Wie erlerne ich Bach am besten?

M

mikeslash

Dabei seit
16. Juli 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe gerade die zweistimmige Invention Nr. 1 in C-Dur erlernt. Dies schien mir die einfachste zu sein. Welche Invention sollte man sich danach vorknöpfen? Lernt man die anderen am besten der Reihe nach oder gibt es so was wie eine Standard-Reihenfolge wie man die Inventionen, Sinfonien und WTK Fugen und Präludien erlernt?

Danke und viele Grüße,
mike
 
Mathiéu Alou

Mathiéu Alou

Dabei seit
18. Juni 2008
Beiträge
270
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe gerade die zweistimmige Invention Nr. 1 in C-Dur erlernt. Dies schien mir die einfachste zu sein. Welche Invention sollte man sich danach vorknöpfen?

Das ist ganz dir überlassen, aber probier's doch mal mit Nummer 4, 8 oder 13, die finde ich noch relativ leicht und trotzdem gut klingend. Aber da gibt es weder ein Soll noch ein Muss. Ich denke theoretisch könntest du jede beliebige Invention von Bach als nächstes in Angriff nehmen, denn soweit liegen die - was den Schwierigkeitsgrad angeht - nicht auseinander.

Lernt man die anderen am besten der Reihe nach oder gibt es so was wie eine Standard-Reihenfolge wie man die Inventionen, Sinfonien und WTK Fugen und Präludien erlernt?

Danke und viele Grüße,
mike


Gedacht waren Bachs Inventionen und Sinfonien als kleinere Übungsstücke für seine Schüler um sie auf Unabhängigkeit der Finger/Hände und auf Polyphonie - erst 2-Stimmen, dann 3 - vorzubereiten. So dienen sie sozusagen als Vorwerk für die bis zu 4/5 Stimmigen Stücke aus dem WTC. Feste Regeln gibt es aber (gottseidank) nicht!

Ich z.B. habe insgesamt nur 3 oder 4 Inventionen gespielt und danach direkt mit Präludien und Fugen aus dem WTC angefangen, denn dort ist von 'sehr einfach' bis 'moderat schwierig' fast alles dabei, und klingen tut es sowieso. Sinfonien habe ich noch gar keine gespielt und letztendlich musst Du selbst wissen, was dir mehr zusagt (ich denke so lange es dir gefällt macht es keinen großen Unterschied). Aber: Trau dich ruhig etwas. ;)

Nein, die gibt es nicht
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Als Anregung, welche Invention als nächste zu spielen sei, hier die Reihenfolge der Inventionen ("Praeambulum à 2") und Sinfonien ("Fantasia"), wie Bach sie im "Klavierbuch für Wilhelm Friedemann" (also der Estfassung) notiert hat:
C-d-e-F-G-a-h-B-A-g-f-E-Es-D-c*​
* Die Sinfonia c-moll ist in der Erstfassung nicht vorhanden.
 
Wir sind Haydn!

Wir sind Haydn!

Dabei seit
23. Okt. 2007
Beiträge
81
Reaktionen
0
Hey mikeslash!

Ersma, schön das du dich für die Invetionen von Bach interessierst, die taugen gut als "Einstiegsdroge" und sind auch eine gute Vorbereitung für das wohltemperierte Klavier, wenn du dich in dieser Richtung weiterbewegen solltest.

Zur 1. Invention:

Mit der Stimmenverteilung schaut es denkbar einfach aus: Jede Hand bekommt einen selbständigen Part zugeteilt, am besten übst du Takt für Takt und setzt das ganze dann wie ein Puzzle zusammen. Achte auch darauf, das du diese Invention, auch wenn sie relativ leicht erscheint, nicht zu schnell, sondern in moderaten Zeitmaße zu spielen ist, und dafür sehr gleichmäßig.

Klavierpädagogisch ist sie sowas wie eine diatonische "Fünffingerübung" mit einem kugelrunden Motiv, wobei der schüler das sture Abspielen der Finger üben soll...

... und noch was: Benutzt du Urtextausgaben und machst du dir deine eigenen Fingersätze?

Mfg WSH
 
 

Top Bottom