Übesession von Walter

  • Ersteller des Themas klaviermacher
  • Erstellungsdatum
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Auf meiner Stimmtour durfte ich manches Mal Mäuschen spielen und schöne Klavierstücke anhören. Einen kurzen Ausschnitt von Walters Übesession darf ich Euch zu Gehör bringen.
Zwei Fragen habe ich... Wer weiß, wie das Stück heißt und wer es komponiert hat? ...und wie gefällt Euch die Klavierstimmung? Es ist übrigens ein kleiner Flügel - kein Ausgewachsener :D

[video=youtube;Vy1HOjMhAdk]http://www.youtube.com/watch?v=Vy1HOjMhAdk[/video]

LG
Michael
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Scheinbar waren meine Fragen zu schwer...
Es handelt sich um eine Transkription , soviel verrate ich :-)
 
A

Aelrond

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
134
Reaktionen
0
Vielleicht eine Liszt-Schubert Transkription?

Klingt auf jeden Fall Lisztig wegen den ganzen verminderten Akkorden.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Liszt stimmt schon mal... aber nichts mit Schubert ;)
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.371
Da kam eine kurze Stelle vor, die ich so ähnlich schon einmal in einem Stück von Clara Schumann gehört habe.
 
solartron

solartron

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
Das Flügelchen klingt sehr 'harfig' - insbes. in der mittleren Lage bei leichtem Anschlag mit Arpeggien.

Cordialement
Sol
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
...und wie gefällt Euch die Klavierstimmung?
Sie "schmeckt" mir etwas herb und ungewohnt. Frei aus dem Stegreif und ohne Stimmgabel oder sonstige Anhaltspunkte ahne ich, dass es keine gleichschwebende [Edit: bzw. gleichstufige] Temperatur ist, sondern eine historische? Und die Tonhöhe gar eine Haarbreite unter 440 Hz? Damit mag ich gänzlich falsch liegen, aber so wirkt es halt auf mich. Die nahen Kreuztonarten G, D und A Dur wirken reiner und ruhiger, die entfernten (Cis Dur, auch g moll als Pendant zu Es Dur [Edit: quatsch, zu B Dur]) dahingegen würziger, unruhiger. Aber F Dur bei 2:45 passt irgendwie nicht in dies Schema, müsste sie doch ruhig klingen...

Jedenfalls hänge ich meinen Kopf mal soweit aus dem Fenster: Mit der Temperatur ist da "irgendwas". [Edit: also irgendwie eine Bevorzugung der Kreuztonarten.]

Liege ich richtig?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Sie "schmeckt" mir etwas herb und ungewohnt. Frei aus dem Stegreif und ohne Stimmgabel oder sonstige Anhaltspunkte ahne ich, dass es keine gleichschwebende [Edit: bzw. gleichstufige] Temperatur ist, sondern eine historische?
...

Liege ich richtig?
Nicht ganz ;-)

Das Einzige was an der Stimmung historisch ist, ist der Zeitpunkt an dem ich sie durchgeführt habe...
Nach meinen Aufzeichnungen war es der 19. Mai 2010 und die Aufnahme entstand am 23. Mai 2012 :cool:

Das Stück ist noch nicht erraten! :floet:

LG
Michael
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.144
Reaktionen
684
Hallo Klaviermacher,

richtig nett, wie Du die Übesession bei mir unter die Leute gebracht hast! Das Stück gehört einen kleinen Tick flotter gespielt, nicht viel!

Bei der Wahl des Titels hatte damals die Zensur ein bisschen die Hände im Spiel ... :floet::floet:

Vielen Dank Michael!

Walter
 

PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Hallo Michael,
gerade gestern war ich bei einer Kundin und erlebte was ähnliches - ein Flügel im eher ländlichen Wohnraum, klimatisch eher etwas rau und wechselhaft, und der war auch nach zwei Jahren noch erstaunlich gut in Stimmung. Weitgehend gute Chorreinheit, nur die Tonhöhenlinie war stellenweise etwas "verbogen". Jetzt bin ich neugierig, was das bei Walter/dir wohl für ein Flügel war? Vom hörbaren Klang her könnte es so einer sein wie der "meinige" gestern, und das war der kleine doppelkreuzsaitige Ibach, nicht mal 160 cm lang und trotzdem ordentlich Klangvolumen...

