeeehr ernsthaft ins Auge fassen würde. Siehe hier: http://www.klavierladen.de/Klavier_gebraucht_und_neu/klavier_gebraucht_und_neu.html

Ich denke, die Adresse wäre malein Telefonat wert.

PS: Offenporig heißt, dass die Holzporen sicht- und spürbar sind. Bei fast allen furnierten Pianos ist das so. Das Gegenteil ist ein dicker hochglänzender PE-Lack (wie bei schwarz poliert), der das Holz komplettt versiegelt. Selten - aber weniger empfindlich und m.E.besser im Klang. Von der Optik ganz zu schweigen :D
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
dass ich gern Udo Jürgens (sorry ) höre und Schimmel in seiner Musik bekanntlich eine wichtige Rolle spielt.
Soweit ich weiß, ist Udo deshalb bei Schimmel gelandet, weil die bereit waren, ihm den schrecklichen Plexiglasflügel zu bauen. Steinway hat diese Anfrage kategorisch abgelehnt!
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
... je länger ich mich damit beschäftige, um so schlimmer wird`s ;-)
Bislang ging ich davon aus, dass die Pianos aus Vollholz sind und nicht funiert ... danke für die Lehrstunde. Aber du siehst ja, wer nicht fragt ...
Nun, wie gesagt, wir müssen ja nicht auf den Schlag genau kaufen, sondern haben noch ein wenig Zeit.
Das Net ist voll mit Angeboten. Aber, dass muss ich auch sagen, wir werden das Klavier bestimmt bei einem Händler kaufen. Samstag ist der "Erste" dran... schaun mer ma ...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
Das nützt euch gar nix. Anspielen müsst ihr - und da keine Profis - außerdem noch die KL!!! Oder ihr habt Vertrauen - so wie ich und andere bei dem empfohlenen Händler. Das weiße U1 ist nix? Habt ihr mal das Kirschholz-Schimmel bei ihm angesehen? Kirsche ist eine der wenigen Hölzer, die im Alter immer schöner werden!

PS: gilt für Küchen wie für Klaviere: Vollholz ist pfui - furniert ist wesentlich besser: a) technisch, b) ökologisch (nur um mal mit dem weitverbreiteten Irrglauben aufzuräumen)

Viel Glück bei der Suche.
 

M

Melodicus

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Was das Anspielen eines Klaviers durch den KL angeht habe ich einen kleinen Einwand:
Natürlich hört so ein Profi Feinheiten, die unsereinem und speziell Anfängern entgehen, und er kann das Klavier voll ausreizen. Das kann eine Hilfe sein. Muß aber nicht.
Beim Kauf meines Klaviers hat mir der Klavierhändler gesagt, viele Kunden kämen mit KL (oder noch ein weiteres Mal mit KL). Die würden dann aber oft das Klavier kaufen, daß der KL aussucht hat weil es IHM gefällt. Die Geschmäcker sind aber nun mal verschieden. Der Klang des Instruments muß einem selbst gefallen! Mein Klavierhändler ist der Meinung, das sollte Vorrang haben, und ich sehe das grundsätzlich genauso.
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Huiii, jetzt ist echt der Bereich angekommen, wo ich nur noch Bahnhof verstehe.
Ich war bislang voll und ganz davon überzeugt, dass ein Vollholz deutlich bessere Eigenschaften hat als ein Funier. Nun ja, man lernt halt immer dazu. Mercì
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ja Melodicus, du liegst ganz gut, das sehe ich auch so. Deshalb habe ich auch bislang keine Kl konsultiert. Außerdem ist das menschliche Gehör, bzw. der Geschmack, verschieden ausgelegt. Der eine mag eher weiche Töne, der andere lieber harte Töne (...)
Das wird bei einer/em Kl sicherlich auch eine Rolle spielen. Zudem besteht noch der immer im Hintergrund latente Eindruck, dass ein Kl mir dem Geschäft "Geschäfte" macht (...)
Was weis man denn eigentlich über seine/n Kl ? Man hat Klavierstunde und spielt. Private Dinge bleiben meist außen vor. Eine Einschätzung der meschlichen Seite ist also sehr schwer?!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
ihr beiden seid auch von der misstrauischen, beratungsresistenten Sorte zu sein :D

