Suche Titel eines Stücks im Video

N

niwie

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich habe gerade ein Youtube Video geschaut und in einem, leider sehr kurzen Ausschnitt ein, wie ich finde, wunderschönes Klavierstück gehört. Kennt das evtl. jemand? Würde mir die Noten dazu gerne kaufen.

Hier gehts zum Video Minute 9:18-9:33 15 min Best FAILS / WINS 2012 - YouTube

Wenn ihr es nicht kennt. Habt ihr evtl. eine Idee auf welche anderen Wege ich die Info bekommen könnte?

Danke schon einmal und LG
niwie
 
N

niwie

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
Dass die paar Sekunden kein ganzes Stück sind, ist mir klar. Bin davon ausgegangen, dass es halt ein Ausschnitt eines ganzen Stückes ist, das evtl. für die Musiker hier bekannt ist. Wenn es "nur" improvisiert ist, dann ist das für mich schade, aber davon geht die Welt auch nicht unter :)
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
genau wie CW empfinde ich das auch.
Das ist nur eine Standard Progression über die eher zufällig improvisiert wird.

Wenn du so etwas magst, wirst du ggf. bei Coldplay Noten fündig.
Coldplay Clocks lyrics - YouTube

Hier liegen die Progressionen so "lebendig" offen, wie bei einem anatomischen Modell.:p

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.475
Reaktionen
7.205
Mannmann, wenn ich so was lese, dann wird mir immer klar, wo wir mit unserer "Zivilisation" inzwischen gelandet sind.

Das römische Reich ging an Dekadenz unter. So wird es recht bald dem "Westen" auch ergehen.

Ein albernes Failvideo verlinken und dann bei irgendeinem x-beliebigen 08/15-Geklimper von "wunderschönem Klavierstück" sprechen. Das sagt doch eigentlich alles.

Oder man gucke sich die Startseite der Android-Youtube-App an, was da für Videos aufgelistet sind. Alles nur infantiler, dummer Schrott.

LG,
Hasenbein
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ach, spiel doch irgendwas von Tiersen, es kommt aufs gleiche raus. Kannst Auch wahlweise bei Yiruma und Einaudi gucken.
 
Z

Zoel

Guest
Mannmann, wenn ich so was lese, dann wird mir immer klar, wo wir mit unserer "Zivilisation" inzwischen gelandet sind.

Das römische Reich ging an Dekadenz unter. So wird es recht bald dem "Westen" auch ergehen.
Ist das ernst gemeint??
Früher war natürlich alles besser... Wir sollten schleunigst ins 19. Jahrhundert zurückkehren, als die "Masse" "La prière d'une vierge" geil fand und nicht Tiersen.
Oder ins Mittelalter, als die Leute (angeblich) noch alle der "Gehirnwäsche" des Christentums verfallen waren und (angeblich) glaubten, die Erde sei eine Scheibe.
Vielleicht entgehen wir dann dem Untergang des Abendlandes...
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.475
Reaktionen
7.205
Als ich zur Schule ging, hätte sich ein Schüler, der das Gleiche wie der TE gepostet / verlinkt hätte, lächerlich gemacht. Uns war der Unterschied zwischen "Trivialliteratur" und Hochliteratur oder zwischen "elaboriertem Code" und "restringiertem Code" klar, und wir nahmen das ernst.

Heutzutage hingegen gelten Hinweise auf Trivialität oder Qualitätsmängel hingegen allgemein als elitäres Gehabe, das gemein gegenüber den weniger Gebildeten oder gegenüber denen mit "anderem Geschmack" ist. Dies ist mit ein Grund für die kulturelle Verrohung insbesondere der unteren Schichten, da sich niemand mehr seiner schlechten Bildung und seines miesen Geschmacks schämt, sondern jeder nur noch denkt: "Haha, wie cool und witzig, ey, Mann, bleib locker".

DAS ist der Unterschied, das hat also nichts mit 19. Jahrhundert oder noch früheren Zeiten zu tun.

