Wie laut sollte ich ein E Piano einstellen um vernünftig den Anschlag zu lernen?

H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
96
Reaktionen
49
Das Yamaha N2 hat zwar einen für meine Ohren unterirdischen Klang, aber das Spielgefühl halte ich nach wie vor für sensationell.

Ja - 100% Zustimmung.

Ich habe das auch mal angespielt, das Spielgefühl ist über alle Zweifel erhaben, aber auch mir gefällt der deutlich zu dumpfe Klang überhaupt nicht. Das ist Schade, da verschenkt Yamaha viel Potential.

Ich werde mal schauen, ob ich irgendwo mal ein Kawai NV5 testen kann, die Klaviatur ist ganz sicher auch exzellent, beim Klang wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Aber ich kenne einige Videos auf Youtube von sehr guten Leuten, die absolut überzeugt sind. Ich selbst habe ein Transacoustic U1 von Yamaha zu Hause, das hat natürlich einen starken analogen Klang. Den gilt es zu schlagen. Ich gehe da vollkommen vorurteilsfrei vor, ich bin weder in der einen noch in der anderen Richtung ein fanatischer Anhänger. Einfach ausprobieren und selbst beurteilen.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.072
Reaktionen
11.446
100% Zustimmung.

Ich habe das auch mal angespielt, das Spielgefühl ist über alle Zweifel erhaben, aber auch mir gefällt der deutlich zu dumpfe Klang überhaupt nicht. Das ist Schade, da verschenkt Yamaha viel Potential.

In Anbetracht des hohen Kaufpreises kann ich nicht nachvollziehen, warum das N2 nicht besser klingt. Wurde darin kein Multisampling verwendet? Das soll doch angeblich annähernd die Klänge eines akustischen Klaviers erzeugen. Ich verstehe auch nicht, warum Yamaha dem AvantGrand keine Möglichkeit zum Download alternativer Klavierklänge zur Verfügung gestellt hat. Weil es damit nicht umgehen könnte (Stichwort Multisampling)?
 
Dromeus
Dromeus
Dabei seit
23. März 2021
Beiträge
262
Reaktionen
204
Multisampling ist rund 40 Jahre alte Technologie, also natürlich Stand der Technik, und kein aktuelles Pianosample würde auf Multisampling verzichten, zumindest was die dynamischen Layer betrifft. Selbstverständlich trifft das auch auf sämtliche Yamaha Geräte zu, ob Digitalpiano, Stage Piano oder Keyboards.

Bei den AvantGrands werden keine Stereosamples verwendet, sondern es wurden vier Mikros an bestimmte Positionen platziert (Yamaha-Sprech: "Spatial Acoustic Sampling"). Beim N3X sitzen dann auch die Lautsprecher genau an den Stellen, wo mikrofoniert wurde, beim N2 muss man da Kompromisse eingehen. Wie groß die Einbußen im Klang sind, kann man natürlich nur beurteilen, wenn man beide Instrumente nebeneinander spielen kann.

Was mich wundert, ist dass beim N2 (bei dem durchaus gehobenen Preis) keine Key-Off Samples und Smooth Release Technolgie (also was klangmäßig beim Loslassen der Taste passiert), sowie Virtual Resonance Modeling (also Nachbildung von Saitenresonanzeffekten) zum Einsatz kommen. Auch wenn diese Effekte eher subtiler Natur sind, sollte sowas in der N2 Preisklasse drin sein.
 
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
96
Reaktionen
49
Andererseits muss man schon auch zugeben, dass die AvantGrands der ersten Generation (also auch das N2) immerhin auch schon wieder 12(!) Jahre alt sind. Seit 2009 hat sich eine Menge getan auf dem Digitalmarkt. Alleine die Hardware (Prozessoren und Co.) hat sich massiv verbessert.
Unabhängig davon sind die AvantGrands eigenartig dumpf abgestimmt, auch das N3 (was ja noch teurer ist) hat mir nicht gefallen. Eigentlich hat mir damals das kleinste (N1) noch am besten gefallen und war mit 6.000,-€ mit Abstand das günstigste. Aber klanglich fand ich damals die CA Linie von Kawai viel besser (die 90er Modelle, damals war glaube ich das CA93 gerade aktuell). Und auch da wird sicherlich beim NV5 eine deutliche Verbesserung vorliegen. Das NV5 schneidet in einschlägigen Tests auch vor dem aktuellen CA99 ab.
Ich habe vor 5 Jahren auch mal das damals ganz neue System von Casio (und Bechstein in Coproduktion) entwickelte Celviano GP irgendetwas ausprobiert, der Anschlag war sehr gut, den Klang fand ich etwas dünn. Die haben aber auch alle inzwischen ein Upgrade erfahren. Das hat auch eine komplette Flügeltastatur inkl. Hammer (nur aus Plastik, weil er keine Saiten treffen muss). Ich habe mich damals für ein Yamaha Transacoustic entschieden, was allerdings auch erheblich mehr gekostet hat.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.072
Reaktionen
11.446
Andererseits muss man schon auch zugeben, dass die AvantGrands der ersten Generation (also auch das N2) immerhin auch schon wieder 12(!) Jahre alt sind. Seit 2009 hat sich eine Menge getan auf dem Digitalmarkt.

