Wie richtige Schreibweise für Moll-Tonart?

Gerd

Gerd

Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
In den Notenheften finde ich zum Teil unterschiedliche Schreibweisen
für die Moll-Tonarten.
Was ist davon richtig, bzw. üblich?

Bezeichnung der Tonart:
  • A-Moll
  • A-moll
  • a-moll
Als Kurzform (Akkord):

  • Am
  • am
 
S

Sulan

Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Grundsätzlich (so habe ich es zumindest gelernt) werden Molltonarten klein geschrieben, wogegen Durtonarten groß geschrieben werden:

a-moll bzw a

und

A-dur bzw A

Ein m für Moll anzuhängen ist also überflüssig, wenn man sich an diese Schreibweise hält. Es gibt aber, wie Du geschrieben hast, diverse andere Schreibweisen, vor allem im Jazz.

Gruß,
Sulan

edit: Korrigiert nach Haydnspaß' dur/moll Erklärung
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
In den Notenheften finde ich zum Teil unterschiedliche Schreibweisen
für die Moll-Tonarten.
Was ist davon richtig, bzw. üblich?

Bezeichnung der Tonart:
  • A-Moll
  • A-moll
  • a-moll
Als Kurzform (Akkord):

  • Am
  • am



Im der englischen abgekürzten Form steht m für minor=moll (im Gegensatz zu major=dur :p )
Da Notennamen im Englischen immer Groß geschrieben werden, ist Am die korrekte Schreibweise für a moll

Im Deutschen ist es strittig, ob die Bezeichnung für das Tongeschlecht groß oder klein geschrieben wird, also A-Dur oder A-dur...?

Mir ist nur die Stelle bekannt, wo Brahms in einem Brief über sein zweites Klavierkonzert schreibt: "Erzählen will ich, daß ich ein ganz ein kleines Klavierkonzert geschrieben mit einem ganz einem kleinen, zarten Scherzo. Es geht aus dem B-Dur..." Also das B-Dur als Substantiv. Heute benutzt man dur und moll (hart und weich) meist als Adjektiv, und schreibt es daher klein. Den Tonart-Buchstaben dann entsprechend groß bei Durtonarten und klein für Molltonarten, also A-dur bzw. a-moll.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sulan

Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Heute benutzt man dur und moll (hart und weich) meist als Adjektiv, und schreibt es daher klein. Den Tonart-Buchstaben dann entsprechend bei groß bei Durtonarten und klein für Molltonarten, also A-dur bzw. a-moll.

Wirklich? Ich hätte immer das Dur und das Moll gesagt und sie daher großgeschrieben. Diether de la Motte schreibt es auch klein, ist mir nie aufgefallen. Man lernt nie aus ...
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Mh, also ich habe bis vor kurzem z.B. a-moll geschrieben, inzwischen schreibe ich aber a-Moll (wobei sich a-moll in meinen Augen eigentlich genauso schön liest). Dur schreibe ich generell groß, also C-Dur. Bei Akkordnamen nehme ich normalerweise die englische Variante, also z.B. Bbm. Würde ich sie auf deutsch schreiben, würde ich für Moll einfach klein schreiben, also z.B. h.

Im der englischen abgekürzten Form steht m für minor=moll (im Gegensatz zu major=dur )

Aber nur das kleine m, das große M steht doch auch für Major, oder? Zum Beispiel CM7 (C, E, G, H), C mit großer Septime.



Da es offenbar strittig ist, nehme ich an, dass es in Ordnung ist, wenn man für sich seine Variante findet. Letztendlich versteht man sich ja. Ansonsten sollte man vielleicht über allgemein gültige Regeln nachdenken, aber ob das nicht zu kleinlich gedacht ist? :)
 
D

DoctorGradus

Dabei seit
7. Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
Hmm, soweit ich weiß schreibt man (ursprünglich) im Deutschen Molltonarten klein und Dur Tonarten groß, also "Walzer in B", "Ballade in a" Ebenso bei Akkordbezeichnungen.

Im Englischen schreibt man eben beides groß und schreibt für Moll ein m dahinter. Am ("A minor") Und da die englische Schreibweise insbesondere in Leadsheets etc. für Akkorde omnipräsent ist wird sie auch in Deutschland teilweise übernommen, oder in so Mischformen wie "am"
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.375
Wenn ich "a-Moll" bzw. "A-Dur" schreibe, dann kennzeichne ich den Unterschied zwischen Moll und Dur nur durch den Buchstaben, der die Tonart bezeichnet. Die Begriffe "Moll" und "Dur" schreibe ich immer groß, da ich sie als Substantive empfinde (nicht als Adjektive). So sieht das auch am besten aus, finde ich.

x-Moll

X-Dur


Grüße von
Fips
 
mos

mos

Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Ich spiele ja hauptsächlich Jazz und da ist die amerikanische Schreibweise. Manchmal wird Moll dann einfach nur durch ein - gekennzeichnet. Also z.B. C-, es gibt aber zig verschiedene Schreibweisen dort. Habe hier ein Bild, das aber leider etwas schlecht zu lesen ist, oben steht z.B. der Akkord und darunter die verschiedenen Möglichkeiten diesen zu schreiben.

Akkorde%202.gif


Ich habe die Groß- und Kleinschreibung zur Kennzeichnung eigentlich nur kennengelernt, wenn ich in der Kirche spiele. In den dort verwendeteten Notenbüchern, wird halt ein Moll-Akkord durch Kleinschreibung gekennzeichnet und ein Dur durch einen großen Buchstaben.
 
 

Top Bottom