Information ausblenden

Welche Ansprüche an ein Klavier?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Pianojayjay, 15. Mai 2020.

  1. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    8.478
    dann brauchst du ja 'nur' noch die Zeit dazu...:schweigen:
     
  2. schmickus
    Offline

    schmickus

    Beiträge:
    308
    Aha, der Weg des geringsten Widerstandes. Tja, jetzt weiß der Kleine, dass er gegen Papi gewinnt, wenn es wichtig ist.
     
    Barratt gefällt das.
  3. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    11.402
    Deinen Silent-Plan würde ich vollkommen unabhängig von den Kaprizen des Prinzchens verfolgen. Es gibt vernünftige Gründe für diese Anschaffung ... aber doch nicht, dass der Junior es nicht duldet, dass Du etwas Anderem als ihm volle Aufmerksamkeit zollst!

    Wie bitte??? Bislang hielt ich Deine gelegentlichen Schilderungen, wie sehr das Prinzchen Euch auf Trab hält, für so eine Art "von Selbstironie durchmischten Vaterstolz". Allmählich klingt es für mich anders, nämlich als habe der Filius schon gelernt, welche Knöpfchen er drücken muss, damit seine Eltern funktionieren.

    Dir liegt viel am Musizieren und arbeiten musst Du auch. Auch Deine Frau wird wohl irgendein Eigenleben jenseits des Kindes haben. Dass Vieles ein bis zwei Jahre zurückgestellt werden muss, ist klar. Aber irgendwann müssen die Eltern sich aus der Nur-Eltern-Rolle emanzipieren. Das Kind motzt deshalb? Ja logo!

    Euer Kind kommt allmählich in die Phase, wo es sich selbst als eigene Entität mit Selbstwirksamkeit begreifen lernt, in Abgrenzung zu den anderen Individuen (vulgo "Trotzphase"). Da werden selbst zuvor gut angepasste Kinder zu ... ich sag mal: Testern. :005: Noch dazu ein Junge. Der wird voraussichtlich noch mehr testen als ein Mädchen! Und das ist nicht "süß". Das Kind meint das richtig ernst.

    Eltern sind nicht die hörigen Sklaven ihrer Kinder. Für ein junges Kind ist uneingeschränkte Liebe wichtig, verlässliche Fürsorge und die Befriedigung seiner natürlichen Bedürfnisse. Zu letzteren gehören aber auch Grenzen. Wenn dem Kind keine Grenzen gesetzt werden, sucht es sich irgendwo welche: Es wird "auffällig".
     
  4. virtualcai
    Offline

    virtualcai

    Beiträge:
    535
    Da geht es doch um das Einschlafen bei Klavierspiel. Bei meinen Kindern war das sehr unterschiedlich. Eines hat lange Begleitung beim Einschlafen gebraucht, beim anderen ging es ganz schnell, das dritte in der Mitte.
    Wenn sie allerdings geschlafen haben, konnte ich zum Glück lärmen wie ich wollte, so dass Gäste dann immer wieder verdutzt waren.
    Teilweise glaube ich allerdings auch, dass es hier eher um ein pädagogisches denn ein akustisch/räumliches Problem geht. Andererseits ist semiprofessionelles Üben mit Kleinkind auch ein sehr hochgestecktes Ziel.
     
  5. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    12.409
    „Mal“ ist zu wenig. Er wird irgendwann so müde sein, dass er den Protest aufgibt und ihm die Auge zufallen werden. Oder befürchtest Du, dass man Dir Kindesmisshandlung durch Schlafentzug vorwerfen könnte (oder Du Dir selbst)?

    Und wenn Du bei ihnen spieltest? Das wäre allerdings eine schlechte Lösung, denn die beste wäre: Florian sollte sich dran gewöhnen! Denn tut er es nicht, wirst Du mit den Notlösungen nicht glücklich werden. Ich tendiere zur "Guantanamo-Methode": Spielen! Das Sandmännchen wird tätig, keine Sorge. Am ersten Tag wird es eine Weile dauern, am zweite weniger und am dritten.... u.s.w. Und irgendwann wird es seine Gute-Nacht-Musik sein.
     
  6. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    6.050
    Also, er hat sich natürlich daran gewöhnt, dass es viel Musik gibt, aber abends mit Klavier einschlafen bzw dann üben wenn er schläft funktioniert nicht. Von daher halte ich die jetzt anvisierte Lösung für durchaus erfolgversprechend. Anderes Beispiel: er spielt mit meiner Frau im Garten / Sandkasten und ich setze mich im Wohnzimmer an den Flügel. Was meint ihr wie lange es dauert bis er bei mir steht, mich wegzieht damit er üben kann? Ich hoffe, dass er dieses Interesse am Klavier lebenslang beibehält! In den Keller kommt er indes nicht so einfach, da die Treppe mit einem Gitter abgesperrt ist. Heißt ich habe da wirklich meine Ruhe und vor allem auch die Möglichkeit konzentriert zu üben, wenn er im Wohnzimmer oder Garten spielt. Ohne die mögliche Ruhe bringt das alles sonst nichts
     
  7. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.602
    Lieber Jeremias,

    ich kann nur sagen, dass es bei mir nicht anders ging als dass ich übte, wenn die Kinder schliefen. Das funktionierte wunderbar. Es ging auch immer, dass ich Absprachen traf a la "ihr spielt jetzt eine halbe Stunde allein und dann machen wir was Schönes zusammen". Da waren die noch ganz klein.