Meins habe ich im Oktober 2016 geliefert bekommen. Deiner Aussage zufolge wäre dieses sündhaft teure Gerät auf dem technischen Stand von 2009. Die wurden doch sicherlich mit den Jahren verbessert, oder?
 
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
96
Reaktionen
49
Nein, Yamaha hat erst mit der Serie X (N2X) ein Upgrade herausgebracht. Dein Gerät ist in der Tat Stand 2009. Ich würde Dir auch empfehlen, mal beim Händler die neuen Kawai Geräte zu spielen (insbesondere das NV5, das ist allerdings ein sog. Upright Piano) und ggf. Dein N2 in Zahlung zu geben und auf Kawai umzusteigen. Aber wenn Du wirkilch das N2 besitzt, was durchaus plausibel ist, wurde da nichts mehr verbessert, das ist das N2 von 2009. Das ist leider so.
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.808
Reaktionen
1.137
Meins habe ich im Oktober 2016 geliefert bekommen. Deiner Aussage zufolge wäre dieses sündhaft teure Gerät auf dem technischen Stand von 2009. Die wurden doch sicherlich mit den Jahren verbessert, oder?

Warum?

Die deutsche Autoindustrie verbessert auch schon sehr lange nicht mehr den Verbrennermotor, sondern steckt nur größere Turbos dran. Dafür gibt es dann so "Innovationen" wie besonders genaue Spaltmaße, sequentielle Blinker, besonders scharfe Falze im Blech oder Schummelsoftware.

(Echte Weiterentwicklung am eigentlichen Verbrennunsvorgang findet übrigens bei Toyota und Mazda statt.)
 
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
96
Reaktionen
49
@Marlene:

Letztendlich ist das Herstellungsjahr doch auch nur eine Hausnummer. Du hast doch sicherlich das Gerät zur Probe gespielt und eine Entscheidung auf Grund des Ergebnisses getroffen. Wenn es Dir damals am besten gefallen hat, dann war es damals das beste Gerät.

Aber das muss ja keine Entscheidung für das ganze Leben sein. Viele Händler nehmen Gebrauchtgeräte in Zahlung und ich kann Dir nur empfehlen, gehe in die einschlägigen Läden und probiere alles aus. Und lasse Dir Angebote machen für einen Neukauf und für Inzahlungnahme. Und nicht ärgern, dass Du vermeintlich veraltete Technologie gekauft hast. Ganz so ist es ja auch nicht, Yamaha war damals führend mit der Entwicklung der Tastatur. Die ist ja auch heute noch konkurrenzfähig. Aber die klangliche Abstimmung finde ich persönlich zu "mau", aber es gibt bestimmt auch Menschen, die finden die richtig. Lass den Kopf nicht hängen, gehe die Sache einfach an.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.072
Reaktionen
11.446
Du hast doch sicherlich das Gerät zur Probe gespielt und eine Entscheidung auf Grund des Ergebnisses getroffen.

Das angespielte N2 war ein Vorführmodell, aber weil dessen Preis recht hoch war habe ich mich für ein neues entschieden. Den Klang des Vorführmodells fand ich auch ohne Kopfhörer nicht unangenehm. Aber mein N2 kann ich nur mit Kopfhörer ertragen, weil es dann nicht gar so schlimm klingt. Aber andere Ohren nehmen es sicherlich völlig anders war.

Ich werde das N2 behalten, denn vom Spielgefühl begeistert es mich immer wieder. So oft spiele ich seit meinem Umzug nicht mehr daran (aber immer, wenn ich vor dem nervigen Rühren meines Backautomaten Reißaus nehme).
 
pianochris66
pianochris66
Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.749
Reaktionen
11.471
Es gibt mittlerweile bestimmt auch neuere Backautomaten, die weniger nervig rühren:008:. Ganz unabhängig von diesem Beispiel jetzt mal ernsthaft: Ich finde es absolut erschreckend, dass es immer "das Neueste" sein muss. Als würden wir nicht schon genug E-Schrott und sonstigen Abfall produzieren. Insofern kann ich @Marlene nur dazu gratulieren, dass sie ihr Instrument behält. Außerdem hat sie ja noch genug Ausweichmöglichkeiten:musik064::-D.
 

