Thürmer-Klavier ca. 1900 – bitte um Hilfe bei Beurteilung

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Leb, 17. Feb. 2018.

  1. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    6.957
    :konfus: Ok... Aber Möbel etc. habt Ihr doch auch da raufgeschafft, oder? Gibt es ebenerdig keine Möglichkeit, ein Klavierzimmer einzurichten? Irgendein Wirtschaftsraum, den keiner braucht?

    Das genannte Problem würdest Du ja mit jedem Klavier haben.
     
    Henry gefällt das.
  2. kinderklavier
    Offline

    kinderklavier

    Beiträge:
    85
    Also die Lösung von Henry ist echt schlau. Verursacht die geringsten Kosten und ist durchführbar. Da sieht man halt, das der Mann vom Fach ist.
    Habt ihr eine Bahnhof im Ort? Henry fährt gerne mit dem Zug. :schweigen:
     
    Leb und Henry gefällt das.
  3. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.021
    Das können sicherlich auch de Kollegen vor Ort - nur ansprechen muß man sie ;-)

    LG
    Henry
     
  4. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    618
    Wie bekommt man denn mit der Raste verklebte Seitenwände und Deckel zerstörungsfrei ab?:denken:
    Ernstgemeinte Frage!

    Beim Rippen lassen sich alle Gehäuseteile einfach abschrauben, dann bleibt nur noch der bezogene Rahmen mit Reso über, aber so ein Klavier muß man natürlich mögen.:bye:
     
  5. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.021
    die sind doch auch nur an der Raste festgeleimt. Wenn das Instrument längere Zeit in einem feuchten Raum stand, reicht heizen und die Leimstellen lösen sich von selbst. Es ist aber auch keine Hexerei mittels Stechbeitel das Gehäuse sauber von der Raste zu trennen.

    LG
    Henry
     
  6. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    618
    Teil 1 klingt so, daß danach eine Grundüberholung fällig ist
    und bei Teil 2 denke ich an die Preßspangehäuse der 80er Jahre, die dann einfach zerbröseln, wenn man mit dem Stemmeisen drangeht.

    Ich fragte ja nach einer ZERSTÖRUNGSFREIEN Methode, gibts da nichts besseres?
     
  7. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.610
    Das möchte ich sehen!
     
    joeach gefällt das.
  8. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.021
    Wenn Du es schon als Zerstörung siehst ein Klavier in seine Bestandteile zu zerlegn, dann ist es wohl sinnvoller daß Haus abzureißen und rund um das Klavier wieder neu aufzubauen.....ist sicherlich der geringere Aufwand :rauchen::rauchen::rauchen:

    LG
    Henry
     
  9. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.021
    Ich kann Dich gerne benachrichtigen wenn so eine Aktion mal wieder in München stattfindet - das kommt dank kleinerer Wohnungen hin und wieder mal vor. Ich sagte ja bereits - alles keine Hexerei wenn man weiß wie es geht.

    LG
    Henry
     
  10. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    618
    Also Henry, wie ich bereits sagte, meine ich die Frage ernst.

    Im vorliegenden Fall geht es ja nicht mehr um ein altes Garagenklavier, daß ohnehin mehr oder weinger überholt werden muß, sondern es geht um Klaviere der 5k€ Klasse, die tatsächlich in gutem Zustand sind und nur
    für den Transport zerlegt werden sollen. Danach sollen sie ohne Grundüberholung wieder im vorherigen, guten Zustand sein.

    Wie würdest du das also mit einem vielleicht frisch lackierten Bechstein 12 oder einem 130Seiler von 1987 machen?
     
  11. kinderklavier
    Offline

    kinderklavier

    Beiträge:
    85
    Sagt mir wenn ich mich verlesen habe.
    Das Klavier hat 100,-€ gekostet und steht derzeit in der Garage.
    Hier geht es echt nicht um Glaubensfragen oder kompetenz Gerangel, sondern um die Frage wie das gute Stück in die Wohnung kommt.
    Noch eine neuer Vorschlag: Wir decken das Dach ab und heben es von oben in die Wohnung. Da haben wir doch auch Experten am Start?
    Es geht hier doch darum dem TE zu helfen. Ich bin bei sowas Lösungsorientiert.
     