Das eigene laienhafte Empfinden über das KnowHow des KL zu stellen, halte ich für sehr vermessen. Ein GUTER KL ist in der Lage, eure persönlichen Klangwünsche zu interpretieren und dahingehend das richtige Klavier zu bestätigen!!!! Außerdem kann er in etwa einschätzen, wie sich der Klang bei Euch zuhause verändert, wenn Ihr ihm die Wlavierhändler klingen 30 Klaviere mit!!!) Und bei Fragen zur Mechanik müsst ihr ohnehin passen!!!

or Gemauschel hätte ich keine Angst.
Schließlich sucht Ihr das Klavier aus und ebenso den Händler!!! Den KL braucht ihr nur zum Abklopfen / Verifizieren und als Rückversicherung gegen wortgewaltige Verkäufer.

Mit der genannten Argumentation müsstet Ihr eigentlich das Töchterchen das Klavier aussuchen lassen ...

Fazit: Als Laie nur dem eigenen Gehör zu vertrauen, ist purer Wahnsinn. Und das gilt sogar für mittel erfahrene Spieler. So hätten z.B. meine Tochter (6 Jahre Klaviererfahrung)und ich (1 Jahr :D) frohgemut vor wenigen Monaten ein wunderschönes und unglaublich leicht zu spielendes Flügelchen gekauft. Erst die KL hat uns klargemacht, dass wir über der Leichtgängigkeit der Tastatur unsere Ohren "betrogen" haben. Das Ding war im Diskant viel zu schrill und zu dünn und bei uns zuhause wärs eine Katastrophe geworden...

Weißt Du z.B., dass du ein Klavier immer etwas weicher intonieren kannst, mangelnde Klarheit aber nicht nachträglich hinzaubern kannst? Übrigens: Alle, die ausschließlich mit Laienohren Klavier gekauft haben (und da kenne ich alleine vier), haben nun zuhause eine viel zu dumpfes, schwammiges Klavier stehen.

Der schallgebende Teil, also der Resonanzboden, ist deshalb bei guten Herstellern aus uralter, arm gewachsener Bergfichte gemacht, weil durch das extrem langsame Wachstum eine größtmögliche Holzhomogenität gewährleistet ist. "Normales" Massivholz ist völlig inhomogen - je schöner, desto inhomogener. Da ist eine Mehrschicht- oder MDF-Platte schalltechnisch viel leichter zu kontrollieren. Außerdem lebt gewachsenes Holz. Ursprüngliche stolze Besitzer von teuren Massivholzküchen wissen ein Lied davon zu singen, dass die Einbauküche nach dem Umzug einfach nicht mehr reinpassen wollte ... :D

Mein Rat: Sucht Euch 2, 3 Klaviere aus. Prüft diese klangtechnisch mit KL und wenn ihr ganz sichergehen wollt, dann lasst einen vereidigten Klavierbausachverständigen für kleines Geld den Rest begutachten. Der darf nicht lügen! Und wenn das Klavier 500 km entfernt steht, so kann man auch dort via Tel. einen solchen beauftragen.

Wenn man einen guten Händler mit Hirn & Herz findet (siehe meine Empfehlung), kann man aber auch allein diesem vertrauen.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Alleswirdbesser!

Mach Dir nicht den Kopf voll. Das Klavier, welches Deine Klavierlehrerin für gut befindet wird schon kein Mist sein.
Wenn Ihr einen Händler, der noch dazu das Vertrauen der Lehrerin hat, in der Nähe habt, ist das ein Vorteil, selbst wenn die beiden irgendwie verbandelt wären. Ich bin selbst Händler und würde die mich empfehlenden Lehrer nicht vergraulen wollen.

