Welche einfache Softwarelösung für eigene Noten-Datenbank?

H

hanspetter

Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
50
Reaktionen
5
Einen schönen Gruß allerseits!

Ich bitte Euch um Tipps zu einer möglichst einfachen Datenbank eigener Musiknoten.

Ich hab MS Office profess. 2010, aber davon arbeite ich bislang nur mit Word.
Mit Datenbank-Software hab ich bislang noch nie gearbeitet.

Jetzt geht es mir um die Erfassung aller meiner Piano-, Orgel-, Chor-, Kammermusiknoten -
nur so, dass ich für bestimmte Aufführungszwecke, Komponisten, Gattung, Titelstichwort und Musikinstrumenten-Besetzungen u. dgl. schnell die passende Liste bzw. Treffer erstellt bekomme.
Und dass Neueinträge schnell und alfabetisch einsortiert erfasst werden.

Wie sind da Eure Erfahrungen: Geht das noch mit Word 2010 oder besser mit Exel oder Access?
Oder empfehlt Ihr lieber eine (möglichst kostenlose) Spezialsoftware?

DANK Euch! H.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
Ich habe so was früher mit Access gemacht und dank odbc konnte man sich benötige Listen überall ausgeben lassen.

Heute würde ich mir eine vorhandene Software oder eine Vorlage suchen.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
Würde da am ehesten nach der passendsten Smartphone-App schauen.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Die Literatur-Datenbanken, die ich bislang getestet habe, taugen allesamt nur bedingt für eine vernünftige Katalogisierung von Musikalien. Ein Problem sind immer die Sammelbände (Anthologien), in denen häufig nur einzelne Stücke oder Sätze von größeren Werken wiedergegeben sind. Ideen, wie eine solche Datenbank strukturiert sein müßte, hätte ich schon, nur für die praktische Umsetzung (Programmierung) fehlt mir der Nerv. (Wer Näheres wissen will, gerne per PN).

Im übrigen: eine Datenbank ist nur so gut, wie sie regelmäßig gepflegt und auf den aktuellen Stand gebracht wird. Und es ist die Frage, ob sich der Aufwand lohnt: in der Regel wird nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der eingegebenen Datensätze wirklich "gebraucht".
 
W

Wespennest 100

Guest
Excel ist mittlerweile das Einfachste. Es stellt eine Reihe DB-Funktionalitäten standardmäßig zur Verfügung.
Alles andere ist schon mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Rätsel - welches Werk ist das :-D:

SELECT description FROM notes
WHERE composer_ID = (SELECT id FROM composers WHERE lastname LIKE 'Beethoven')
AND op_nr LIKE '13';
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
Sonate Pathetique
für das Pianoforte
Dem Fürsten Carl von Lichnowsky gewidmet.
 

Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.443
Wie jetzt, der NoSQL-Hype-Train ist an Euch vorbeigefahren? :super:
 
thinman

thinman

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
der TE wird sich über Eure programmatischen Ergüsse sicherlich sehr freuen. Das hilft ihm sicherlich weiter. ;-)
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.443
der skaliert bei mir nicht :) Aber um elasticsearch und solr komm ich leider trotzdem nicht herum.
Elasticsearch und Solr? Konntet Ihr Euch net entscheiden?
Ist doch OK, irgendwo hören DB-Index-Features auf und Lucene legt los. Oft ein legitimer Ansatz.

Aber was ich schon Schlimmes in den letzten Jahren gesehen habe an NoSQL/JSON/Microservices/SPA/"BigData"-Kartenhäusern, weil das ja jetzt so sein muss, da wird einem übel. Dagegen ist der Berliner Flughafen ein grundsolides Projekt ;)
 
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.274
Reaktionen
953
Elasticsearch und Solr? Konntet Ihr Euch net entscheiden?
Ist doch OK, irgendwo hören DB-Index-Features auf und Lucene legt los. Oft ein legitimer Ansatz.
solr gibts noch in einem legacy Projekt, ES ist bei neuen Projekten drin. Ich mag beides nicht besonders, weil es nur zusätzliche Komplexität ins Projekt bringt. Das dauernde Daten-syncen von Pg nach ES brauch ich wie einen Kropf. Immerhin geht Pg mit jsonb usw in die richtige Richtung.
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.443
solr gibts noch in einem legacy Projekt, ES ist bei neuen Projekten drin. Ich mag beides nicht besonders, weil es nur zusätzliche Komplexität ins Projekt bringt. Das dauernde Daten-syncen von Pg nach ES brauch ich wie einen Kropf. Immerhin geht Pg mit jsonb usw in die richtige Richtung.
Na ja, sowas sollte man natürlich nur nutzen wenn man es braucht.
Lucene bzw. die Aufsätze sind letztlich eine Art vollprogrammierbarer Index, deren Flexibilität die eingebauten Datenbank-Indizes nie erreichen können. Auch die Stored-Field-Funktionen etc. lassen viele handgedrechselte Performance-Tricks zu.
Allerdings können DB-Indizes auch schon eine Menge, muss man halt schaun, ob es wirklich notwendig und nutzbringend ist. Dann braucht man halt in der Tat entsprechende Sync-Jobs - den sauren Apfel muss man dann kauen.

Übrigens habe ich 0 Meinung zum Thema das Thread-Erstellers ;)
Ggf. irgendein MiniCMS oder ein Wiki mit Tag-Funktion und guter Suche.
Kommt halt auf Umfang an, was man da machen will.
 
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.274
Reaktionen
953
Für den TE wäre eine Online-Meta-Datenbank ideal, wo jeder Notenausgaben mit enthaltenen Stücken anlegen, taggen und danach suchen kann.
P.S. gibts schon ähnlich, allerdings tlw. nur über Registrierung: http://notendatenbank.net

Eine lokale Lösung zb auf Basis von Excel, Access oder einem einfachen (sofern es sowas gibt) Digital Asset Management Tool ist zwar sicher möglich, scheint mir aber initial sehr zeitaufwändig. Und dann hat keiner was davon ausser dem TE.

Denkbar wäre auch eine beliebig getaggte Titel-Datenbank für Noten (à la cddb für CDs) mit allen Ausgaben und Stücken mit einer hübschen API.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.301
Reaktionen
1.570
Ich hab MS Office profess. 2010, aber davon arbeite ich bislang nur mit Word. Mit Datenbank-Software hab ich bislang noch nie gearbeitet.
Bis du dich in das Konzept relationaler Datenbanken eingearbeitet hast, vergeht "n bißchen" Zeit. Excel ist weitaus einfacher zu gebrauchen, spiel erst mal damit rum, und werde dir klar, was deine Anforderungen an die Anwendung im Detail sind. Dann kannst du schauen, ob es sowas schon gibt, oder nen Kumpel fragen, wieviele Tage er dran sitzen würde, das zusammen zu stricken... Dann wird es wohl bei Excel bleiben.
 
 

Top Bottom