Übemama braucht Hilfe: Knickfinger

  • Ersteller des Themas Alabama
  • Erstellungsdatum
Alabama

Alabama

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo zusammen!

meine Tochter (9) lernt ja seit Ende August Klavier. Nun hat sie aber scheinbar extrem "gummige" Finger - wenn sie auf die Tasten drückt knicken ihr alle Finger (ausser Daumen) vorne ein. Laut Klavierlehrer soll sie sie ja rund halten, doch klappt das nicht so gut!

Gibt es einen Trick, wie ich meine Tochter da unterstützen kann? Mir scheint sie eine ganz schwache Fingermuskulatur zu haben und das obwohl sie noch Violine spielt.

Vielen Dank für euere Antworten!!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
solange die KL nicht nörgelt, würde ich mir keinen Kopf machen. Lt meiner KL ist das bei kindlichen Anfängern nicht selten und verändert sich mit der Zeit und der wachsenden Muskulatur. Bei meiner Tochter wars zumindest so. Dauert einfach 2, 3 Jährchen...
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Man sieht immer wieder in Lehrbücher Abbildungen von Kindern mit akurat gesetzten Fingern - man hat sie nicht spielen gesehen. Wahrscheinlich wurden sie mit Valium vollgepumpt, damit sie ihre Finger so schön und ruhig halten. :D Ich halte das Abknicken der äußersten Fingerglieder in dem Alter für natürlich. Es fällt allerdings umso deutlicher ins Auge, je mehr Kinder sich bemühen, ihre Finger rund zu machen. Die Gefahr beim Zwang zu "runden Fingern": daß die Kinder das Handgelenk anheben und verspannen. Auch habe ich die Beobachtung gemacht, daß Kinder, die mit ausgeprägt runden Fingern spielen, zum Trommeln und Pauken neigen und über wenig Klangdifferenzierung verfügen.

Ich persönlich lasse die Kinder erst einmal ihre eigene natürliche Handstellung finden (das Ergebnis sind meist etwas flacher gehaltene Finger, dafür aber ein tiefes und entspanntes Handgelenk) und greife nur korrigierend bei offensichtlichen Fehlhaltungen ein. Die Stabilität der äußeren Fingerglieder trainiere ich im Unterricht spielerisch, weil Kinder hierfür eine stützende (formende) "dritte" Hand benötigen.

Ich bin mir durchaus bewußt, daß es auch andere methodische Herangehensweisen gibt. Für wichtig halte ich nur, daß man ein Auge darauf hat, daß sich keine Verspannungen festsetzen.
 
Alabama

Alabama

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Man sieht immer wieder in Lehrbücher Abbildungen von Kindern mit akurat gesetzten Fingern - man hat sie nicht spielen gesehen. Wahrscheinlich wurden sie mit Valium vollgepumpt, damit sie ihre Finger so schön und ruhig halten. :D Ich halte das Abknicken der äußersten Fingerglieder in dem Alter für natürlich. Es fällt allerdings umso deutlicher ins Auge, je mehr Kinder sich bemühen, ihre Finger rund zu machen. Die Gefahr beim Zwang zu "runden Fingern": daß die Kinder das Handgelenk anheben und verspannen. Auch habe ich die Beobachtung gemacht, daß Kinder, die mit ausgeprägt runden Fingern spielen, zum Trommeln und Pauken neigen und über wenig Klangdifferenzierung verfügen.

Ich persönlich lasse die Kinder erst einmal ihre eigene natürliche Handstellung finden (das Ergebnis sind meist etwas flacher gehaltene Finger, dafür aber ein tiefes und entspanntes Handgelenk) und greife nur korrigierend bei offensichtlichen Fehlhaltungen ein. Die Stabilität der äußeren Fingerglieder trainiere ich im Unterricht spielerisch, weil Kinder hierfür eine stützende (formende) "dritte" Hand benötigen.

Ich bin mir durchaus bewußt, daß es auch andere methodische Herangehensweisen gibt. Für wichtig halte ich nur, daß man ein Auge darauf hat, daß sich keine Verspannungen festsetzen.

Wow - toll ! Danke!! Seeehr beruhigend!! :keyboard: Ich bin sehr froh, wenn ich meine Tochter einfach gewähren lassen kann, und sie sicher auch. Sie spielt nämlich sehr gerne Klavier und ich möchte, dass das auch so bleibt (deshalb habe ich bis jetzt auch nur beobachtet). Dann lassen wirs mal einfach so und lassen die Dinge auf uns zukommen!!

Vielen Dank!!!!!
 
 

Top Bottom