Vielleicht könntet ihr das Klavier mieten und später kaufen, falls irgendwelche Zweifel aufkommen. Vielfach kann man das ausverhandeln.

Ich bin nicht der Meinung, daß ein 10jähriges 112 Schimmel um 4000,- viel zu teuer wäre. Es kommt auf den Zustand drauf an. Bei Zustand meine ich nicht blos den optischen Zustand, sondern ist der Klang ausgewogen, klar und schön, ist die Mechanik in gutem Zustand, die Hämmer etc.

Es könnte um 4000,- ein Schnäppchen sein und ein anderes ebenso altes/junges Schimmelchen um 3000,- viel zu teuer. Das Internet ist voll von abgeklapperten Klavieren, die blos wegen der Marke, oder des Baujahrs "angeblich günstig" verkauft werden.

Wenn Dir bzw. Deiner Frau das Klavier nicht gefällt, ist das ein anderer Kaffee.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
.. ja Fisherman, was du schreibst ist richtig. Aber mal ernsthaft, ist es nicht schon normal, dass man in der heutigen Zeit misstrauisch ist. Ständig sieht man sich der Gefahr ausgesetzt, dass man über den Tisch gezogen wird.
Deinen Beitrag kann ich gut gebrauchen, er lässt mich wieder etwas mehr auf das Wesentliche schauen ;-)
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
... nun ja Klaviermacher, als ehrwürdeiger Händler, wie du es sein wirst, zumal mit der Erfahrung auf dem Buckel, jau auch du liegst gut. Das Schimmelchen hört sich geil an. Die Hämmer sind laut Verkäufer erst überholt worden. Der 112 er hat eine Rennermechanik. Aber die Farbe....
Heute werden wir mal hingehen und schauen. Außerdem habe ich bereits von dem o.g. Tipp gebrauch gemacht und von dem Händler eine sehr nette Mail bekommen... d.h. es besteht doch Aussicht ;-)
 
lavendel

lavendel

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
hallo alleswirdbesser,

ich kann mich nur fisherman anschliessen: vertrau deiner KL. ich bin anfängerin und hatte/habe auch keine ahnung, und letztlich hat mein KL mir mein klavier ausgesucht, genau mit der interpretation, die fisherman meint: indem er meine vorlieben im unterricht kennen- und interpretieren gelernt hat. er hat mir "mein" klavier dann vorgespielt und meinte zu mir "das ist genau das richtige für sie". und da mir der klang auf anhieb auch seeehr gefallen hat, habe ich es genommen, und keinen tag bereut. auch freundinnen, die mich besuchen und seit jahren klavier spielen, sind angetan, ohne dass ich sie danach gefragt hätte.

mein gedanke war genau der von fisherman: ich als laie maße mir doch nicht an, irgend etwas beurteilen zu können, ausser ob ICH den klang SCHÖN finde. das ist sicher bei erfahrenen klavierspielern anders, die dann schwammigkeit und brillianz hören, einen ganz bestimmten klang oder anschlag wollen. ich hab meinem KL blind vertraut. und auch wenn er mit dem klavierhaus verbandelt ist: ist mir doch egal, ist ja nicht mein schaden. ich hab selbst sogar noch einen hocker rausgehandelt, weil ich mit einem anderen verkäufer kontakt hatte.

bei mir isses ein 120er schimmel geworden, allerdings neu, weil ich unbedingt den silent-modus brauchte.

viele grüße

lavendel
 
A

alleswirdbesser04

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
.. danke Lavendel,
wir werden ganz sicher auch die Kl fragen, ehe wir ein gutes Stück kaufen. Ja dein 120er Schimmel ist schon ein suuuper Teil. Ich denke du hast viel Freude daran :-)
 
 

Top Bottom