Wiinterliches Klavierprogramm

C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Guten Abend,

ich bin Mal wieder auf der Suche nach Tipps. Ich bin immer wieder überrascht wie mich dieses Forum inspiriert, vor allem auf der Suche nach neuen Stücken habt ihr oft super Ideen.

Bis zur Weihnachtszeit ist es noch ein bisschen hin, aber wenn ich an Stücke denke wie den Weihnachtsbaum von Liszt, den würde ich nicht schaffen wenn ich erst im Dezember anfange zu üben (wie gut, dass ich schon einiges aus ihm gespielt habe!).

Im Winter habe ich mehrere Möglichkeiten vorzuspielen, unter anderem gebe ich auch wieder einen Klavierabend und dieses Jahr habe ich mir überlegt, ihn an die Winterzeit richtig anzupassen. Ich will keine Arrangments von Alle Jahre wieder und Stille Nacht spielen, sondern Klaviermusik mit Bezug zum Winter oder zur Weihnachtszeit. Da bin ich auf der Suche nach Stücken die sich besonders eignen. Ich habe mir schon ein paar Gedanken gemacht und hoffe auf euer Feedback zur Programmauswahl und auf ganz viele weitere Ideen. Jetzt ist nämlich noch genug Zeit um eventuell auch was größeres einzuüben!


Peter Tschaikowsky
Dezember aus den Jahreszeiten

Robert Schumann
Träumerei
Am Kamin
Winterzeit I + II

Franz Liszt
Weihnachtsbaum

Wolfgang Amadeus Mozart

12 Variationen über „Ah, vous dirai-je maman“ KV 265

Hatte auch überlegt von George Winston aus dem Album "December" was zu nehmen, klingt ja auch ganz nett und gibt zwischendurch was anderes. Ist natürlich geschmackssache und natürlich auch eine Frage nach dem Aufführungsrecht.
So... bitte viele weitere Ideen :)
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.848
Reaktionen
17.917
und auf ganz viele weitere Ideen. Jetzt ist nämlich noch genug Zeit um eventuell auch was größeres einzuüben!
na denn: ran an den Speck! :) von deinem Namensgeber gibt es zwei aufwändige Stücke, welche winterlich assoziiert werden:
Etüde op. 25 Nr.6 "sibirische"
Etüde op. 25 Nr.11 "Winterstrurm"

ferner:
Tausig/Wagner: "Winterstürme wichen dem Wonnemond" (freie Klavierbearbeitung)
 
C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Wenn Du danach fragst.... Chopin Scherzo Nr. 1

wieso? Also mir ist jetzt nicht klar, wo da der Bezug zum Winter oder zur Weihnachtszeit wäre..

Etüde op. 25 Nr.6 "sibirische"
Etüde op. 25 Nr.11 "Winterstrurm"
Perfekt! op. 25 Nr. 11 ist mir gerade auch noch eingefallen, die habe ich schon Mal mehr oder weniger gut gespielt, das wäre jetzt Mal ein Grund sie richtig ordentlich einzuüben.
op. 25 Nr. 6 ist leider gar nicht mein Ding, weiß nicht wieso, aber irgendwie gefällt sie mir klanglich nicht besonders und angenehm zu spielen ist sie ja leider auch nicht.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.848
Reaktionen
17.917
op. 25 Nr. 6 ist leider gar nicht mein Ding, weiß nicht wieso, aber irgendwie gefällt sie mir klanglich nicht besonders und angenehm zu spielen ist sie ja leider auch nicht.
das kann man so oder so sehen ;)

oder was ganz seltenes:
Fanny Hensel-Mendelssohn: Das Jahr - 12 Charakterstücke für das Fortepiano (und daraus 1.Januar - Ein Traum, 2. Februar - Scherzo 12. Dezember - Allegro molto, 13. Nachspiel - Choral ("Das alte Jahr vergangen ist")
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Ich spiele demnächst in einem Schul-Weihnachtskonzert die "Little Suite for Christmas" von George Crumb. Das macht enorm viel Spaß und ist sogar für ein Publikum geeignet, das nicht so sehr an neue Musik gewöhnt ist.

Hier ist eine Aufnahme: A Little Suite for Christmas, A.D. 1979, by George Crumb - YouTube

Sehr winterlich ist natürlich auch Chasse neige von Liszt. Aufwendig genug dürfte das allemal sein! :-)

Gruß, Mick
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Da fällt mir noch ein weihnachtliches Stück ein, das ich letztes Jahr gespielt habe:

Nun freut euch, lieben Christen von Bach, aber nicht in der abartigen Busoni-Fassung, sondern in einer notengetreuen Transkription, wie Grigory Sokolov sie spielt. Die Noten hatte ich hier heruntergeladen. Ich kann sie Dir per PN senden, falls Du Interesse hast.

Gruß, Mick
 
C

chiarina

Guest
Vielleicht eine Transkription von Bach-Busoni, z.B. "Nun komm der Heiden Heiland" o.a..

Wenn du zufällig die Pastorale von Beethoven gespielt hättest, könnte man auch die nehmen, wobei inhaltlich natürlich kein Zusammenhang besteht.

Aus dem Klavierzyklus "Vingt regards sur l’enfant-Jésus" von Messiaen ein paar Stücke.

Janacek: die Frydecker Muttergottes (aus "auf verwachsenem Pfade")

Liszt: Annees de Pelerinage, z.B. Eglogue (Bd. 1), Les cloches de Geneve (Bd.1), Sposalizio (Bd. 2), Angelus, Sursum Corda (Bd. 3)

Nocturnes von Chopin würden sicher auch gehen.

Als Zugabe "Stille Nacht" von Reger (Weihnachtstraum).

