Versteckte Botschaften, Zahlensymbolik und Ähnliches

Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.184
Reaktionen
2.860
Viele Kompositionen enthalten versteckte Botschaften. Besonders bekannt sind Bachs Zahlensymbolik und Schumanns Noten-Buchstaben-Analogie.

Worauf sollte man achten, wenn man versteckte Botschaften entdecken möchte?

Welche dieser Zutaten sind besonders raffiniert in die Musik eingebaut worden?

Gibt es Kompositionen, in denen eine Analogie besteht zwischen ihrer offenkundigen Aussage und einer versteckten Botschaft?
 
godowsky
godowsky
Gesperrt
Dabei seit
4. März 2020
Beiträge
788
Reaktionen
552
Das ist ein hochinteressantes Thema @Demian .
Dazu gibt es ein Buch von F. Berger .


Sehr unterhaltsame Lektüre.
 
antje2410
antje2410
Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
560
Reaktionen
724
Hallo!
Eine nicht ganz so subtile Botschaft enthält Max Regers Violinsonate in C-Dur, Op. 72. Darin verarbeitet er seinen Groll auf (ich glaube, es waren zwei) Kritiker, es werden in den Motiven die Anagramme Es-C-H-A-F- und A-F-F-E verarbeitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
606
Reaktionen
367
Allein die Zahl der Tasten eines Klaviers sagt doch alles. Ganz klar eine versteckte Fascho-Botschaft.
Nicht bei der Verwendung der richtigen Instrumente aus Wien oder von sehr alten Instrumenten.

Besonders bekannt sind Bachs Zahlensymbolik und Schumanns Noten-Buchstaben-Analogie.

Gibt es für das alles eigentlich Primärquellen, die das belegen? Es gibt ja hochinteressante, meines Wissens nach nicht durch Bach oder seine Schüler überlieferte Vermutungen beispielsweise über die überragende Passacaglia und Fuge in c-Moll BWV 582 mit den 7x3=21 Variationen, 12 Fugenthemaeinsätzen, Choralzitaten etc.
Bei der Kunst der Fuge ist b-a-c-h ja offensichtlich. Aber gerade bei der Zahlensymbolik, gibt es da Äußerungen von Bach selbst, die das wirklich belegen? Ich erinnere mich noch, wie Prof. Gustav-Adolf Krieg uns da ich glaube am Beispiel h-Moll-Messe einiges gezeigt hat, was plausibel erscheint, allerdings erinnere ich mich nicht mehr an Quellen.
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.669
Wer Spaß an Zahlensymbolik hat, sollte sich eingehend mit dem Werk Alban Bergs beschäftigen. Kein anderer hat das so auf die Spitze getrieben wie er.
 

St. Francois de Paola
St. Francois de Paola
Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
606
Reaktionen
367

Und bei Zeitgenossen oder Komponisten, die Bach inspiriert haben? Ich würde eigentlich nicht anzweifeln, dass es die Zahlensymbolik etc. gibt, aber glaube nicht, dass das jedes Mal der Fall ist, wenn irgendein Musiker oder Musikwissenschaftler das zu sehen glaubt.

Gibt es eigentlich unter euch Leute, die auch weniger offensichtliche Dinge als ein b-a-c-h-Thema hören?
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.246
Reaktionen
785
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.669
Eine schöne Zahlensymbolik gibt es im Rosenkavalier. Wenn die Marschallin ihren großen Zeit-Monolog singt, dann lässt Strauss an der Stelle "Manchmal steh ich auf, mitten in der Nacht" die Uhr 13 schlagen:

 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.669
Noch ein Opernbeispiel: Die Summe aus Figaros Messergebnissen (5 - 10 - 20 - 30 - 36 - 43) ergibt die heilige Zahl 144:

 
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
542
Reaktionen
559
Klar, eigentlich heiraten die zwölf Apostel einander.
 
 

Top Bottom