Um welches Klavier handelt es sich hier?

R

RLO

Dabei seit
17. Mai 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe ein älteres Klavier geschenkt bekommen.
Äußerlich sieht es noch gut aus bis auf ein paar Schrammen, Lackfehler, bemahlte Tasten usw.
Die erste Grobreinigung brachte ein ansehliches Instrument zu Tage.
Verstimmt ist zwar auch aber technisch in Ordnung. Saiten usw. sind alle am Platz, die Tasten sind verschmutzt aber alle da und am funktionieren.

Ich würde gerne wissen um was für ein Klavier es sich hier handelt. Hersteller, Baujahr, alles ist interessant. Zur Reparatur, Restauration würde ich gerne original teile verwenden wenn es diese noch gibt. Es gibt außer der Nummer 594 im inneren keinerlei Firmenschild, Logo oder sonstigen Hinweis.

Ich habe hier ein paar Bilder verlinkt die bei der Identifizeirung helfen sollen.









http://www.rolandloeffler.de/forum/back.jpg

Ich freue mich über jede Antwort und hoffe auf viele Informationen.

Gruß

Roland
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
anonymus 594

Tja, da hast du schlechte Karten. Ein Oberdämpfer, ich schätze um die hundert Jahre alt. Heutzutage sagt man zu so etwas "No-Name-Produkt". Ich (an Deiner Stelle) würde ihn "Anonymus 594" taufen. Ersatzteile bekommst du am ehesten über Renner - aber da können Dir unsere Klavierbauspezialisten eher Antwort geben.
 
R

RLO

Dabei seit
17. Mai 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
"Anonymus 594"?

Coole Idee.

Geschenkt ist nicht zu teuer und um Klavier zu lernen ist das doch ok.

Wer bitte istRenner bzw. wer sind die Klavierbauspezialisten?


Gruß

Roland
 
A

Axels

Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Hallo Roland,

Renner ist einer der bekanntesten Hersteller von Piano Mechaniken.
http://www.louis-renner.de

Die Klavierbauspezialisten sind Klavierbauer die hier im Forum mit Rat und Tat weiter helfen.

Gruß Axel
 
P

Patti123

Dabei seit
15. Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
Für Klavierteile könntest du dich auch an MEYNE wenden: www.meyne.com
Da kannst du nur leider nicht einkaufen, es sei denn du bist Klavierstimmer/bauer oder Händler.
Dann könnte ich dir nur den www.klavierteile-shop.de empfehlen. Hier gibt es eigentlich 90% der von MEYNE angebotenen Artikel für Privatpersonen zu kaufen.
Snst kannst du dich auch gerne bei mir melden, ich könnte die Teile dann von MEYNE direkt beziehen.
 
R

RLO

Dabei seit
17. Mai 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Danke für die Tipps.

ihr konntet nicht zufällig sagen wie alt oder von wem das Klavier ist?

Gruß

Roland
 
P

Patti123

Dabei seit
15. Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
Wie koelnklavier schon sagte handelt es sich um ein No Name Instrument. Und es dürfte ungefähr 100 Jahre alt sein.
 
A

Axels

Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Schau mal ob du auf den Innenseiten einen Hinweis findest. Evtl. hat der Erbauer mit Bleistift einen Hinweis auf das Alter oder auch der Herkunft hinterlassen.
 
R

RLO

Dabei seit
17. Mai 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Schau mal ob du auf den Innenseiten einen Hinweis findest. Evtl. hat der Erbauer mit Bleistift einen Hinweis auf das Alter oder auch der Herkunft hinterlassen.

Gegoogelt habe ich, bin aber noch nicht fündig geworden.
Bisher habe ich als einzigen Hinweis die Zahl 594 entdeckt.
Mal sehen was hinter der Rückwand steckt. Eventuell ist das was hinterlassen worden.

Danke erst mal.

Grüße

Roland
 
meistersyndikat

meistersyndikat

Dabei seit
22. Apr. 2008
Beiträge
16
Reaktionen
0
anonymus 594 identifizieren

Also, so ein Klavier zu identifizieren ist meist schwer... Um 1890 (das ist meine Datierung aufgrund der Optik, Mechanik, Klaviatur und sichtbare andere Konstruktionsmerkmale) gab es allein in Berlin ca. 400 Klavierhersteller. Manchmal kann man über den Mechanikhersteller und eine Mechaniknummer was genaueres herausfinden.

Das alles ist aber sowas von egal, weil es darauf ankommt, ob das Dingens spielt, klingt und stimmbar ist und darüberhinaus auch den Ansprüchen des Besitzers an die Optik genügt. Darüberhinaus entscheidet ja eh der Magen... woher sonst kommt das Wort "Geschmack":confused:

Die ganzen tollen Tipps, woher Du die Ersatzteile bekommst, werden Dir ohne die Hilfe einer Fachfrau/eines Fachmanns eh nix nutzen. Ich habe noch nie ein von Laien sinnvoll repariertes Klavier gesehen. Das ist von mir als Klavierbauer nicht überheblich gemeint. Aber es entspricht meiner Erfahrung. Such Dir einen guten Klavierbauer aus Deiner Umgebung. Du findest die unter www.bdk-piano.de, der Homepage vom Bund Deutscher Klavierbauer.

By the way: vor allem viel Spaß beim Spielen!
 
 

Top Bottom