LG,
Hasenbein
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ja, das war anders, Peter. Die Haltung "ich bin ein Assi und ich bin stolz darauf. Voll auf die Zwölf!" als Massenphänomen ist m.E. ziemlich neu.
Heutzutage hingegen gelten Hinweise auf Trivialität oder Qualitätsmängel hingegen allgemein als elitäres Gehabe, das gemein gegenüber den weniger Gebildeten oder gegenüber denen mit "anderem Geschmack" ist.
Früher konnte ich tatsächlich noch altgedienten Firmenpatriarchen ins Gesicht sagen, dass sie zwar ausgezeichnete Führungsqualitäten hätten, aber ihr Geschmack zu wünschen übrig lasse. Das wurde dann mit Schulterzucken quittiert und dem Hinweis, dass "Geschmacksfragen" halt nun mal mein Metier seien und sie sich gerne belehren und leiten lassen würden. Dafür würde ich aber nicht reich werden. Man hat also durchaus zu unterscheiden gewußt zwischen "persönlichem Geschmack" und durch intensives Studium erworbener Stilsicherheit. Professionalität wurde allgemein akzeptiert.
Mach das heute mal. Da kannst Du froh sein, wenn Du "nur" rausfliegst...

Und wenn Du das nicht "ganz oben", sondern in den "unteren Schichten" machst, bist Du mit einem blauen Auge noch gut bedient.

Wie überhaupt der "Hasenbein-Stil" im Geschäftsleben nicht unüblich war - meist verbargen sich hinter der schroffen Klarheit aber Werte, die Du heute vergeblich suchst. Dafür wird "vornerum" gesäuselt und weichgezeichnet, was das Zeug hält... und dahinter: Egoshooter-Brutalität.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.617
Reaktionen
20.540
Irgend wie war meine Frage eine ganz andere. ;)
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Erkläre Dich, mein Sohn ;-)

Meinst Du das Gejammer der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht? DAS war schon immer so ;-)
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Ja, das war anders, Peter. Die Haltung "ich bin ein Assi und ich bin stolz darauf. Voll auf die Zwölf!" als Massenphänomen ist m.E. ziemlich neu.
... und die Verdummungsmaschinerie ist kaum aufzuhalten.

In den Massenmedien gibt es nur noch wenige Inseln, die sich einem seriösen (was nicht langweilig bedeutet) Journalismus verpflichtet fühlen.
Das öffentlich-rechtliche System läuft der Oberflächlichkeit hinterher; Sender wie MDR haben eigene Dämlichkeits-Nischen entdeckt - und besetzt.

Problem ist nicht der geistige Müll an sich, sondern seine massenhafte kommerzielle Verbreitung.
Der Assi als Phänotypus nimmt heute ganze Programmplätze ein; im Wesentlichen ist das "scripted reality" und soll der Unterhaltung dienen.
Ein gefährliches Spiel.

Wenn ich das sehe, dann hoffe ich inständig, dass nur wenige Menschen tatsächlich glauben, dort werde ihnen "Ihresgleichen" als Muster der Normalität vor Augen geführt.

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.617
Reaktionen
20.540
Nun, ich fragte lediglich danach, ob es nicht schon immer so war, dass kulturelle Verrohung und schlechte Bildung in den unteren Schichten vorherrschend war. Ich denke ja und gehe dabei auch davon aus, dass schlechte Bildung auch schlechte kulturelle Bildung beinhaltet.

In den Massenmedien gibt es nur noch wenige Inseln, die sich einem seriösen (was nicht langweilig bedeutet) Journalismus verpflichtet fühlen.
Das öffentlich-rechtliche System läuft der Oberflächlichkeit hinterher; Sender wie MDR haben eigene Dämlichkeits-Nischen entdeckt - und besetzt.

Problem ist nicht der geistige Müll an sich, sondern seine massenhafte kommerzielle Verbreitung.
Oh ja! DAS allerdings finde auch ich sehr besorgniserregend. Es ist nicht nur die Oberflächlichkeit, sondern schlimmer noch: Ein oft völlig falsch vermitteltes Bild. Warum öffentlich-rechtliche ebenfalls auf diesen Zug aufspringen, kann ich wirklich nicht verstehen. Obwohl...unsere Obersten machen es ja nicht anders und halten sich mit Realismus sehr zurück.
 
N

niwie

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke an NewOldie, cw und fisherman für die Antworten. Ich werde mir Tiersen, Yiruma und auch Coldplay mal genauer ansehen :)

Ach ja und noch ein 'sorry' an Hasenbein dafür, dass sich meine Frage auf einen Teil im Video bezogen hat, das nicht seinem Niveau entspricht.
 
 

Top Bottom