    Insofern hatte ich keine andere Wahl und meine Kinder auch nicht, also hat es bestens geklappt. :004: Ich finde es lustig, wenn manche beklagen, dass sie nicht üben könnten morgens, weil die Jugendlichen so lange schlafen. Meine Kinder konnten immer lange schlafen und ich habe währenddessen unterrichtet und geübt. Es war nie ein Problem.

    Wenn es dir also wichtig ist, gewöhnt euch am besten gleich dran - dann hast du damit nie mehr zu tun. Es hängt einmal mit deiner inneren Haltung und der damit verbundenen Klarheit gegenüber deinem Sohn zusammen ("ich brauche das unbedingt, damit ich zufrieden bin" - kein schlechtes Gewissen haben!) und dann auch mit viel Verständnis für ihn, wenn er sich beschwert über die Äußerung und Durchsetzung von Papas Bedürfnissen. Ich würde ihm deine Gefühle und diese Bedürfnisse unbedingt erklären. Dass du das Klavierspielen brauchst, um glücklich zu sein, dass sich jetzt etwas ändern wird, dass du dafür aber auch bereit bist, mit deinem Sohn etwas zu machen, was ER sich wünscht. Dein Sohn wird vermutlich erstmal nicht einschlafen - spiel also erst mal was Leises und geh immer wieder zu ihm hin, wenn er weinen sollte und sei empathisch ("Du bist jetzt traurig und dich stört mein Klavierspiel, du möchtest, dass ich aufhöre und dass es ruhig ist. Aber ich kann nur jetzt in Ruhe üben, ich habe bald ein Konzert und kann sonst meine Stücke nicht, ich bin unglücklich, wenn ich jetzt nicht üben kann und ich weiß nicht, wann ich sonst üben soll." .....o.ä.). Du wirst in den ersten beiden Wochen vermutlich nicht ungestört üben können, aber es wird besser werden. Du könntest natürlich auch tagsüber üben und mit ihm Absprachen treffen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg

    chiarina
     
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    21.306
    Ich denke die Entscheidung ist längst gefallen. Es geht hier nicht um das Kind oder das Klavierspielen sondern um den Vater. Er will seinen Rückzugsort; da, wo andere Väter sich eine Bastelgarage einrichten, um Ruhe vor der Familie zu haben.
    Das ist auf jeden Fall immer noch um Welten besser als die Kneipengänger.
     
    Pianojayjay gefällt das.
  9. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.199
    Kauf dem kleinen ein Toypiano. Dann kann er immer üben, wenn du auch übst. :lol:
     
  10. saugferkel
    Offline

    saugferkel

    Beiträge:
    1.206
    Unserem Kleinen (14M) habe ich das gekauft. Er will lieber an den Flügel, auch nicht ans E-Piano. Besonders wenn ich daran bin. Hast Du einen anderen Lösungsvorschlag parat?
     
  11. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    1.868
    Na bitte, diese Grenze akzeptiert er also! (Oder auch nicht – wenn es nur ein physisches Hindernis ist. Dann war es das aber mit der Ruhe im Keller, denn weinen und schreien vor dem Gitter geht immer!)
    Die nächste wäre: Papa spielt jetzt am Flügel und darf nicht gestört werden.
     
  12. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.199
    Nicht so 'nen Plastikdudler. Ein richtiges Toypiano halt.
     
  13. saugferkel
    Offline

    saugferkel

    Beiträge:
    1.206
    Ich bestelle gleich eins, bin mal gespannt auf die Wirkung...
     
    mick gefällt das.
  14. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.199
    So einfach ist das nicht. Meines Wissens gibt es die nur noch gebraucht und sie sind eher rar.
     
  15. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    6.050
    Der lässt sich nicht verarschen :schweigen::lol:
     
  16. saugferkel
    Offline

    saugferkel

    Beiträge:
    1.206
    Du meinst mit Sicherheit ein akkustisches Toypiano, finde aber klanglich nichts gescheites. Würde sowas deiner Meinung nach was taugen?

    Es ist ein kleines E-Piano im Endeffekt.

    Oder Du meinst welche mit Glockenspiel?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2020
  17. wortspur
    Offline

    wortspur Guest

    Er schert sich also so lange nicht um den Flügel bis Papa ihn in Beschlag nimmt?
    Ich glaube du verwechselst Interesse mit Machtkampf.
    Wieso möchte er erst dann "üben" wenn Papa selbst üben will?
     
    Albatros2016 und frosch gefällt das.
  18. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    6.050
    Nö, er geht auch von sich aus an den Flügel. Nur habe ich ihn jetzt abgeschlossen nachdem er gerade gestimmt wurde
     
  19. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    9.664
    Mei, Kinder sind da recht unterschiedlich - mein Großer hat einfach mal mit in die Tasten gehauen, meinem Mittleren war des so was von wurscht ob ich spiele oder ned, und mein Kloaner….ja, Herrschaftszeiten, erst hatt er mich überhaupt ned ans Klavier gelassen und nun kimm i nimmer weg vom Klavier: "Papa, du Klavierspielen"
    Meine Ansprüche an ein Instrument wären schon arg hoch, S&S D , Förster D oder Fazioli F308 - nun bin ich allerdings kein Anwalt sondern nur Klavierstimmer, da sind solche Wünsche eher illosorisch. ;-)
     
  20. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    9.664

    Warum denn? Es ist ein Irrglaube zu meinen daß Kinder ein Klavier oder Flügel durch die bloße Nutzung verstimmen könnten.