takte

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von kuroneku, 31. Mai 2006.

  1. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    hi
    kann mir vielleicht bitte jemand erklären wie es bei acht sechsel takten ist und bei zwölf achtel takten !? ich kann nu vermuten wies ist mim zählen!?
     
  2. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    Meinst du den 6/8 Takt?:

    [​IMG]

    6 Zählzeiten werden im Wert eines Achtels zusammengefasst! Betont wird meist auf die 1 und 4 (siehe Akzentzeichen).

    Die Unterteilung ist dann ternär (durch drei teilbar)!

    Beste Grüsse:

    Heglandio

    PS: 8/6 Takt??? Hab ich noch nie gesehen! Was sollen Sechstel genau sein?
     
  3. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    also schon komisch so viele schauen sich das hier an und keiner weiß was hhahahaha :lol:
    also im ernst jetzt ist mir auch en rätsel was das sein soll sech achtel !?
    und zwölf achtel mein ernst das gibts schon.kein plan wie das genau sein soll.
     
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.489
    Klar gibt es das, ist analog zu dem Beispiel von Hegliando, nur dass statt 6 eben 12 Achtel gezählt werden mit Betonung auf 1, 4, 7 und 10.
    Allerdings ist mir 8/6 auch nicht geläufig. Wo hast Du das gesehen?

    Aha, also nur ein Dreher in Deinem ersten Beitrag (dort steht nämlich was von acht sechstel)? Dann brauchste Dich nicht wundern. :wink:
     
  5. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    zwölf-achtel ist wie ein dicker 4/4, nur das jede viertel triolisch ist.
    6/8 dementsprechend 2/4 mit triolischen vierteln.
     
  6. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    oh shit !
    ein dickes sry an euch hab mich verschrieben glaub ich sechs achtel nicht acht sechstel sry sry sry :?
    aber was heißt triolisch ist mir nicht ganz klar !?
     
  7. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    Rhythmuspyramide:

    [​IMG]

    Das sollte man auswendig können!

    1. Linie = Ganze Note
    2. Linie = Halbe Noten
    3. Linie = Viertel Noten (wir auch als Grundpuls gerechnet)
    4. Linie = Achtel Noten
    5. Linie = Sechzehntel Noten
    6. Linie, rein theoretisch = Zweiundreissigstel
    7. Linie, rein theoretisch = Vierundsechzigstel


    Daneben die dazugehörigen Pausenzeichen. Viel Spass damit!

    Beste Grüsse:

    Heglandio
     
  8. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    ähm eigentlich bin ich kein kleines kind mehr aba ich wusste halt nur nicht was der sechs achtel takt ist genau und der 12/8 takt !
    trozdem danke .. ..
     
  9. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    Ein großes Kind benutzt google.de! :-D

    Nichts für ungut! :)

    Dachte, dass es da schon happert!
    :oops:

    Mit besten Grüsse:

    Heglandio
     
  10. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    ich glaube für google wäre ich zu faul :D obwohl ichs als startseite hab usw. :lol:
    forum macht halt mehr spaß ;D
    ja also der sech achtel takt war mri schon immer ne frage und ich bin nie auf die idee gekommen meine lehrerin zu fragen.und der 12/8 takt kommt halt in dem schwersten und berühmtesten lied vor welches ich spielen kann aber jetzt weiß ich alles hahah
     
  11. Moonlight
    Offline

    Moonlight

    Beiträge:
    237
    ... ein wirklich schöner Thread :lol:
     
  12. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    1. diese merkwürdige tabelle muss man nicht auswendig können, sondern einfach nur verstanden haben. dann kannst du dir alles herleiten. abgesehen davon hilft sie dir herzlich wenig bei deiner frage, was 6/8 bedeutet.
    also: wie gesagt kannst du dir von der betonung erstmal vorstellen, dass es wie zwei viertel ist.
    nur jede viertel ist jetzt aufgeteilt in drei gleichlange achtelnoten. das bedeutet triolisch, das passende substantiv dazu ist die triole. was du bei den glatten aufteilungen in zwei, vier, etc. machst, machst du nun einfach in 3. also mal ein bsp.:
    du hast für die viertelnoten ein bestimmtes metrum, z.b. larghetto, also viertel=60. das bedeutet , in einer minute spielst du 60 gleichlange noten. so, jetzt kannst du ja auch ein bisschen rumrechnen und zum beispiel in der zeit, in der du vorher eine note gespielt hast, zwei noten spielen.die müssen dann natürlich doppelt so schnell sein, haben also den halben "wert" einer viertelnote, also pro note 1/2*1/4 = 1/8 : richtig, du spielst nun achtelnoten. nun kannst du auch statt zwei achteln einfach drei gleichlange noten in derselben zeit spielen. dann spielst du eine triole, und zwar eine achteltriole. man kennzeichnet diese noten nicht separat, sondern die sehen auch aus wie achtelnoten, aber halt nur drei. meist steht dann über der ersten gruppe eine kursive 3 oder ein bogen.
    das bedeutet aber nur, dass du nun in einer minute 180 gleichlange noten spielst. so, jetzt muss man sich noch etwas zur betonung überlegen.
    intuitiv/standardmäßig betont man die erste note der triole, damit "nicht note für note" gehämmert wird, sondern man dadurch gleich eine gruppierung erreicht, also das zusammenfassen mehrere noten zu einer kleinen "phrase". und das kannst du beliebig erweitern usw....
    also kurz: statt einer viertel nun 3 noten, die gleichlang sind, zusammen genau so lange dauern wie eine viertel und die erste eine kleine betonung bekommt, und schon spielst du eine triole. mach das zweimal (viermal) hintereinander und du hast einen 6/8 (12/8 ) takt.
    so far.
     
  13. kuroneku
    Offline

    kuroneku

    Beiträge:
    54
    vielen dank fpr den text xD
    aba hatte es schon gerafft :)
     
  14. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    @Konstantin

    Worte sind schön, aber visuelle und akustische Beispiele besser! (kleiner Tipp)

    Außerdem ist das keine merkwürdige Tabelle, sondern das Beste um einem die binären (normalen) Rhythmen zu erklären. Das findest du in jedem guten Theoriebuch!

    Ein 3/4 Takt ist ja rein mathematisch nichts anderes wie ein 6/8 Takt, also ein Bruch erweitert mit 2! :wink:

    Beste Grüsse:

    Heglandio
     
  15. David_Turman
    Offline

    David_Turman

    Beiträge:
    64
    Jaah, mathematisch. Aber melodisch doch nicht. Ich meine, ich kann doch ein Stück im 3/4-Takt nicht genauso langsam / schnell spielen wie ein Stück im 6/8-Takt.

    Habe ich das eigentlich richtig verstanden? Die Zahl unter dem Bruchstrich gibt an, wie viele xtel-Noten (Achtelnoten, Viertelnoten etc.) in einem Takt theoretisch gespielt werden müssen, die Zahl über dem Bruchstrich gibt an, wie viele Noten tatsächlich in einem Takt gespielt werden. Ist das so richtig erklärt?

    Also, in einem Stück im 6/8-Takt werden theoretisch acht Achtelnoten pro Takt gespielt. Aber praktisch werden halt nur sechs Achtelnoten (oder entsprechende Gegenwerte, z. B. vier Achtelnoten und eine Viertelnote oder zwei Achtelnoten und eine halbe Note) gespielt.

    Korrekt?

    Dave
     
  16. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    nein nicht ganz. der "nenner" (es ist eigentlich kein echter nenner, siehe kommendes) gibt eher das "feeling" an, mit dem der takt gespielt wird, der bruch als ganzes gibt die länge des taktes an gemessen an 1 (nun also doch eine mathematische interpretation als bruch), so also 4/4, 2/2.
    aber auch das ist schwer so zu sagen, denn kürzen ist nicht gestattet. so ist 6/8 UNGLEICH (!=) 3/4, denn das "feeling" (verzeihe mir dieses schreckliche wort, ich sollte eher taktschwerpunkt, betonung, phrasierung sagen) ist ein anderes.
    also, hier zu heglandio, diese mathematische erweitreung geht hier nicht, man müsste eher den takt halbieren und die notenwerte verdoppeln, um aus einem 6/8-takt zwei 3/4-takte zu machen und dann jeweils zwei takte als eine phrase bezeichnen.
    zu david: bei deinem beitrag stört mich dieses "wieviele noten eigentlich gespielt werden müssten". vlt. hast du recht, wenn man, nun wieder mathematisch, von einem tak =1=8/8 ausgeht und davon dann 75% des taktes nimmt.
    aber die phrasierung geht halt verloren durch diese nüchterne betrachtung.
    deswg. stur lernen, was es heißt, einen 6/8 zu spielen und einen 3/4 zu spielen.
    wie oben schon erwähnt, hat der 6/8 eine engere verwandschaft zum 2/4 (wobei halt die viertel die achteltriolen sind) als zum 3/4 (der eher verwandt ist mit dem 9/8)... kompliziert, aber wenn du mal ein paar stücke im 6/8 und im 3/4-takt gespielt hast, wirst du den (entscheidenden!) unterschied merken und das ist mehr wert als alle theorie :)
     
  17. moserin
    Offline

    moserin

    Beiträge:
    81
    hmm, is eigentlich nicht schwer. meine freundin spielt keyboard, kam mir letztens an mit nem 19/16tel takt. da dacht ich auch so: uhh, is ja krankhaft... aber selbst das is nicht schwer. nur schnell^^ aber kann man ja auch langsamer spieln. nein, mal im ernst. einfach immer bis 6 zählen oder immer bis 3 und auf 1 betonen. ganz easy eig^^