Zitate berühmter Komponisten/Interpreten

  • Ersteller des Themas Ancolie
  • Erstellungsdatum


Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Zitat von Pervez Mody:
Meine Religion ist Musik, meine Konfession ist Skrjabin.

Der aus einer Parsi-Familie stammende und der Zoroaster-Religion angehörende Mody ist persischer Herkunft und wurde in Mumbai geboren. Das sind nicht gerade gute Voraussetzungen, um Pianist zu werden aber seine Eltern haben ihn nach Kräften unterstützt (obwohl sie sich anfangs – verständlicherweise - Sorgen um ihn gemacht haben). Mit 15 hat er das Land verlassen und im Ausland gelernt und studiert. Bevor er damals nach Moskau gereist ist, hat er russisch gelernt und bei Margarita Fyodorova studiert. Sie hat ihm Skrjabins Musik nahegebracht. Die Musik, die (so Mody) innere Kraft aufs Klavier überträgt. Mir erscheint es eher so, als übertrage Skrjabins Musik die Seele und ein anderes Mal das gesamte Universum aufs Klavier.
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
907
Reaktionen
381
"Mehr Licht !" - Stevie Wonder
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
9.311
Reaktionen
7.535
War das nicht der andere da - der, von dem die meisten Zitate in Deutschland stammen?

Komme gerade nicht auf den Namen....

CW
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
11.113
Reaktionen
15.990
Ja, das ist jetzt die Gretchenfrage...
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
907
Reaktionen
381
Such Er den redlichen Gewinn!
Sei Er kein schellenlauter Tor!
Es trägt Verstand und rechter Sinn
Mit wenig Kunst sich selber vor!
Und wenn's euch Ernst ist, was zu sagen,
Ist's nötig, Worten nachzujagen?
Ja, eure Reden, die so blinkend sind,
In denen ihr der Menschheit Schnitzel kräuselt,
Sind unerquicklich wie der Nebelwind,
Der herbstlich durch die dürren Blätter säuselt!
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Aus der Dokumentation „Mythos Beethoven“:

Zitat von Rudolf Buchbinder:
Die Musik ist unsterblich. Aus einem einfachen Grund. Es gibt keine authentische Interpretation. Niemand von uns hatte das Vergnügen, mit Beethoven zu frühstücken. Deswegen sind wir auch nicht imstande zu sagen, das ist richtig, und das ist falsch. Morgen klingt es wieder ganz, ganz anders. Das ist der Unterschied z.B. zur bildenden Kunst. Wenn ein Maler sich zur Staffelei setzt und ein Bild malt, ist das ein Bild für die Ewigkeit. Es hängt an der Wand und wird sich nie mehr ändern. Die Musik ist unsterblich! Gott sei Dank!
 
möchtegern
möchtegern
Dabei seit
20. Feb. 2016
Beiträge
71
Reaktionen
59
Der 80jährige Backhaus über den 70jährigen Karl Böhm bei einer Probe von Brahms B-Dur Konzert: "Der Kerl spielt Brahms gut für sein Alter."
 

Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.950
Reaktionen
23.886
Das kann aber klanglich auch nach hinten losgehen. :lol:
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
11.113
Reaktionen
15.990
Ich muss auch sagen: Zimperlich ist sie nicht gerade gewesen, russischer Umgang. Das ist schon echt anstrengend, warum können die nicht einfach ein bisschen netter sein?
Ihr Prokofiev-Klang war aber wirklich einmalig gut. Da war der Student leider nicht so gut dagegen, bei ihm klang es viel zu romantisch.
 
mmueller52
mmueller52
Dabei seit
1. Dez. 2016
Beiträge
257
Reaktionen
953
Ich habe mir mal die Mühe gemacht, aus dem (lesenswerten) Buch "Der andere Maestro" über Celibidache von Klaus Umbach die die "originellsten" Äußerungen Celis über seine Kollegen herauszuschreiben.
Viel Spaß damit!
 

Anhänge

  • Celibidache über lebende und tote Musiker.pdf
    110,2 KB · Aufrufe: 75
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.628
Reaktionen
22.391
Gut, dass der über mich nix mehr schreiben kann. :lol:
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Hier entdeckt:

Zitat von Alexander Skrjabin über Claude Debussy:
Ich kann Ihnen zeigen, wie man diese Art französischer Grimasse zustandebringt. Nehmen Sie irgendwelche offenen Quinten, lösen Sie sie mit einem übermäßigen Quartsextakkord auf und fügen Sie einen Turm von Terzen hinzu, bis Sie genug Dissonanz beisammen haben, und wiederholen Sie dann die ganze Sache in einem anderen ‘Schlüssel’, so können Sie so viel ‘Debussy’ fabrizieren, wie Sie wollen…
 
DonBos
DonBos
Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.273
Reaktionen
1.098
Ein Zitat von Max Reger (zumindest wird es ihm in den Mund gelegt):
Ein Münchner Kritiker verriss eines von Regers Werken in Grund und Boden. Daraufhin schrieb ihm der Komponist ein kurzes Brieflein: „Sehr geehrter Herr! Ich sitze hier im kleinsten Raum meines Hauses und lese Ihre Kritik. Noch habe ich sie vor mir ... Hochachtungsvoll: Max Reger.“

Hier die Quelle aus der ich zitiere: https://www.swr.de/swr2/musik/die-b...124/did=17410054/nid=661124/xej351/index.html
 
 

Top Bottom