Liebe Grüße und viel Erfolg

chiarina
 
C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Ein bißchen selber raten musst Du schon! Stichwort Mittelteil?
Achsooo! Ich hatte es mir zuerst nicht noch Mal angehört, hatte nur an den rasanten eindrucksvollen Beginn gedacht und dachte, vielleicht soll das irgendein Wintersturm sein? Aber war überfragt, auf den Mittelweil bin ich jetzt gar nicht gekommen, da hab ichs mir gerad noch Mal angehört... wundervoll

Lulajze Jezuniu moja perelko
Lula ulubione me piescidelko
Lulajze Jezuniu lulajze, lulaj.... oder so ähnlich gehts? :D jedenfalls weiß ich welches Weihnachtslied das sein soll! Aber den Titel weiß ich gerad nicht, Lulajze Jezuniu wahrscheinlich?

ach ist das schön, und jetzt brauch ich einen Komponisten der darüber noch unzählige wundervolle Variationen geschrieben hat, ich habe davon jetzt einen Ohrwurm :)

Aber die Idee ist genial von Chopin, und von dir Lotusblumen, das zu spielen. Aber das muss ich mir noch überlegen, ich übe ja noch anderes nebenher und das Scherzo lernt man ja auch nicht eben so... :( :)
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hmm. Bittere Kälte, ....

Gibt es nicht eine Bearbeitung für Klavier solo vom Leiermann aus Schuberts Winterreise ?

Kenn mich da ja nicht so aus ;)

LG, Olli !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Aber die Idee ist genial von Chopin, und von dir Lotusblumen, das zu spielen. Aber das muss ich mir noch überlegen, ich übe ja noch anderes nebenher und das Scherzo lernt man ja auch nicht eben so... :( :)
Meine Lehrerin sagt über das Scherzo immer: Ein Stück für Faule - man muss 4 Seiten üben und kann dann 10 Minuten spielen!
 
walsroderpianist

walsroderpianist

Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
487
Reaktionen
763
Das schwierigste und wohl auch interessanteste Stück aus Debussys Childrens Corner: The snow is dancing. Großartige Klang- und Anschlagsstudie.
 
C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Ich danke allen für die tollen Ideen!

Variationen von „Ah, vous dirai-je maman“ von Johann C.F. Bach gefällt mir ja fast besser als die von Mozart. Das muss ich mir mal auf dem Klavier anhören. Wäre ja für mich eigentlich schon fast Pflicht diese zu Spielen, als quasi Nachbar (komme ganz aus der Nähe seines letzten Wirkungsorts).

Crumb-Suite war mir bekannt, aber das Publikum wird das leider nicht so gut verstehen, wie Messiaen.

Besonders interessant finde ich den Tipp mit den Stücken von Fanny Mendelssohn! Eine wahre Rarität, zu unrecht so unbekannt.

Dave Brubeck: Wäre schön als Auflockerung, wie sieht es da mit dem Aufführungsrecht aus?
Von Liszt werde ich wahrscheinlich die Stücke aus dem Weihnachtsbaum nehmen (ist Edition Budapest da das Richtige? Habe keine Urtext Ausgaben von Henle o. ä. gefunden).
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.413
Reaktionen
10.743
Dave Brubeck: Wäre schön als Auflockerung, wie sieht es da mit dem Aufführungsrecht aus?
Hallo chopin92,

das ist eine interessante Frage über die ich mir noch nie Gedanken gemacht habe (bin ja leider nicht in der Lage öffentlich zu spielen:-)). Die von mir verlinkten Stücke sind im Notenalbum "A Dave Brubeck Christmas-Selections", erschienen bei IMP für knapp 15 Euro, enthalten. Dieser Band -wie auch auf der CD von Brubeck- beinhaltet auch weitere Weihnachtsklassiker wie z.B. Stille Nacht, Oh Tannenbaum oder Greensleeves. Ob es da Aufführungsrechte für diese teilweise doch sehr alten Traditionslieder gibt und ob durch die Interpretation von Brubeck ein zusätzlicher Aspekt in Form eines neuen geistigen Eigentums zu beachten ist? Das würde dann ja im Prinzip für alle Aufführungen von Jazztranskriptionen gelten. Yuya Wang spielt als Zugabe z.B. gerne eine Transkription von Tea for two von Art Tatum. Müssen da jeweils Nutzungsentgelte bezahlt werden? Durch das geballte hier im Forum vorhandene Fachwissen kommt bestimmt eine verbindliche Antwort.

LG
Christian
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Müssen da jeweils Nutzungsentgelte bezahlt werden?
Das zahlt der Veranstalter an die GEMA, falls es sich um ein öffentliches Konzert handelt. In unserer Schule müssen wir für die öffentlichen Vorspielabende immer Erfassungsbögen ausfüllen mit genauen Angaben zu den Stücken und Komponisten bzw. Bearbeitern. Die Schule rechnet das dann mit der GEMA ab.

Gruß, Mick
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.100
Reaktionen
5.883
Ich hätte als Rarität auch den Dezember aus dem Zyklus "Das Jahr" von Fanny Mendelssohn vorgeschlagen. Allerdings ist dieses sehr vertrackt, lauter Terztriller, liegt unglaublich unbequem und es braucht sicher ein wenig Zeit. Aber dann würde ich das alternative Ende mit dem großen Finale wählen, das kam im Konzert immer gut an...

Fanny Hensel-Mendelssohn (1805-1847) - Charakterstücke aus "Das Jahr" - YouTube

Allerdings fehlt hier das Finale... der Flügel ist übrigens verstimmt, alles einen halben Ton zu tief ;)

Und irgendwo habe ich noch eien Weihnachtsfantasie im Stil von Liszt... meine Familie ist immer an die Decke gegangen ;)
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
R Sonstige Musikthemen 3
 

Top Bottom