Unterschied zwischen angerissen und angeschlagen?

R

Rita48

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
hallo, ich beschäftige mich mit der Geschichte des Klaviers, dabei bin ich auf das Clavichord und das Cembalo gestoßen.
Der Unterschied der beiden ist, dass das Clavichord die Saiten "anschlägt" und das Cembalo die Saiten "anreisst".
Was bedeutet das denn genau?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.063
Reaktionen
21.186
Schau hier
und hier, jeweils unter Klang- bzw. Tonerzeugung.
 
R

Rita48

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Kann man das in ein zwei Sätzen ausdrücken?
 
Lisztomanie

Lisztomanie

Dabei seit
20. Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Naja, beim Clavichord schlägt etwas, nämlich die so genannte Tagente (lat. tangere: berühren) gegen die Saite und bringt sie somit zum Schwingen. Beim Cembalo hingegen wird die Saite wie bei der Harfe durch die Kiele gezupft bzw. angerissen und somit zum Schwingen gebracht.

So kompliziert ist das aber nicht und in den von Peter geposteten Wikipedia-Artikeln auch sehr gut erklärt. ;)

Herzliche Grüße

Dein Lisztomanie
 
R

Rita48

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
danke!

aber was ist dann der Unterschied zwischen dem Klavier und dem Clavichord?
Das es beim Klavier der Hammer ist und beim Clavichord eine Tangente?

wieso kann man dann beim Clavichord nicht die Lautstärke, mit der Anschlagdynamik bestimmen?
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.078
Reaktionen
5.072
Beim Clavichord sind die Saiten durch eingeflochtene Filzstreifen o.ä. im Bereich des Anhangs stumm gemacht/gedämpft.
Durch das Berühren mit der Tangente wird die Saite nach bleibender Berührung
in eine Länge ohne Filzstreifen definiert und in Schwingung versetzt.
Nach Loslassen der Taste und Entfernen der Tangente von der Saite verstummt diese wieder.
Durch diese Bauart ist auch innerhalb gewisser Grenzen ein nachträgliches Verändern des angeschlagenen Tones möglich. (-> Beben)
Bei Keyboards oder Synthziser wäre das 'Aftertouch'*.:D
Durch mehr oder weniger heftiges Tangieren der Saiten ist das Clavichord auch 'anschlagsdynamisch' spielbar.

Grüße
Toni

P.S. * das heißt so, - kann ich auch nichts für...
 
R

Rita48

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
danke für eure Erklärungen! :)

achso ich hab es mit dem Cembalo verwechselt, bei welchem es nicht geht die Lautstärke zu verändern, oder?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.063
Reaktionen
21.186
Lese doch noch einmal genau den Wiki-Artikel durch.
Bei einem Klavier steht die Saite fest. Der Hammer bringt die gesamte Saite zum Schwingen.
Bei einem Clavichord bildet der "Hammer" (hier Tangente) gleichzeitig einen Steg. Das ist vergleichbar mit z.B. einer Violine. Hier bildet der Finger ebenfalls einen Steg (im Fall der Violine ist er beweglich) und bringt nur einen Teil der Saite zum Schwingen. Ähnlich auch bei einer Gitarre, wobei hier der Finger die Saite gegen einen Bund drückt.
Wenn Du mit einem Finger auf eine Saite "klopfst" (Finger als Tangente bzw. Hammer), schwingt die Saite.

Man kann mit der Anschlagstärke auch die Lautstärke bei einem Clavichord verändern. Allerdings verändert sich auch sehr stark der Klang (siehe Link von Fine).


...Fine war schneller :)
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.078
Reaktionen
5.072
Bei Cembali mit mehreren Registern und/oder Manualen kann man durch Ein- und Ausschalten derselben oder Manualwechsel unterschiedliche Lautstärken erzeugen. (Terassendynamik)

Toni
 
R

Rita48

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Vielen Dank ! :)

Ich habe jetzt noch eine Frage.

Was hat sich seit dem "Hammerklavier" bis zum "Klavier heute" verändert?

- Hammer sind mit Filz bezogen..?
...
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.063
Reaktionen
21.186
Sag mal, Recherche, Internet, Wiki... sind Dir aber schon geläufige Begriffe?
--> Hammerklavier
 
 

Top Bottom