Untertastenmechanik...Reparatur

L

LaLinda

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ich wollte nach euren Erfahrungen mit Klavieren mit Untertastenmechanik fragen, bzw mit deren Reparatur;

Ich bin nämlich unter Umständen im Begriff, mir ein Yamaha aus den 70ern zu kaufen, das mit Untertastenmechanik ausgestattet ist und will kein Vermögen ausgeben müssen (also nicht viel mehr als bei Klavier-Reparaturen sowieso anfällt) wenn das Ding in irgendeiner Weise mal gewartet/ repariert werden muss. Im Moment funktionierts noch einwandfrei, verstimmt halt aber sonst ein sehr sehr schönes Teil, die Frage ist nur, ob ich die Quittung nicht nachher krieg :shock:

Danke schonmal!
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
Kenne mich mit der Yamaha-Untertastenmechanik nicht aus, habe aber vor einiger Zeit mal ein Seiler-Klavier mit Untertastenmechanik repariert und vor ein paar Jahren mal ein Mannborg. Generell ist da immer mehr Arbeitsaufwand gegeben, weil die Mechanik erst aufwendig "herausoperiert" werden muss, wozu das Klavier mehr oder weniger aufwendig teilweise demontiert wird.

Schon eine Kleinigkeit, wie eine heraus gerutschte Achse zieht diesen Aufwand nach sich, obwohl der Fehler bei einer normalen Mechanik innerhalb weniger Minuten zu korrigieren wäre.

Hinzu kommt, dass diese Miniaturklaviere klanglich wirklich nicht zu empfehlen sind. Nimm lieber ein gebrauchtes Klavier um 110cm. Damit kann man musikalisch was anfangen und es ist dort auch eine normale Mechanik verbaut.

Solche Klaviere (um 110cm) bekommst Du von privat auch schon für wenig Geld (brauchbare Exemplare ab circa 200€ aufwärts).
 
L

LaLinda

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke für die schnelle Antwort. Nun gut, ich würde dieses kleine Klavier eben privat erwerben, für ungefähr den Preis, den Du genannt hast :)

Ich hab auch schon viel über die Schwierigkeiten mit Untertastenmechanik gelesen, der Klavierstimmer, der sich das Klavier mit mir angeschaut hat, meinte eben auch, vom Kauf wäre abzuraten weil Reparaturkosten deutlich den Kaufpreis übersteigen würden... jedoch muss einerseits sagen, dass mir sowohl Klang als auch Optik des Klaviers gefallen (und die kleine Größe stellt eher einen Vorteil für mich dar aus Platzmangel^^) und da die Reparaturkosten sowieso hoch sein werden falls mal was sein sollte, ist die Frage, wie hoch das finanzielle Risiko denn ist?

Wenn ich mir jetzt ein neueres Klavier mit Obertastenmechnik kaufe,für sagen wir, ca 1000 bis 2000 euro, das aber in ein paar Jahren auch repariert werden muss, lohnt sich die günstigere Anschaffung eines Untertastenmechanik-Klaviers nicht doch, obwohl die Reparatur-Kosten höher ausfallen werden?
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
ist die Frage, wie hoch das finanzielle Risiko denn ist?
Diese Frage kann man nicht abschließend beurteilen. Es gibt einen Haufen "kleinster" Reparaturen, wie mal ein paar Schrauben nachziehen, weil irgendwas klappert, usw., die bei solchen Klavieren massiv aufwendiger sind, als bei normalen Instrumenten.

Die Platzeinsparung ist relativ. Sofern das Klavier keine 88 (oder 85) Tasten hat, sondern ein paar weniger, spart man in der Breite ein paar Zentimeter (man verliert aber nutzbare Töne). In der Höhe auch ein paar cm. Aber da ein Wohnraum ja immer eine Höhe von über zwei Metern hat, wird das normalerweise kaum relevant sein. In den meisten Fällen, wo ein Untertasten-Kleinstklavier hinpasst, passt auch ein normales Kleinklavier mit normaler Mechanik. Angesichts der Nachteile würde ich dann das normale Klavier vorziehen.

lohnt sich die günstigere Anschaffung eines Untertastenmechanik-Klaviers nicht doch
Die Anschaffung eines Klavieres lohnt sich, wenn man viel Freude daran hat.

Der Kauf eines Instrumentes in der Preisklasse um 2000€ lohnt sich schon deshalb, weil man da von privat richtig tolle Klaviere kaufen kann, die klanglich und spieltechnisch in einer ganz anderen Liga sind.

Wie schon gesagt, Du kannst von privat auch "normale" Klavier in der Preisklasse 200€ aufwärts kaufen. Beide genannten Optionen würde ich dem Kleinstklavier vorziehen.
 
L

LaLinda

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Vielen Dank, dass Du Dir so viel Zeit nimmst, mich zu beraten.

I see your point, und ich weiß natürlich auch, dass man pauschal nie sagen kann, wie viel Reparaturen kosten, dennoch kenn ich mich gar nicht damit aus, wie Stimmer/Reparateure die Reparaturen berechnen, ob sie nach Stunden, die sie arbeiten, bezahlt werden oder wie sonst? Denn wenn es zum Beispiel so ist, dass man für die Reparatur, sei es auch eine kleinere, die doppelte Reparaturzeit berechnen muss und ich somit im Regelfall den doppelten Preis zahlen muss, ist für mich eindeutig klar, dass sich die Anschaffung nicht rentiert, selbst wenn es noch ein paar Jahre ohne größere Reparaturen laufen sollte.

Mein Anliegen ist im Moment noch nicht, ein perfekt klingendes, tolles Klavier zu haben ( dann würde ich mir wohl eher einen Steinway zulegen) sondern ein richtiges Klavier (denn zur Zeit übe ich zumeist auf einem E-Piano, Roland) mit welchem ich mich auf mein Klavierstudium vorbereiten kann...

Aber dass man "große" brauchbare Klaviere für ab 200 Euro findet, ist mir neu, im Raum München ist mir soetwas von nicht untergekommen...
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.223
Reaktionen
2.267
LaLinda, besser Finger weg von diesen Kisten. Die Quittung dafü bekommst du auf jeden Fall. Es fängt schon damit an, dass du lange suchen musst, um einen Klavierbauer zu finden, der überhaupt daran arbeiten will. Ich jedenfalls lehne jegliche Reparatur über die Stimmung hinaus ab. Und da bin ich eher die Regel als die Ausnahme.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie lange es dauert, so eine Mechanik aus- und wieder einzubauen. Aber ich würde locker von einer Stunde ausgehen. Somit verdoppelt sich eine kleine Reparatur nicht, sondern verzichfacht sich. Angenommen, eine Achse muss gewechselt werden. Bei einer normalen Mechanik ca. 3 Minuten Arbeit. Bei einer Unterzugmechanik musst du dann halt nochmal eine Stunde Arbeit dazu rechnen.

Jetzt, wo dir 3 Klavierbauer eher abgeraten haben, würde ich an deiner Stelle doch lieber was anderes suchen :D
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Tastenscherge war schneller und ist ein gutes Beispiel für das, was ich gerade geschrieben habe.

Ich rate auch ab.
 
L

LaLinda

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Vielen Dank an alle für die kompetente Beratung!
Werde das Ding aus den genannten Gründen nicht erwerben... und schon recht nicht, weil der Verkäufer 500 haben will obwohls höchstens 300 wert ist:roll:
 
 

Top Bottom