Gruß
Martin
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Martin,

Der Flügel von Walter ist ein kleiner Grotrian, ca. 12 Jahre alt (?) und hatte an seinem Standort ein großes Problem mit der Stimmhaltung. Im Sommer recht kühler, nordseitig gelegener Raum, also hohe Luftfeuchtigkeit. Auch die Achsen der Mechanik waren alles andere als gängig...

Ich habe nach der notwendigen Operation einen DamppChaser eingebaut und das Ergebnis ist, wie man hört ein kleines Wunder. :-) Mir macht das riesig Freude für Walter, denn er spielt viel auf dem Flügelchen. Nächstens muss ich mich mal um die Intonation etwas kümmern. ;-)

Weiß eigentlich immer noch niemand, von wem die Komposition ist, die Franz Liszt da transkribierte?

LG
Michael
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.144
Reaktionen
684
Hallo Michael,

sollen wir unseren verehrten Lesern und Hörern verraten, dass der gesuchte Komponist nächstes Jahr einen runden Geburtstag haben wird?

Walter
 
S

Styx

Guest
...und wie gefällt Euch die Klavierstimmung? Es ist übrigens ein kleiner Flügel - kein Ausgewachsener :D
Was hast Du für eine Stimmung verwendet? Eine gleichschwebende ist es offensichtlich nicht, denn jede Tonart hat so ganz ihre eigene Charakteristik (was ja bekanntlich bei der gleichschwebenden Stimmung etwas verloren geht)
Ich kenne das Stück nicht, aber ich finde es sehr schön und auch sehr schön interpretiert, aber auch klanglich .....und die Aufnahme wird mit dem Original garnicht zu vergleichen sein :)


Viele Grüße

Styx
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Das war schon zwei Jahre her.. keine Ahnung! Ne Spass beiseite :p

Natürlich stimme ich gleichschwebend.. doch kleine Ausreißer sind durchaus gewollt, denn es muss sich auf dem gerade gestimmten Instrument gut anhören. :cool:

Mir haben Leute schon öfter mal gesagt, meine Stimmungen hätten den Wiener Charme und unterscheiden sich dadurch zu anderen... :)
:oops:

LG
Michael
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Eine gleichschwebende ist es offensichtlich nicht, denn jede Tonart hat so ganz ihre eigene Charakteristik
AHA, also doch!! Dann stelle ich alles Zurückgenommene natürlich erneut in den Raum und behaupte wieder das Vorderteil. Danke, Styx.

Erleichtert, dass sein Tinnitus ihn offensichtlich noch nicht gänzlich in den Wahnsinn getrieben hat, grüßt
Klimperer
 
S

Styx

Guest
AHA, also doch!! Dann stelle ich alles Zurückgenommene natürlich erneut in den Raum und behaupte wieder das Vorderteil. Danke, Styx.

Erleichtert, dass sein Tinnitus ihn offensichtlich noch nicht gänzlich in den Wahnsinn getrieben hat, grüßt
Klimperer
Naja, nun ist "gleichschwebend" auch ein wenig so eine Auslegungssache - wohltemperiert und gleichschwebend ist zum Beispiel ein Unterschied; wenn ich eine gewissermaßen gleichschwebende Stimmung etwas nuanciere, habe ich eine wohltemperierte Stimmung. Bei einer gleichschwebenden Stimmung klingt jede Tonart gleich greisslich, wie beim Keyboard. Eine Vorstimmung wie sie zum Beispiel in der Produktion erfolgt, ist gleichschwebend und klingt nicht gut, erst in der Feinstimmung wo nuanciert wird, erhält das Instrument seinen charakterlichen Klang.

Viele Grüße

Styx
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
sollen wir unseren verehrten Lesern und Hörern verraten, dass der gesuchte Komponist nächstes Jahr einen runden Geburtstag haben wird?
Also... damit sind ja die Möglichkeiten schon auf zwei Komponisten eingeschränkt. Ich hab nur geglaubt, dass ich sowohl alle Verdi- als auch alle Wagner-Bearbeitungen von Liszt kenne, aber da hab ich mich wohl getäuscht. Da hier wohl niemand die Lösung weiß oder sie zumindest nicht mit uns teilen will bitte ich um Auflösung, damit ich endlich wieder ruhig schlafen kann.


Viele Grüße!
 
 

Top Bottom