Wie denkst du an meinem hässlichen Spiel und meiner unvernünftigen Vision?


C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
183
Reaktionen
55
Man muss auch nicht alles mies machen.

Klar, die Aufnahme ist noch massiv ausbaufähig. Auch klar ist, dass der Threadersteller als professioneller Pianist (egal ob Solist, Liedbegleiter oder sonstiges) mit größter Wahrscheinlichkeit nicht erfolgreich auf der Bühne sein wird - da ist die Luft zu dünn und das Alter bereits zu fortgeschritten.

Wenn es allerdings der Traum und Wunsch ist Musik zu machen, dann kann er wohl versuchen die Eignungsprüfung für einen pädagogischen Platz zu schaffen. Oder eben Musikwissenschaften studieren. Musikschulstellen sind zwar auch mächtig umkämpft, aber da wäre immerhin eine Chance. Man würde dann stark kämpfen um einen - für den Aufwand - nicht so gut bezahlten Job zu erlangen. Dafür beschäftigt man sich mit Musik. Muss jeder für sich wissen, ob er das wagen will :016:
Und ob es sich dafür lohnt nach Deutschland zu kommen, ist auch nochmal eine Frage. Wobei mir erzählt wurde, dass ein Studium an einer deutschen Musikhochschule wahnsinnig viele Türen in Korea öffnet.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.655
Reaktionen
9.595
Hier wurde nichts mies gemacht.

Es ist bereits mies.
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
10.585
Reaktionen
10.129
Und ob es sich dafür lohnt nach Deutschland zu kommen, ist auch nochmal eine Frage. Wobei mir erzählt wurde, dass ein Studium an einer deutschen Musikhochschule wahnsinnig viele Türen in Korea öffnet.
Diese Behauptung traf bis zu einem gewissen Grade in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zu. Meine Assistenten-Aufgabe an der Hochschule bestand darin, meinem Professor die Scharen koreanischer Bewerber vom Leib zu halten, da es in der Kompositionsklasse kaum verfügbare Studienplätze gab. Im einen oder anderen Fall sollte ich im Privatunterricht prüfen, ob ein ausreichendes künstlerisches Potenzial und akzeptable Theoriekenntnisse vorhanden sind, die für die Zulassung zum Studium genügen. Tatsächlich gab es bei uns mal eine ziemlich unterdurchschnittlich begabte und obendrein faule Studentin, die der vorherige Professor aufgrund mangelhafter Fortschritte aus der Klasse geworfen hatte und die irgendwie durchs Examen gebracht werden musste. Aber sie stammte aus gehobenen Gesellschaftskreisen und man hörte, dass sie dank Vitamin B anschließend in Korea eine Hochschulprofessur zugeschanzt bekam. Aber das ist eben gut dreißig Jahre her. Inzwischen haben so viele in Nordamerika und Europa ein Aufbaustudium absolviert, dass ein solches längst schon kein Alleinstellungsmerkmal mehr ist.

Andere Koreaner waren sonst zumeist unter den besten an der Hochschule zu finden, da sie in der Regel bereits in abgeschlossenes Studium im Heimatland absolviert hatten und bereits eine Menge Berufspraxis mitbrachten. Egal ob Deutscher oder Koreaner - viele Hochschullehrer interessieren sich vorrangig für die besten und weniger für Kandidaten, bei denen erst schwere Ausbildungsdefizite aufgearbeitet werden müssten, um auf dem Markt eine Chance zu haben. Warum? Weil es genügend junge und sehr gute Bewerber gibt. Dem Ersteller des Fadens muss man leider bescheinigen, dass selbst sechzehnjährige Jungstudenten pianistisch bereits weiter sind - die Chancen bei der Teilnahme an der Aufnahmeprüfung kann man sich also ausrechnen. Wenn dazu dann noch geringes Selbstwertgefühl und das Gefühl kommen, im bisherigen Leben nur gescheitert zu sein und alles falsch gemacht zu haben, ist der nächste Fehlschlag vorprogrammiert.

Jetzt kommt allerdings das berühmte "Aber". Musik ist etwas zu Schönes, als dass man sie nur mit negativen Inhalten in Verbindung bringen kann. Zu positiven Inhalten gelangt man auch ohne den Weg durch eine Musikhochschule. An positiven und schönen Dingen gibt es eine Menge - auch öffentliches Auftreten und damit Geld zu verdienen sind nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Sogar dann, wenn ich nur von meinen eigenen Erfahrungen ausgehe, fällt mir vieles Gute und Gelungene ein, auch wenn es derzeit unter Pandemiebedingungen nur eingeschränkt ausgelebt werden kann. Meine derzeitigen Tätigkeitsschwerpunkte (Ensembleleitung, Korrepetition, kirchenmusikalische Tätigkeit, Unterhaltungsmusik etc.) sind teilweise kaum noch identisch mit meinen Studienschwerpunkten. Sogar für meinen Studienschwerpunkt Komposition waren die akademischen Belange nur bedingt von Bedeutung, da ich bereits vor dem Studium längst kompositorisch tätig war; ich bekam Aufträge, meine Sachen wurden aufgeführt und vom Rundfunk produziert, ohne dass ich je zuvor Unterricht hatte. Hochschuldiplome für Ensembleleitung, Kirchenmusik, Orgel, Jazz - Fehlanzeige, ich habe seit der Kindheit immer in diesen Bereichen gearbeitet und hinsichtlich meines Daseins als Seiteneinsteiger immer mit offenen Karten gespielt. Sich einen Job erschleichen und dann nichts können - das funktioniert natürlich nicht. Allerdings mit viel harter Arbeit, Begeisterung, Aufgeschlossenheit, Beobachtungsgabe und kommunikativer Begabung kann man über die Hochschule hinaus durchaus erfolgreich sein und mit der Musik eine Menge Lebensfreude schaffen und erhalten - bei sich selbst und bei anderen auch.

Der Fadenersteller braucht nämlich etwas ganz Grundlegendes am dringendsten: eine Verbindung zu positiven Inhalten und die Fähigkeit, erst einmal zu sich selbst mit allen Fehlern und Schwächen ja sagen zu können. Vorher gibt es keine Fortschritte und schon gar keine Erfolge, vor allem nicht im Bezug auf das Klavierspiel. Angesichts der äußerst prekären Berufsaussichten ist dafür die Laufbahn eines professionellen Musikers absolut ungeeignet - und ein Hochschulstudium soll auf eine solche ja vorbereiten.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
10.585
Reaktionen
10.129
mir kommt hier so einiges eher spanisch als koreanisch vor...
¿No tienes todas las tazas en el armario?
¡en cualquier caso, solo entiendo la estación de tren!

....schlimmer geht immer ..... auch ohne Murphy :-D
Murphy's zum Trinken lasse ich mir gefallen:
Es geht nichts über ein leckeres irisches Bier!

Lieber Maler, male mir
Über meine Zimmertür
Meiner Frau zum Trotze
Eine riesengroße Flasche Bier!


Dass sich das nicht reimt, dafür kann ich nix.

LG von Rheinkultur
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.237
Reaktionen
7.719
@HomoSineCruribus , versuchs mal mit Fußball, vielleicht liegt Dir des eher.
 

DL1KRT
DL1KRT
Dabei seit
20. Juni 2021
Beiträge
32
Reaktionen
63
...mit der Bitte um Entschuldigung, weil absolut ot:

Vielen Dank an Henry für den Kreisler-link.
Dabei denke ich weniger an Triangel, dafür mehr an "Musik-Kritiker" oder "Telefonbuchpolka".
Die zugehörigen Klavierbegleitungen sind für mich ganz weit außer Reichweite.
Vom Textvortrag und dem Gesicht dazu mal ganz abgesehen.
Leider schon viele Jahre nicht mehr auf dieser Welt.

Knut
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.237
Reaktionen
7.719
Das war einmal so!
So ganz automatisch geht auch in Korea keine Tür mehr auf, wenn man 'Ich hab in D studiert!' ausruft!

Weiß ned, ich glaube in Nordkorea kann man da schon gut Karriere machen - gesetzt den Fall man kann sich für die Arbeit im Militär begeistern....

PS: leider finde ich das Video nimmer "Nordkoranische Militärkapelle auf den roten Platz" - Putin war not amused
 
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
2.319
Reaktionen
1.750
Zuletzt bearbeitet:
Klimperline
Klimperline
Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
4.775
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
781
Reaktionen
833
Wenn Nordkorea eins kann, dann ist das „Präsentieren“. Absolute Perfektion.
Aber sucht mal die herrlichen Versionen der Russischen Hymne von Saudi Arabien und Ägypten…
 
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
781
Reaktionen
833
PS: Danke, @Klimperline
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
15
Aufrufe
3K
Alter Tastendrücker
A
 

Top Bottom