Tipps und Tricks beim üben.

R

RyDarrick

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
64
Reaktionen
7
Hallo zusammen.

Wie vielleicht der ein oder andere noch weiss, hatte ich vor mir ein Digitalpiano zu kaufen. Ist nun vor ein paar Wochen passiert (Roland FP-30).

Ich habe mir einen KL gesucht, bei dem ich bereits 2 Unterrichtsstunden a 45 min hatte (irgendwie scheinen sich hier alle vor 60min zu streuben).
In der ersten Stunde hatten wir ein wenig darüber gesprochen was meine Interessen sind und gleich danach haben wir uns das erste Stück, dass ich lernen soll angesehen.
Der Titel ist “First Wish“ worüber ich ehrlich gesagt recht froh bin, denn mein Interesse auf Kinderlieder hiel sich als alter Mann in Grenzen.

Trotz grossem Mangel an Freizeit, versuche ich täglich 60 Minuten zu üben. Die rechte Hand kann ich bereits spielen und habe nun begonnen, die linke hand mitzunutzen.

Es klingt schon nach etwas aber definitiv nicht so, als wenn ich mir das Stück auf Youtube oder bei meinem KL anhöre. Das Stück wird in 80 bpm gespielt und da ist auch schon mein Problem. Ich bin in der Lage die rechte Hand schneller zu spielen aber sobald ich das Metronom einschalte, auf 80 bpm stelle und versuche beim spielen mitzuzählen bin ich ziemlich überfordert.


Schnell vom Blatt abzulesen ist auch so eine Sache.

Da es mein erster KL ist und ich totaler Anfänger bin, fällt es mir schwer einzuschätzen ob er gut ist (als Lehrer) aber ich habe irgendwie das Gefühl da fehlt noch irgendwie die Theorie (kann sein das es noch kommt). Da ich für 10 Lektion im Voraus zahlen musste, muss ich da eh durch.


Nun wollte ich die Erfahrenen hier fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könntet wie ich meine Probleme lösen kann und vielleicht habt ihre auch noch andere Tipps worauf ich mich als Anfänger besonders fokussieren sollte um mir ein schnelleres vorankommen zu erleichtern.

Grüsse
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.214
Reaktionen
5.877
denn mein Interesse auf Kinderlieder hiel sich als alter Mann in Grenzen.
Aua!
Aber einen Tipp hätte ich trotzdem. Als Anfänger muss man sich nicht gleich auf irgendein Stück stürzen, sondern kann ruhig ein paar Monate dem Lehrer das Zepter überlassen. Dann stellen sich solche Fragen gar nicht.
 
samea

samea

Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
658
Reaktionen
618
Ruhe bewahren, du hattest erst zwei Stunden. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.471
Reaktionen
1.905
Setz dich nicht nach so kurzer Zeit mit einem zu erreichenden Tempo unter Druck. Genieße lieber den Klang, hör dir selber genau zu und arbeite daran, deine Klangvorstellung in dein Spielen zu übertragen. Überlasse die Temposteigerung ruhig deinem Lehrer. Der wird dir, wenn er gut ist, Wege zeigen!
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Das Stück wird in 80 bpm gespielt und da ist auch schon mein Problem. Ich bin in der Lage die rechte Hand schneller zu spielen aber sobald ich das Metronom einschalte, auf 80 bpm stelle und versuche beim spielen mitzuzählen bin ich ziemlich überfordert.
LAANGSAMER spielen.

Wie schon gesagt wurde, auf Dein eigenes Spiel und auf den Klang hören. Langsam, korrekt (keine falschen Noten), im Rhythmus, und klangvoll üben...

Das Erreichen der notwendigen Geschwindigkeit kommt erst als zweites an die Reihe... nicht den zweiten Schritt (Geschwindigkeit) vor dem Ersten (Korrektheit, Kontrolle, rechter Klang) zu machen versuchen.

Das geht in den Graben.
 
R

RyDarrick

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
64
Reaktionen
7
Erstmal danke für die Antworten, scheint als müsste ich mich in Geduld üben (ich gehöre nicht gerade zu den geduldigen Menschen haha).

Klangvoll spielen ist auch so eine Sache, ich komme mir momentan vor wie der grösste Grobmotoriker den man sich vorstellen kann, weiss aber auch nicht so ganz wie ich da ran gehen soll.