    Henry gefällt das.
  12. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.021
    Doch, genau darum geht es hier, und nicht um irgendwelche Spanplattenkisten.

    LG
    Henry
     
  13. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    618

    Lesen und verstehen.
     
    Peter gefällt das.
  14. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Ok: Verlesen! :-)

    Der Aufwand ist ähnlich hoch wie das Treppenhaus zu zerlegen.
    Da kann man auch gleich ein Fenster in der Wand ausbauen, die Öffnung passend vergrößern und danach wieder zubauen. Alle baulichen Lösungen gehen in die Richtung, dass die Arbeiten den Wert des Klaviers erreichen, wobei das mit dem Fenster wohl noch am günstigsten wäre.

    Tipp an @Leb : Frage mal bei Pianoexpress nach. Die arbeiten bundesweit und sind für schwierige Fälle bekannt (Tramsporte bis rauf in Kirchentürme...). Wenn die sagen, da geht nix, dann geht da wirklich nix. Aber ich vermute die packen das locker.
     
  15. kinderklavier
    Offline

    kinderklavier

    Beiträge:
    85
    Nix verlesen. Das Wort "wären" ist die Möglichkeisform. Es könnte also. Das ander Klavier ist aber.
    Das für 100 steht in der Garage und das für 5000 könnte kommen, wenn es nach oben passen würde.
    Wenn man aber das für 100 nach oben bringt, braucht man keine für 5000 anschaffen.

    Lesen und Verstehen.
     
    Henry gefällt das.
  16. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    100-€-Klavier:
    Gegessen.



    5.000-€-Klavier:
    Genau darum geht es. Ist doch nicht so schwer. Lesen und... :-)
     
  17. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    255
    Bei schwierigen Klaviertransporten lohnt es sich definitiv, mal bei unterschiedlichen Transportfirmen nachzufragen. Ich musste mal einen 1,90m großen Flügel in den 4. Stock einer Altstadtwohnnung mit sehr engem Treppenhaus transportieren lassen. Ich musste mir von drei Firmen anhören dass es unmöglich sei, den Flügel durch das Treppenhaus zu transportieren. Die 4. Firma hat gesagt es geht und es ging auch tatsächlich, ohne Schaden für Flügel oder Treppe.
     
    Leb, Peter und Barratt gefällt das.
  18. Leb
    Offline

    Leb

    Beiträge:
    39
    Herzlichen Dank für die vielen Tipps! Und nicht zanken – bei unserer Unentschlossenheit, den verschiedenen Optionen und den mittlerweile vier Seiten ist es kein Wunder, dass die Übersicht leidet.

    Beim alten Thürmer wäre wohl die von Henry vorgeschlagene Radikalmethode grundsätzlich gegangen – wenn in der Nähe wärst, @Henry, hätten wir darüber sprechen können :-). Unsere hiesigen Ansprechpartner äußerten wenig Enthusiasmus für das Projekt. Dann dachten wir daran, dass dasselbe Theater bei einem eventuellen Auszug wieder anstände. Deshalb freundeten wir uns mit dem Kompromissgedanken an, dem Klavier ein Zuhause im Familienkreis zu finden.

    Vom Bechstein haben wir uns vor allem wegen der Kosten verabschiedet, zumal auch da der Transport größere Umbaumaßnahmen an Klavier oder Gebäude erfordert hätte – noch mehr Kosten.

    Wenn nicht unsere Unentschlossenheit & Freude am Suchen noch siegt, wird es heute eine Kompromiss- und Vernunftlösung geben, Seiler, 114 cm groß, etwas schlanker, neuer und viel günstiger als das Bechstein. Klingt nicht so traumhaft, aber doch sehr schön, und wird hoffentlich ohne Zerlegen die Treppe hochkommen. Notfalls fragen wir tatsächlich mehrere Firmen.
     
  19. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    6.957
    @Leb
    Wo ein Wille, da ein Klavier! :super:
     
    Henry gefällt das.