Zeichensprache Noten

  • Ersteller des Themas Bedelia
  • Erstellungsdatum
Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
315
Reaktionen
79
Hallo Forumsleser, ich möchte wissen, was ich mit solcher Anweisung mache. Fingersatz - 2 Zahlen mit einem Bogen verbunden (siehe Foto) . Das sieht, als sollte ich den Finger wechseln von 4 auf 5?

2. Gibt es so eine Art Lexikon, in dem sämtliche Zeichensprache aufgeführt ist, wo man schnell nachschlagen kann?

Danke B.
 

Anhänge

Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
315
Reaktionen
79
@cwtoons, ja, da hab ich schon einiges gefunden.

Wikipedia hat eine lange Liste, die ich durchforstet hab, das war nicht dabei. Und für google fehlt mir oft die genaue Umschreibung, dessen, was ich da sehe.

Ich dachte auch eher an ein analoges Lexikon, was ich zu Hause hab.
 
Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
315
Reaktionen
79
@Stefan379 , stummer Fingerwechsel, danke,

kannst Du anhand der Noten sehen, wann der Wechsel erfolgen soll. Ich kann mir grad nicht vorstellen, warum ich wechseln soll.
 
Eroico

Eroico

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
94
Reaktionen
66
@Stefan379 , stummer Fingerwechsel, danke,

kannst Du anhand der Noten sehen, wann der Wechsel erfolgen soll. Ich kann mir grad nicht vorstellen, warum ich wechseln soll.
Du musst eigentlich nur wechseln wenn du keine Oktave mit 4-1 spielen kannst. Wenn deine Hände dafür nicht ausreichen einfach in der Mitte oder da wos dir am besten passt.
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.819
Reaktionen
4.072
anhand der Noten sehen, wann der Wechsel erfolgen soll. Ich kann mir grad nicht vorstellen, warum ich wechseln soll.
Bei einem stummen Fingerwechsel kannst du direkt nach dem Anschlagen der Taste wechseln, denn der Ton ist damit ja gespielt.

Zu Deiner anderen Frage: Fingersätze sind nur als Vorschläge zu verstehen, die aber nicht für jede Hand und jede Interpretation eines Stückes optimal sind. Da es sich um ein relativ leichtes Stück handelt, wird der Fingersatz sehr wahrscheinlich auf Kinderhände ausgerichtet sein, die Oktaven noch nicht greifen können. Du musst Dich also nicht unbedingt an die Vorschläge halten.
 
Muck

Muck

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
967
Reaktionen
1.494
Da du offenbar aber noch blutiger Anfänger bist würde ich dir vorschlagen, den Fingerwechsel zu machen. Ist eine gute Übung und muss man einfach beherrschen!
Ach so, nur falls es nicht klar sein sollte: summer Fingerwechsel, weil die Taste nicht erneut angeschlagen wird. Von daher ist es auch wurscht, wann du ihn machst. Gewöhnlich aber sofort, da man manchmal nicht so viel Zeit hat...
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.459
Reaktionen
1.892
Stumme Fingerwechsel beherrschen die meisten Kinder übrigens intuitiv. Und ich hatte mal eine Schülerin, die das machte und es für unerlaubtes Schummeln hielt.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.336
Ich kann mir grad nicht vorstellen, warum ich wechseln soll.
Wenn du im Takt vorher das f und das c mit 5 und 1 gespielt hast (5=kleiner Finger der linken Hand auf dem f, 1=Daumen der linken Hand auf dem c), dann hast du im nächsten Takt, wenn du die Hand erst einmal in der Position lässt, in der sie war, den 4. Finger (Ringfinger der linken Hand) auf dem g liegen und könntest es entsprechend mit diesem Finger auch gleich anschlagen. Nun ist der nächste Ton allerdings eine Oktave entfernt und Menschen mit kleinen Händen fällt es möglicherweise nicht ganz so leicht, eine Oktave mit 4-1 zu greifen. Deshalb wird hier vorgeschlagen, mit dem 4. Finger anzuschlagen und dann auf den 5. zu wechseln, um dann mit dem Daumen das g in der Oktave anzuschlagen.
Wie @Klimperline schon sagt, ist ein Fingersatz erst einmal ein Vorschlag, der passen kann oder vielleicht auch nicht. Aber ich stimme auch @Muck zu, dass man den stummen Fingerwechsel ruhig mal üben kann, selbst wenn man ihn an genau dieser Stelle vielleicht nicht braucht.

Wenn dir daran liegt, einen genauen Zeitpunkt für den Wechsel zu haben: da gibt es unzählige Möglichkeiten. Du könntest z.B. auf der Zählzeit 2 wechseln. Oder, wenn du es schneller haben möchtest, auf "1 und". Oder...
 
S

Stefan379

Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
948
Reaktionen
575
Nun ist der nächste Ton allerdings eine Oktave entfernt und Menschen mit kleinen Händen fällt es möglicherweise nicht ganz so leicht, eine Oktave mit 4-1 zu greifen. Deshalb wird hier vorgeschlagen, mit dem 4. Finger anzuschlagen und dann auf den 5. zu wechseln, um dann mit dem Daumen das g in der Oktave anzuschlagen.
Wobei hier gar keine Oktave gegriffen werden muss, da ja G und g nacheinander angeschlagen werden.
 

Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
315
Reaktionen
79
Ich Danke Euch für die ausführlichen Erklärungen zu dieser Kleinigkeit. Ja, blutiger Anfänger. Ich hab im November angefangen. und durch die Coronapause der Musikschulen gehts irgendwie auch nicht vorwärts.


Ich schaff es auch ohne FingerWechsel. Aber ich werde es trotzdem üben, denn ich konnte den Wechsel von 4 nach 5 nicht vornehmen, dann war schon das oktav-weitere g dran.

Ich wollt noch mal in die Runde fragen, ob es so ein Nachschlagebuch gibt, wo sämtliche Notierungszeichen drin zu finden sind.
 
Ralph_hh

Ralph_hh

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
275
Reaktionen
252
Je nach Tempo des Vortrags sind F und C aus dem Vortakt ohnehin schon lange veklungen und niemand merkt es, wenn die Finger die Tasten verlassen und man das tiefe G gleich mit 5 anschlägt. Aber je nach Sprungsicherheit der Finger eines Anfängers dauert es eine Weile und je länger das dauert, desto mehr fällt die Pause dann vielleicht doch auf. In diesem Kontext vielleicht eher unkritisch.
 
Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
315
Reaktionen
79
ich habe jetzt festgestellt, dass ich diesen Sprung von G nach g bisher gebunden gespielt habe , abgesetzt ist es einfacher, dadurch ohne Fingerwechsel jedenfalls zu schaffen ( obwohl es für mich wieder nicht so einfach ist links abgesetzt zu spielen und rechts gebunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom