"The science of pianoforte practice" von Albert Ross Parsons

Z

Zoel

Guest
Als historische Quelle sicherlich interessant, vielleicht zum Teil auch als Anregung für das eigene Üben, ist ein kleines Buch von dem Tausig-Schüler Albert Ross Parsons, das man im Internet kostenlos lesen kann, und zwar hier:
The science of pianoforte practice. An essay on the proper utilization of practice time. By A. R. Parsons.

Etwas antiquiert erscheint z. B. die Empfehlung der Geräte "Technicon" und "Techniphone" für das Training der Finger. Gibt es so etwas heutzutage überhaupt noch, und wie wird so etwas heute bewertet?
Interessant sind die Ausführungen zum Metronom (S. 21ff.) und die Liste der Stücke in aufsteigender Schwierigkeit, die gefordert waren, um am American College of Musicians ins Pianoforte Department, als Associate (und höher) aufgenommen zu werden (S. 58ff.).
 
I

Inaki

Dabei seit
23. Okt. 2012
Beiträge
89
Reaktionen
44
Interessant sind die Ausführungen zum Metronom (S. 21ff.) und die Liste der Stücke in aufsteigender Schwierigkeit, die gefordert waren, um am American College of Musicians ins Pianoforte Department, als Associate (und höher) aufgenommen zu werden (S. 58ff.).

Haha, da haben wir auf Seite 60 ja mal wieder unser Henselt-Konzert aus dem anderen Thread.
 
 

Top Bottom