Wer kennt das Orgelstück?

Drahtkommode
Drahtkommode
Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.108
Reaktionen
2.034
Ist ja grauslich verstimmt! Sorry, ich kenn es nicht. Aber ne interessante Sendung, nebenbei ;-)
 
devasya
devasya
Dabei seit
20. Apr. 2013
Beiträge
487
Reaktionen
415
Ich kenne das Stück leider auch nicht. Finde aber ebenfalls, dass sich die Orgel etwas verstimmt anhört. Bin da aber auch kein Maßstab, da ich mich eh' immer an die Stimmung jeder Orgel erst'mal etwas gewöhnen bzw. "neu einstellen" muss ;-)

Hoffe, es kann dir wer anders weiterhelfen :-)
 
B
bCd
Dabei seit
8. März 2009
Beiträge
22
Reaktionen
0
Vielleicht kann das ein Mod mal ins Orgelforum verschieben? Da sehen es mehr Orgelexperten.

Stimmung kann täuschen, kann auch die Temperatur sein. Aber da 19. Jh., sollte es auf jeden Fall gleichstufig temperiert sein. Oder man hat beim Stimmen gepfuscht oder der Organist hat ein oder mehrere Register nicht voll rausgezogen oder...
 
Gomez de Riquet
Gomez de Riquet
Dabei seit
19. Juni 2013
Beiträge
3.348
Reaktionen
6.856
Da kommt alles zusammen: eine verstimmte Orgel, ein nur regional bekanntes Kirchenlied (Nr. ? im Gotteslob-Eigenteil von...) in einem grauseligen 19.Jahrhundert-Satz nebst Verspielern des Organisten.
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.776
Reaktionen
2.452
Das könnte alles mögliche sein. Also, das Stück.
Und ich hab schon schlimmere Orgeln gehört. ;-)

Was ist denn der Hintergrund der Frage, möchtest Du es selbst spielen? Oder interessiert es Dich einfach nur?
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.907
Reaktionen
9.205
Da kommt alles zusammen: eine verstimmte Orgel, ein nur regional bekanntes Kirchenlied (Nr. ? im Gotteslob-Eigenteil von...) in einem grauseligen 19.Jahrhundert-Satz nebst Verspielern des Organisten.
Ich vermute eher, dass der Winddruck nicht konstant ist und deshalb einzelne Töne zu tief klingen. Zum Einzug ein Lied aus dem Gotteslob-Regionalteil anstimmen? Glaube ich nicht so richtig, tippe eher auf ein nicht choralgebundenes, freies Stück. Ob dieses "Präludium" identisch ist mit den Notenblättern, die sich auf dem Pult befinden, ist aus dieser Entfernung nicht zu erkennen. Eine Improvisation in einer Form des achtzehnten Jahrhunderts mit harmonischen Mitteln des neunzehnten womöglich? Keine Ahnung.

Und ich hab schon schlimmere Orgeln gehört. ;-)
Allerdings vermutlich auch schon bessere... .

LG von Rheinkultur
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.776
Reaktionen
2.452
Es gibt ja einige Sammlungen kurzer Orgelstücke, sei es nun das Album von Otto Gauss, das Orgelbuch für Landorganisten, und da finden sich so manche weitgehend unbekannte (und manchmal zu Recht unbekannte) Stücke, die ähnlich klingen wie das, was da gespielt wird. Wäre eine Sysiphos-Aufgabe, das im Detail herauszufinden. Aber vielleicht hat ja mal jemand Langeweile :-D
 
 

Top Bottom