Dromeus
Dromeus
Dabei seit
23. März 2021
Beiträge
262
Reaktionen
204
Nein, Yamaha hat erst mit der Serie X (N2X) ein Upgrade herausgebracht.
Das wäre mir neu, m.W. wird von Yamaha nach wie vor das N2 angeboten. So steht es auf der offiziellen Yamaha Produktseite zum AvantGrand. Vielleicht wird es ja künftig mal ein N2X geben, wer weiß. So ein Upgrade ist aber auch nicht gerade ein Schnäppchen. Beim Zulauf (Händler in CH) wird ganz offiziell ein Upgrade (Inzahlungnahme des Altgerätes) von N3 auf N3x angeboten. Schlappe 9.900 Stutz... (CHF).
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.696
Reaktionen
22.144
Deiner Aussage zufolge wäre dieses sündhaft teure Gerät auf dem technischen Stand von 2009. Die wurden doch sicherlich mit den Jahren verbessert, oder?
Nö. Mein nagelneuer Transporter war beim Kauf von der technischen Entwicklung her 16 Jahre alt.
Ist aber völlig egal. Man muss damit zufrieden sein und das warst Du definitiv zum Kaufzeitpunkt. Und denk mur mal an den technischen Stand von Deinem viel sündhaft teureren Gerät. :-)
 
E
Eddie
Dabei seit
4. März 2021
Beiträge
26
Reaktionen
31
In Anbetracht des hohen Kaufpreises kann ich nicht nachvollziehen, warum das N2 nicht besser klingt. Wurde darin kein Multisampling verwendet? Das soll doch angeblich annähernd die Klänge eines akustischen Klaviers erzeugen. Ich verstehe auch nicht, warum Yamaha dem AvantGrand keine Möglichkeit zum Download alternativer Klavierklänge zur Verfügung gestellt hat. Weil es damit nicht umgehen könnte (Stichwort Multisampling)?
Ich hatte mal ein Yamaha N1 und ich denke, beim N2 wird es nicht groß anders sein. Es liegt nicht an den Samples an sich (die sind ganz gut - sogar die von den 2009er geräten, wobei die aktuellen aus dem N1X und N3X natürlich nochmal besser sind). Die Samples klingen ja auch über Kopfhörer gut. Der Grund, warum die Geräte nicht so gut klingen, wie sie eigentlich leicht könnten: die eingebauten Lautsprecher sind einfach wirklich der allerletzte Crap. Müssen die billigsten Chassis sein, die Yamaha so hat. Der Woofer ist ok, aber Mitten und Höhen sind ganz schlimm dünn und plärrig und unangenehm. Und das liegt halt an den Lautsprechern, nicht den Samples. Dabei kennt sich Yamaha im Lautsprecherbau ja auch aus... Auch die Lausprecher vom Kawai NV-10 sind solala, aber definitiv besser. Ich erinnere mich, dass jemand im englischsprachigen pianoworld Forum rumgefragt hat, ob man die Chassis nicht gegen höherwertigere tauschen kann. Das NV-5 soll dagegen schon besser klingen.

Einige im pianoworld forum haben sich auch sehr hochwertige Studiomonitore von Genelec/Neumann etc. auf das NV-10 oder N1X gestellt, diese klingen halt einfach deutlich besser. Einige nutzen die Hybride auch "nur" als Midi Controller und steuern dann am PC dann hochwertige Samples wie Garritan CFX, VSL Imperial/CFX/Steinway, etc.... Vielleicht wäre das eine Option für dich Marlene? Das N2 hat ja nach wir vor eine super Klaviatur, das muss man nicht ersetzen, nur weil es ein paar Jahre alt ist.

Warum Yamaha so schlechte Chassis einbaut? Keine Ahnung... Vielleicht will man den Leuten noch Anreize bieten, ihre Baby Grands zu kaufen. Wenn das N1X sich mit seiner Flügelklaviatur super und authentisch spielen lässt, kleiner, leichter und transportabler sowie günstiger ist und dann auch noch gut klingt (und auch noch einen vernünftigen Bassbereich), wieso ein 150/160cm Yamaha Flügel kaufen?
 
H
HenkL
Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
96
Reaktionen
49
Mir auch :)

In Ernst, ich kenne die Produktpolitik von Yamaha nur schlecht und hatte nur mitbekommen, dass es zumindest ein N1X gibt. Klar, das heißt natürlich nicht, dass auch schon ein N2X gibt. Dachte ich halt. Wenn nicht, bedeutet das natürlich, dass selbst heute noch das N2 von 2009 so verkauft wird, wie es entwickelt wurde. Muss jeder selbst wissen, ob er es haben mag oder nicht.
 
 

Top Bottom