Wie geht ihr beim Erlernen eines neuen Stückes vor?


L
LuisiKK
Dabei seit
3. März 2016
Beiträge
18
Reaktionen
2
Hallo,
wie geht ihr vor und was tut ihr, um "schwierige" Stellen besser einzuprägen?

Danke schon mal :)
 
abschweb
abschweb
Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.628
Reaktionen
16.211
Ich weiß nicht, was für dich eine schwierige Stelle ist.
Solange du da nicht konkreter wirst, kann ich dir nur den Generaltipp geben:
Üben, üben, üben.
Nie aufgeben.
Wenns nervt, erstmal ganz andere Sachen spielen.
Manch Stelle braucht auch große Pausen zwischendurch.
Und plötzlich klappts dann doch.

Grüße
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.816
Übe die problematischen Stellen noch viel langsamer, in Zeitlupe quasi. Wenn du es "langsam" kannst, übe halb so langsam.

Übe Stellen in hohem Endtempo mit schnellen Bewegungen, ohne das Tempo des Stückes selbst zu erhöhen. Also schnelles Bewegen mit langem Innehalten auf den Tönen. Dann verkürze einzelne Bewegungspausen, setze zwei Noten direkt aneinander, dann drei, später vier usw.
 
beo
beo
Dabei seit
14. Sep. 2017
Beiträge
2.134
Reaktionen
2.331
Ich hab manchmal das Problem (besonders bei schnelleren Passagen), dass die Finger nicht das machen was ich will.
Manchmal spielen auch Dinge eine Rolle an die man erst einmal gar nicht denkt. Bei mir wurde es besser, nachdem mich mein Lehrer darauf aufmerksam machte, dass ich zu weit vom Instrument weg sitze. Erklärt hat er das so: "Wenn die Ellenbogen auf Höhe des Körpers sind, braucht man die nicht heben, und die Haltung ist automatisch entspannter."
 
M
meierzwo
Guest
Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht, wie ich überhaupt bei neuen Stücken vorgehe.
Aktuell arbeite ich ohne Klavierlehrer - die vielen Jahre mit Lehrer (bereits in der Kindheit) haben aber ein solides Grundgerüst gebildet.

Inspiriert bzgl. neuer Stücke werden ich durch Aufnahmen/CD/Konzerte/youtube.
Wenn mir ein Stück gefällt und es auf den ersten Blick technisch machbar erscheint, besorge ich mir erstmal freie Noten im Netz.
Dann höre ich mir verschiedene Aufnahmen an und überfliege dabei die Noten.

Wenn es mir dann immernoch gefällt und mich reizt, probiere ich ein paar als kritisch identifizierte Stellen am Klaver aus.
Klappt auch das soweit, besorge ich mir die "echten" Noten im Musikladen.
Dazu prüfe ich, ob mir der Satz/Notenbild überhaupt zusagt, wie die Fingersätze aussehen, wie exakt das Pedal notiert ist etc.
Dazu sind Ausführungshinweise für den Hintergrund immer recht hilfreich.

Dann versuche ich rauszufinden, wann es komponiert wurde, in welcher Lebensphase der Komponist zu dieser Zeit war, in welchen Zyklus es gehört usw. Dann höre ich mir weitere Aufnahmen an und studiere dabei die Noten und lege mir ein paar Favoriten zurecht.
Erst dann fange ich mit dem üben an. Während des Übens höre ich eigentlich keine Aufnahmen mehr an - es sei denn, ich möchte ein spezielle Stelle gegenprüfen ("das hört sich doch bei Arrau/Brendel/etc. ganz anders an...?")
Beim üben trenne ich linke und recht Hand recht wenig. Wohl zu wenig. Wenn ich es konsequenter mache, geht es doch von Anfang an etwas leichter mit beiden Händen. Läufe oder Arpeggien übe ich auch punktiert oder in Triolen (z.B. Chopin Op64/2, ab Takt 33).
Wozu ich mich zwingen muss: Stellen die nicht ganz sitzen erst langsam zu üben und dann langsam zu steigern. Da bin ich zu ungeduldig.
 
Katynka
Katynka
Dabei seit
27. Dez. 2017
Beiträge
30
Reaktionen
21
Anhören hilft mir und natürlich Hände getrennt üben bei ganz schwierigen Sachen damit die Hände erst einmal wissen was sie tuen sollen. Ansonsten sind viele kleine Wiederholungen gut.
 
 

Top Bottom