Gibt es denn sonst etwas auf das ich achten sollte, oder etwas das gut wäre bereits als Anfänger zu lernen?
 
samea

samea

Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
658
Reaktionen
618
Langsam spielen und mit sich Geduld haben. Beides ist sehr schwer. :bye:
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.214
Reaktionen
5.877
scheint als müsste ich mich in Geduld üben (ich gehöre nicht gerade zu den geduldigen Menschen haha).
Diese Tugend wirst du lernen müssen. Sonst bist du am Klavier fehl am Platze.
Das gibt sich mit der Zeit beim Üben.
Gibt es denn sonst etwas auf das ich achten sollte, oder etwas das gut wäre bereits als Anfänger zu lernen?
Geduld.:007:
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Erstmal danke für die Antworten, scheint als müsste ich mich in Geduld üben (ich gehöre nicht gerade zu den geduldigen Menschen haha).
Ich glaube, die wenigsten Klavierspieler sind besonders geduldig... ;-)
Klangvoll spielen ist auch so eine Sache, ich komme mir momentan vor wie der grösste Grobmotoriker den man sich vorstellen kann, weiss aber auch nicht so ganz wie ich da ran gehen soll.
Stimmt ja, Du hast jetzt erst angefangen... auch das klangvolle bzw. klangkontrollierte Spiel kommt mit der Zeit. Im Hinterkopf behalten, dass Klavierspiel immer mehr ist, als bloss die richtigen Tasten zu treffen.

Und nicht vergessen, immer auch am Klang mit zu arbeiten, und auf diesen zu achten, und dann kommt das normalerweise auch mit den Wochen und Monaten.
Gibt es denn sonst etwas auf das ich achten sollte, oder etwas das gut wäre bereits als Anfänger zu lernen?
Möglicherweise, mit nicht mehr Kraft, und Anspannung, in den Muskeln zu üben, als für das Klavierspiel nötig ist... das ist eigentlich immer eine Grundregel...
 
R

RyDarrick

Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
64
Reaktionen
7
Ja mein KL hat auch schon gesagt ich soll den Arm locker halten. Bei mir ist der teilweise angespannt als würde ich Gewichte heben haha.
 

hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.577
Reaktionen
7.384
Deine Fragen und Probleme AUFSCHREIBEN und in der nächsten Klavierstunde vorbringen.

Dein KL ist dafür zuständig, mit Dir u.a. genau solche Fragen und Übe-Problematiken sowie generell genaue Übe-Vorgehensweisen immer wieder zu thematisieren und in der Stunde beispielhaft mit Dir zusammen zu üben, damit Du zu Hause zweckmäßig und mit Freude arbeiten kannst.

Macht er das nicht (oder zeigt er sich widerwillig), ist er kein guter KL. (Außer der Schüler nervt immer wieder mit den gleichen Klagen, dann kann auch ein guter KL widerwillig werden...)
 
P

pianobeat

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ich denke, dass eine gewisse Angespanntheit am Anfang normal ist.
Wenn du mal daran denkst, wie angespannt zum Beispiel Schwimmanfänger sind und wie locker das mit der Zeit wird.

So wirds bei dir auch werden, ohne dass du da zu viel aktive Mühe darauf verschwenden musst.
Und wenns nicht schnell genug geht, dann hilft dir dein Klavierlehrer bestimmt spezifisch.
 
Ralph_hh

Ralph_hh

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
275
Reaktionen
255
Klavier lernen dauert Jahre, man ist nie fertig. Manche üben 10 Stunden am Tag....
Was in aller Welt erwartest Du nach deiner 2. Stunde?
Pack das Metronom weg, entfern Dich von dem Gedanken, ein Stück auf 80bpm spielen zu müssen und entspann Dich!!
 
T

Turmbauer

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
17
Reaktionen
27
Mir geht es ähnlich wie dir. Habe meine ersten zwei Stunden hinter mir. Bin bisher sehr begeistert. Aktuell lerne ich täglich nur ca. 30 Minuten, finde aber persönlich das mehr nicht effektiver für mich ist.

Konntest du bereits Noten lesen? Ein richtiges Stück habe ich noch nicht gemacht. Eher kennenlernen der Noten auf dem Klavier ^^
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Ganz wichtig ist es das ganze entspannt anzugehen, das soll ja ein Hobby sein und Spaß machen. Du musst gerade zu Anfang keine Stunde am Tag üben. 20-30 min reichen vollkommen aus. Leg dir einfach ein Übeprogramm zurecht, z.B. 10 Minuten Übungen, 20 Minuten Stücke üben und versuch das dann halbwegs durchzuhalten. Ansonsten gib dem ganzen einfach Zeit, es ist noch kein Meister von Himmel gefallen
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
 

Top Bottom